Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Orientalische Tänzerin, 1912 / Walter Schnackenberg

Orientalische Tänzerin, 1912 / Walter Schnackenberg
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marktberichte

Trotz des schwierigen Umfelds begeht Christie’s in London seinen 250. Geburtstag vorab mit einer Hommage an die Heimat

Feiern mit Briten und anderen


John Constable, View on the Stour near Dedham, full-scale sketch, um 1821/22

Ideale Zeiten sind es gerade nicht für eine große Feier im internationalen Handel mit bedeutender Kunst. Nach den Rekordauktionen der vergangenen Jahre hat sich das Klima derzeit erheblich abgekühlt, und mancher Experte raunt von einer strukturellen, längerfristigen Krise – anders als in den Jahren 2009/10 ...mehr

23.06.2016

Mit guten, aber nicht überschwänglichen Ergebnissen schloss Grisebach in Berlin seine Auktion mit ausgewählten Objekten des Kunsthandwerks, Designs und der Alte Kunst ab

Der Ruf der Circe


Ron Arad, Cone chair (Studio piece), 1986

Manchmal fällt es schwer, in Worte zu fassen, weshalb eine Person besonders anziehend ist oder was sie vor allen anderen auszeichnet. Etwas Besonderes im Aussehen oder der Hintergrundgeschichte wiesen auch die Posten in der Auktion „Ausgewählte Objekte“ bei Grisebach auf. Ein geeignetes Exempel wäre Ron Arads „Cone Chair“ von 1986. Die Zick-Zack-Form der konischen Metalllehne und die gläserne Sitzfläche lassen das Möbel nicht sofort als Sitzgelegenheit erkennen. Genau darin liegt der besondere Charme, denn so entpuppt sich die anfangs wohl als moderne Plastik verstandene Arbeit des in Tel Aviv geborenen Designers als ein Stuhl. Auch wenn er nicht Jedermanns ästhetischen Nerv treffen mag, so besitzt er dennoch das Besondere. Das Eigensinnige des Objekts war wohl auch der Grund, weshalb es an der unteren Grenze des angesetzten Preises festhielt und für 15.000 Euro in neue Hände wechselte. ...mehr

22.06.2016

Bassenge verbuchte guten Erfolg mit der Druckgrafik des 15. bis 19. Jahrhunderts und heimste mit einigen Werken unerwartet hohe Gewinne ein

Überraschung aus der Tiefe


Fries mit einer gespiegelten Darstellung von Meerwesen, Deutschland, 16. Jahrhundert

Der Holzschnitt trat recht bescheiden an. Verzeichnet war er im Katalog zur Druckgrafikauktion bei Bassenge in Berlin nur mit „Deutsch“ und „16. Jahrhundert“ sowie einem Schätzpreis von 750 Euro. Doch die beiden männlichen Meereswesen, die sich mit menschlichem Ober- und drachenartigem Unterkörper gegenüber stehen und jeweils ein Bündel mit zwei Fischen in ihrer Hand halten, ließen die Bieter nicht zur Ruhe kommen. Umgeben von üppigem Ornament und oben sowie unten begrenzt durch Zierleisten, hoben sie die gespiegelte Darstellung des Renaissance-Frieses entschlossen auf stolze 18.000 Euro. Auch insgesamt verlief die Auktion mit einer Zuschlagsquote von guten 53,5 Prozent erfreulich. Den absoluten Spitzenwert erzielte eine Mappe von Ferdinand Olivier. Die Folge der „Sieben Gegenden aus Salzburg und Berchtesgaden. Geordnet nach den sieben Tagen der Woche“ von 1823 ist sein grafisches Hauptwerk und zugleich der bedeutendste Zyklus, den die deutsche Romantik hervorgebracht hat. Die idyllischen Blätter verbinden eine naturalistische Landschaftsschilderung mit der allegorischen Wiedergabe des christlichen Lebens. Für sage und schreibe 80.000 Euro fand diese Mappe mit acht Blättern und den originalen Deckeln einen neuen Liebhaber in Amerika. Bewertet war sie nur mit 50.000 Euro. ...mehr

21.06.2016

Die Schwäche des Kunstmarkts zeigt sich auch in der Alten Kunst: Bei Lempertz in Köln waren die Kunden extrem wählerisch. Das 19. Jahrhundert konnte bessere Ergebnisse verbuchen

Hochzeit mit Nachspiel


Pieter Breughel d.J., Das Hochzeitsmahl im Freien, nach 1616

Es hätte eigentlich ein schöner Sieg mit Millionenergebnis werden sollen. Doch der Favorit der „Alten Kunst“ bei Lempertz in Köln steht symptomatisch für den gesamten Verlauf der Auktion: „Das Hochzeitsmahl im Freien“ von Pieter Breughel d.J., eine vielfigurige derbe Bauernszene nach einer Komposition seines Vaters Pieter Bruegel d.Ä., brachte es im Auktionsverlauf nur auf 900.000 Euro. Das nach 1616 in Öl auf Holz gemalte Werk sollte aber mindestens 1 Million Euro erwirtschaften. Daher steht es noch immer mit einem Vorbehalt auf der Zuschlagsliste, und Lempertz hat im Nachgang zwischen Einlieferer und Kaufinteressent vermitteln müssen, bis die qualitätvolle Tafelmalerei zu diesem Wert endgültig in neue Hände überging. Die Bilanz sah für den Kölner Versteigerer demzufolge recht mager aus. Er selbst sprach von „Enttäuschungen“ und einer „internationalen Zurückhaltung“, die sich in einer losbezogenen Zuschlagsquote mit Nachverkäufen von nicht einmal 40 Prozent für die Alten Meister niederschlugen. ...mehr

20.06.2016

Mit dem umstrittenen Verkauf von Werken des WDR hat Sotheby’s in London seine Auktion mit impressionistischer und moderner Kunst bestückt

Verschlanktes Angebot


Amedeo Modigliani, Jeanne Hébuterne (au foulard), 1919

Auffallend schmal ist die Offerte der Abendversteigerung impressionistischer und klassisch-moderner Kunst bei Sotheby’s in London – unverkennbares Zeichen einer deutlichen Abkühlung auf dem im vergangenen Jahr noch so aufgeheizten Kunstmarkt. Nur 27 Losnummern listet der Katalog, preislich fast ausschließlich im sechs- oder niedrigen siebenstelligen Bereich. Immerhin ein paar kapitale Stücke sind aber doch dabei. Um die Spitzenplätze streiten sich Pablo Picasso und Amedeo Modigliani. Von dem gebürtigen Italiener gibt es ein schönes, ausdrucksvolles Portrait seiner Geliebten Jeanne Hébuterne mit rotem Halstuch, entstanden 1919 kurz vor dem Tod der beiden: Modigliani erlag im Januar 1920 einem Tuberkuloseleiden, seine verzweifelte Freundin stürzte sich daraufhin einen Tag später aus dem fünften Stock in den Tod. Das Halbportrait befindet sich seit dreißig Jahren in Privatbesitz und war seither weder auf Auktionen noch in Ausstellungen zugegen. Jetzt steht es für um die 28 Millionen Pfund zur Disposition. ...mehr

19.06.2016

Mut zur Stellungnahme: Die diesjährige Art Basel zeigt neben hochkarätiger Malerei, Skulptur, Videokunst und Installationen verstärkt auch Arbeiten, die zu den politisch-gesellschaftlichen Fragen unserer Zeit eindeutig Position beziehen

Raus aus der Komfortzone


Oscar Tuazon, Zome Alloy

Schwache Ergebnisse bei den Frühjahrsauktionen in New York. Gedämpfte Erwartungen auch für die jetzt beginnende Auktionssaison in London. Verheerende Terroranschläge in den USA und Europa, der bevorstehende Brexit, die mit vielen Unsicherheiten behaftete Präsidentschaftswahl in den USA, drohende Handelshemmnisse, etwa in Form des umstrittenen Kulturgutschutzgesetzes ...mehr

15.06.2016

Die „Cultures“ bringen in Brüssel erstmals in den Galerien am Grand Sablon antike, asiatische und außereuropäische Kunst zu einer Verkaufsschau zusammen

In fernen Welten


Masken der Kasai

Es ist das umstrittenste Sammelgebiet, das die Kunstwelt kennt, und das trotzdem oder gerade deswegen eine exklusive Sammlerklientel hat. Es geht um Objekte aus Afrika, Ozeanien, Indonesien, Asien, Ägypten und auch dem Mittleren Osten. In keinem anderen Sammlungsgebiet ist die Dunkelziffer bezüglich Verkauf und Schmuggel von illegalen Kunstwerken und Kulturgütern so hoch wie in diesem. Ein offenes Geheimnis ist es, dass die durch den Islamischen Staat zerstörten Kunstwerke bruchstückhaft ins Ausland verkauft werden, damit dieser schmutzige Krieg finanziert werden kann. Kulturstaatsministerin Monika Grütters ist mit ihrer Novellierung des Kulturgutschutzgesetzes bei Sammlern, Künstlern und Kuratoren, Galeristen, Museumsleuten und anderen Kunstschaffenden in Ungnade gefallen. Nach wie vor wird sie ihr Ziel nicht aufgeben: Grütters will Ein- und Ausfuhr von kulturellen Objekten neu regeln und den Handel mit Raubkunst gerade aus den Kriegsgebieten in Afrika und dem arabischen Raum unterbinden. Und sie will mit Hilfe der neuen Ausfuhrregeln auch die Abwanderung von bedeutendem Kulturgut aus Deutschland verhindern. Dies ist der eigentliche Schmerzpunkt für die Kunstszene und der Grund dafür, dass so erbost über das Novellierungspaket aus dem Kulturstaatsministerium gestritten wird. ...mehr

10.06.2016

Less is more: Auch an ihrer neuen Location, dem citynahen ehemaligen Zolllager Tour & Taxis, behauptet sich die um 50 Galerien geschrumpfte Art Brussels als wichtige europäische Messe für Neu- und Wiederentdeckungen. Was der Messe guttut: Die scheidende künstlerische Direktorin Katerina Gregos hat der Verkaufsschau einmal mehr einen kuratorischen Stempel aufgedrückt. Kommerzielle und nichtkommerzielle künstlerische Praxis gehen in Brüssel Hand in Hand

Mehr als die üblichen Verdächtigen


Frederik Van Simaey, Sing Sing Bar, 2016

Man trifft sich auf der Sing-Sing-Plattform. Auf der 34. Ausgabe der Art Brussels hat die Genter Kunsthochschule HISK eine kuratierte Karaoke-Bühne gleich neben dem beliebten Hamburger-Stand auf der sonnigen Bierterrasse errichtet. Hier ertönen schmalzige Liebeslieder in verschiedenen Sprachen. Der Text läuft mit, und zwei Darsteller untermalen in emotionalen Gesten den Sound. Ausgedacht hat sich das Ganze der Künstler Frederik Van Simaey. Wer mitmachen möchte, ist im Übrigen herzlich eingeladen. Eine pfiffige Abwechslung im geschäftigen Messealltag. Gleich am ersten Tag der Art Brussels hat sich die quirlige „The Belgian Beer Terrace“ zum inoffiziellen Hot Spot der diesjährigen Art Brussels entwickelt. ...mehr

Die 50. Ausgabe der Art Cologne hat ihre Tore geschlossen. Zwar stand sie unter den Vorzeichen des Jubiläums, wurde aber rasch von Bürden des Alltags eingeholt

Kunst, Geschäft, Augenblick


Hein Stünke vor dem Plakat zum Kölner Kunstmarkt 1967

Aktuelle Erfordernisse, weitsichtige Persönlichkeiten und maßgebliche Unterstützer sind meistens unabdingbare Voraussetzungen für wegweisende Projekte. So war es auch im Jahr 1967 in Köln. Als die Galeristen Hein Stünke von der Galerie „Der Spiegel“ und Rudolf Zwirner angeregt von Erfahrungen der ersten Documenta-Ausgaben dem Kulturdezernenten Kurt Hackenberg ihre Idee von einer neuen Plattform für den Kunsthandel unterbreiteten, stießen sie auf offene Ohren. Seinerzeit war in Deutschland der Kunsthandel noch marginal und dezentral; man musste viel reisen, um Werke zu sehen. Lediglich die 1956 etablierte Deutsche Kunst- und Antiquitätenmesse in München und die 1962 gestartete Stuttgarter Antiquitätenmesse existierten. Deutschland hatte nach dem Krieg kein Zentrum für zeitgenössische Kunst mehr. Mittelpunkt des Handels aber war das Rheinland. So gründete sich der Verein progressiver deutscher Kunsthändler, der vom 13. bis zum 17. September 1967 im historischen Festhaus Kölns, dem Gürzenich, den ersten „Kölner Kunstmarkt“ ausrichtete. ...mehr

Die Art Cologne feiert Jubiläum: die 50. Ausgabe der Mutter aller Kunstmessen hat in Köln ihre Tore für das Publikum geöffnet

„Auf einmal ist man Fünfzig


…wie schnell die Zeit vergeht“, neigt man da zu ergänzen, wie es so schön im rheinischen Karnevalslied von Ernst Neger heißt. Auch am Beispiel der Art Cologne ist nachvollziehbar, wie der Lauf der Zeit sich unerbittlich seinen Weg bahnt, in diesem Fall von Kölns heimeliger Stube, dem Gürzenich, in dem 1967 mit dem ersten „Kölner Kunstmarkt“ alles begann, der dann ab 1974 schon in die Messehallen der Rheinstadt umzog und seit 1984 als „Art Cologne“ firmiert. Die Kunst in ihrer medialen Vielfalt, die Masse der Werke und die hohe Zahl von 218 Ausstellern verdeutlichen die Dimensionen solch einer heutigen Kunstmaschinerie. Dies verleitete die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker auf der Pressekonferenz dazu, bei der Vorstellung der 50. Ausgabe von einem „Weltereignis“ zu sprechen. Dem Art Cologne-Direktor Daniel Hug blieb es anschließend überlassen, die Euphorie der Politik auf ein realistischeres Maß herunterzubrechen, indem er nüchtern feststellte, dass „nahezu alle führenden deutschen Galerien“ präsent seien. ...mehr







News vom 24.06.2016

Lyonel-Feininger-Galerie feiert 30. Geburtstag

Lyonel-Feininger-Galerie feiert 30. Geburtstag

Marzonas Archiv kommt nach Dresden

Marzonas Archiv kommt nach Dresden

Demandt neuer Chef des Städels

Demandt neuer Chef des Städels

Kai Althoff erhält Peill-Preis 2016

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunst-Auktionshaus Wendl - Ferran Ponsjoan

Vorbericht zur Sommerauktion 2016
Kunst-Auktionshaus Wendl

Kunst-Auktionshaus Wendl - Mann mit Globus

Nachbericht zur Sommerauktion 2016
Kunst-Auktionshaus Wendl





Copyright © '99-'2016
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce