Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.10.2020 Auktion 283 'Europäisches Glas & Studioglas' & bedeutende Barock-Glas Sammlung Dr. Röhl

© Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Die Kunst des 20. Jahrhundert platzierte der Düsseldorfer Auktionator Andreas Sturies erfolgreich. Vor allem ein Blatt bereitete ihm Freude

Vergangene Heldentage


Ergebnisse im sechsstelligen Bereich sind für das kleine Düsseldorfer Auktionshaus Sturies schon eine Besonderheit. Bei seiner letzten Versteigerung gelang ihm dieses Meisterstück mit einer Rarität. Denn nicht allzu oft schlägt eine frühe Zeichnung Georg Baselitz’ auf dem deutschen Auktionsmarkt auf. Zu der Werkgruppe der „Helden“ zählt aus dessen „Hirte“. Mit energischen Bleistiftlinien sowie Pastell- und Aquarellfarben in braunen Erdtönen hat Baselitz 1965 eine wulstige Figur entwickelt, die mit zu kleinem Kopf vor einem zeltartigen Stoffüberwurf einsam in einer trostlosen Landschaft kniet. In der erdrückenden Leere liegen verstreut kaum identifizierbare Trümmer herum. Auch mit diesem Blatt tat Baselitz zwanzig Jahre nach Ende der Nazi-Herrschaft und des Zweiten Weltkriegs seine Sicht auf das männliche Heldentum kund und ließ dafür eine desolate, kaputte und zerlumpte Erscheinung auftreten. Eine weitere Besonderheit dieser Zeichnung ist ihre Marktfrische; hatte der Berliner Einlieferer sie doch im Entstehungsjahr bei Martin Buttigs Kreuzberger „Yorkschlösschen“ erworben und bisher in alter Frische verwahrt. So verwundert es nicht, dass die Bieter bei Andreas Sturies Schlange standen – der Künstler selbst soll sich für sein Blatt interessiert haben – und den Wert der Pretiose auf angemessene 280.000 Euro verdoppelten. ...mehr

Alte Kunst und Kunsthandwerk bei Neumeister: Nicht immer folgten die Kunden den Vorgaben des Münchner Versteigerers. Wenn sie aber in Euphorie ausbrachen, zahlten sie bereitwillig hohe Summen

Bayerisch-griechische Freundschaft


Theodoros Vryzakis, Junge Griechin, 1860

Die erste Strophe der Marseillaise ruft engagiert zu den Kindern des Vaterlandes, da der Tag des Sieges und Ruhmes gekommen sei. Die nachfolgenden Verse sind denkbar blutrünstig und wollen den Aufstand gegen die Tyrannei mobilisieren. Es wundert wenig, dass die französische Nationalhymne während einer Kriegserklärung geschaffen wurde, nämlich am 26. April 1792, als von Straßburg aus die französischen Truppen gegen Österreich zogen. Nur wenige Jahrzehnte später versuchte Griechenland, sich vom Joch der Osmanen zu befreien. Dieser Unabhängigkeitskampf lockte Berühmtheiten wie George Byron an die griechische Front. Einige Griechen konnten Dank König Ludwig I. nach Bayern flüchten. Zu ihnen gehörte auch der 1814 in Theben geborene Theodoros Vryzakis, dessen Vater von den Osmanen gehängt wurde. 1832 kam er dann nach München, wurde einer der vielen griechischen Kunststudenten an der dortigen Akademie und blieb bis zu seinem Lebensende 1878 in Bayern. Viele seiner Werke berichten vom griechischen Freiheitskampf und sind vor allem bei seinen Landsleuten gefragt. Wohl mit etwas Heimweh malte Vryzakis 1860 eine „Junge Griechin“ mit nachdenklichem und traurigem Blick. Die schöne junge Frau entzündete bei Neumeister eine hartnäckige und ausdauernde Schlacht der Gebote, die den Schätzwert beinahe verneunfachte und den Hammer erst bei 175.000 Euro fallen ließ. ...mehr

Irene Lehr verkaufte zum Jahresende beinahe alles: Ihr Schwerpunkt der Ost-Künstler trug dazu genauso bei wie die beliebte Plastik, Klassiker und kleinere Namen aus dem 20. Jahrhundert

Metro-Kunst


Günther Förg beschäftigte sich lange mit den Wechselwirkungen zwischen Architektur und Malerei, mit der er Räume akzentuierte und ihnen neue Wirkungen verlieh. Über seine zahlreichen Tätigkeiten innerhalb der Kunst am Bau kam er schließlich an die Metro AG nach Düsseldorf, für die er 2001 zwei vierteilige Wandinstallationen schuf: Jeweils vier Quadrate von monumentalen 2,5 Metern Seitenlänge bemalte er monochrom mit vier Farben und komponierte sie zu einem Streifen übereinander. Wie die beiliegenden Entwürfe zeigen, war eine Anbringung in einem schmalen, hohen und ansonsten eher tristen Treppenhaus geplant, wo die bunten Flächenarbeiten die schlichte nutzengebundene Neutralität kontrastreich aufsprengen sollten. Genauso überraschend wie die Farbeffekte den Besucher eines solchen Raumes treffen würden, erfreuten sich die immerhin je zehn Meter hohen Tafeln größter Beliebtheit bei Irene Lehrs Auktion in Berlin. Günstig auf je 40.000 Euro taxiert, schossen „Metro 1“ und „Metro 2“ in ungeahnte Höhen und dürften damit den unbekannten Preis, den die beiliegenden Rechnungen Förgs an die Metro AG Düsseldorf ausweisen, überstiegen haben. Für die erste Version war bei 350.000 Euro Schluss, während die zweite sogar bis 390.000 Euro kletterte. ...mehr

August Sanders Konvolut „Menschen des 20. Jahrhunderts“ bescherte dem Auktionshaus Grisebach den ersten Rekord der Herbstrunde. Insgesamt zeigte die Fotoauktion außergewöhnliche Ausreißer nach oben und unten

Viel Geld für den Blick auf den Menschen


Beinahe ein halbes Jahrhundert dauerte die Beschäftigung August Sanders mit dem Menschen und seiner individuellen Vielfältigkeit. Von 1911 bis 1964 entstand ein Monumentalwerk, das nach Alfred Döblin einer „Soziologie ohne Text“ gleicht. Das fotografische Sozialporträt zähle zu einem der großen Vermächtnisse der Weimarer Epoche. In der Tat besticht Sanders Auge durch die Fähigkeit, das jeweilige Individuum in seiner beruflichen, familiären oder sozialen Ganzheit zu sehen und entsprechend auf Fotopapier zu bannen. Die „Menschen des 20. Jahrhunderts“ beginnen nach Sanders eigenen Worten beim Bauern und enden bei den Vertretern der Geistesaristokratie. 70 Arbeiten dieses exzeptionellen Lebenswerkes fanden Eingang in die Versteigerung mit Fotografie bei Grisebach und bildeten mit einer Schätzung von 300.000 bis 500.000 Euro schon den Spitzenreiter. Es handelte sich dabei um Porträts aus den Jahren 1912 bis 1932, wobei die zu Sanders Lebzeiten angefertigten Originalkartons mit großformatigen Ausstellungsabzügen wohl ausschlaggebend für einen Rekordzuschlag waren. Die Authentizität der Werke und deren Einzigartigkeit sorgten dafür, dass das Konvolut für 770.000 Euro den Besitzer wechselte und zum zweitteuersten Kunstwerk aller Herbstauktionen bei Grisebach mutierte. ...mehr

Gute Ergebnisse für die Kunst der Neueren Meister bei Ketterer in München

Polnische Raserei


Józef Brandt, Dahinjagende Fuhrwerke bei der Heimkehr vom Markt, 1905

Eine der Freuden, die die Filmwelt bereithält, sind wilde Verfolgungsfahrten, sei es 1963 beim „Rosaroten Panther“, 1972 bei „Is’ was, Doc?“ oder 2017 in „Killer’s Bodyguard“. Schwieriger wird es, das rasante Tempo in einem unbewegten Bild so einzufangen, dass der Betrachter der waghalsigen Geschwindigkeit eindrücklich gewahr wird. Dies gelang 1905 dem polnischen Maler Józef Brandt in seinen „Dahinjagenden Fuhrwerken“. Der gestreckte Galopp der Pferde bei der Heimkehr vom Markt war so ansteckend, dass sie die Auktion von Ketterer zur Kunst des 19. Jahrhunderts prompt mit sich rissen. Das Wettrennen endete für Brandt anstatt der erwarteten 30.000 bis 40.000 Euro erst bei 80.000 Euro zugunsten eines polnischen Bieters. Trunken von der rasanten Fahrt schlug der Pole kurze Zeit später seine Landsleute aus dem Feld, als es um Alfred von Wierusz-Kowalskis mit 15.000 bis 20.000 Euro bewerteten „Angriff der Wölfe“ ging. Für die verschneite Steppenszene um 1900 mit galoppierendem Einspänner samt Schlitten musste er nach langem Ringen 52.000 Euro hinblättern. ...mehr

Der letzte Teil der ehemaligen Sammlung von Will Grohmann war innerhalb der zeitgenössischen Kunst wiederum begehrt. Aber auch darüber hinaus konnte Lempertz auf ein interessiertes Publikum bauen

Kunst aus dem Papierkorb


Es ging gut los. Mit den Werken aus der Sammlung Will Grohmann hatte Lempertz einen Trumpf in der Tasche, den die Käufer schon bei der modernen Kunst gespannt erwartet hatten. Auch die sechs Werke aus dem Nachlass des einflussreichen Kunstkritikers und Kurators, mit denen das Kölner Auktionshaus die anschließende Versteigerung „Zeitgenössische Kunst“ aufgemacht hatte, ließen nichts zu wünschen übrig. Vor allem Hans Hartung verabschiedete sich vergnügt. Schon sein Pastell- und Kohleblatt mit vertikalen Strichbündeln von 1967 schoss als erste Position von 7.000 Euro auf 65.000 Euro. Dann folgten sein eruptiver, energiegeladener schwarzer Stern auf dem Ölgemälde „T 1955-23a“ von 1955 mit einer Steigerung von 100.000 Euro auf 190.000 Euro und die schwarz grundierte Leinwand „T 1962-L47“ mit fünf zarten Lichtspalten wiederum bei 65.000 Euro. Auch für die letzte Arbeit Hartungs, den Karton „T 1950-60“ mit schwarzen Strichen, geschwungenen Kurven und zwei Kreuzen sowie Akzenten in Blau und Orange von 1950, waren 40.000 bis 60.000 Euro angedacht, die ein englischer Bieter in 90.000 Euro verwandelte. ...mehr

Die moderne Kunst bei Van Ham punktete mit einer hohen Verkaufsrate. Doch bei den teuren Arbeiten zeigten sich die Kunden wählerisch

Griff nach den bunten Sternen


Wilhelm Morgner, Astrale Komposition VI, 1912

„Man hört so oft, dass die Menschen vom Realismus und Idealismus sprechen. Im tiefsten Grunde ist ja das ein ebenso großer Unsinn wie das andere. Ich habe weder ein Ideal, noch halte ich den Realismus für richtig, sondern an die Stelle dieser beiden Dinge setze ich das Wort ‚Leben‘. Jedes Bild soll eine Lebenssymphonie sein. Ich meine aber nicht etwa allegorisch Symphonie an das Leben oder so ähnlich, sondern das Wollen des Lebens soll überklingen in Farbe und Linie.“ Das schrieb Wilhelm Morgner in einem Brief an seinen Künstlerfreund Georg Tappert. Wie dieses künstlerische Credo für den 1891 in Soest geborenen Maler aussah, demonstrierte er 1912 in seiner „Astralen Komposition VI“. Mit kurzen, bewegten, von Weiß durchmischten Pinselstrichen gelang Morgner eine jubelnde Farbsymphonie, die ihn als frühen Anhänger der Ungegenständlichkeit ausweist. Wie seine Kollegen der abstrakten Kunst suchte er in der Loslösung von der Dingwelt nach transzendenten Sphären. So will Morgner in „Astralen Komposition VI“ eine spirituelle und religiöse Dimension greifbar machen. Dieses Farbwunder der Schöpfung war nun das Highlight in der Auktion „Moderne Kunst“ bei Van Ham. Mit 185.000 Euro entriss ein Berliner Sammler das Werk anderen Mitbietern, übertraf damit die Schätzung von 140.000 bis 180.000 Euro und hievte die „Astrale Komposition“ auf Platz 2 im Auktionsranking Morgners. ...mehr

Rückblick: Alte Kunst und Antiquitäten im Wiener Kinsky mit hoher Nachfrage nach Uhren

Der Wettstreit der Blumen


Abraham Brueghel und Guillaume Courtois, Flora mit Putten und Blumen in italienischer Landschaft, 1670er Jahre

Schweift der Blick über Blumengärten, wirkt es, als ob so manche Pflanze ihre Kollegeninnen mit Blütenfarbe und -pracht ausstechen will. Suchen sie in der Natur die Gunst der Bienen, so rangen die Blumen im Auktionshaus Kinsky in Wien um pekuniäre Interessenten. Wie es sich gehört, übertraf hier die „Flora mit Putten und Blumen in italienischer Landschaft“ ihre jüngere Gegenspielerin. Das barocke Gemälde von Abraham Brueghel und Guillaume Courtois aus den 1670er Jahren forderte taxkonforme 75.000 Euro ein. In gebührendem Respekt vor der Göttin der Blumen folgten Olga Wisinger-Florians schmucke „Herbstfeldblumen“ samt einigen Schmetterlingen von 1855 mit anspruchsvollen 65.000 Euro und damit 5.000 Euro mehr, als der obere Grenzwert vorgab. Von der Welt der Blumen zu den ebenso unschuldigen, mit Bauklötzchen „Spielenden Kindern“ geleitete Franz von Defreggers erfolgreiche Genreszene von 1906 aus dem bäuerlichen Milieu für 50.000 Euro, die den gleichen Anstieg hinlegte. ...mehr

Der Kunst des 20. Jahrhunderts bei Bassenge in Berlin mangelte es etwas an Zugpferden. Dennoch lag die Zuschlagsquote recht hoch

Schwüle Todeserotik


Franz von Bayros, Schwestern der Salome, wohl vor 1920

Franz von Bayros ist ein Kind des Fin de siècle. Der 1866 in Zagreb geborene österreichische Grafiker, Illustrator und Maler trat vor allem mit erotischer Kunst in Erscheinung. Seine Illustrationen zu den Klassikern der galanten und frivolen Literatur brachten ihm den Ruf eines berüchtigten Erotomanen ein. So musste er 1911 wegen Einschreitens der Zensur seinen Studien- und Lebensort München verlassen. In seiner Kunst verknüpfte Bayros das Raffinement des Rokoko und seine überbordende Fantasie mit der Schwere des Symbolismus und den tiefenpsychologischen Erkenntnissen Sigmund Freuds, so auch in dem Blatt „Schwestern der Salome“. Schon die Wahl des biblisch-erotischen Stoffes rückt ihn in die Nähe von Oscar Wilde, Aubrey Beardsley oder Franz von Stuck. Vier halbgereifte nackte Mädchen halten eine große Platte mit dem Haupt Johannes des Täufers in die Höhe und tragen sie in einem ekstatischen Schwebetanz über einem Rosenteppich zu der in sich zusammengesunkenen, schwermütig thronenden Prinzessin im Hintergrund. Die mit Kreide, Kohle und Aquarell ausgeführte Zeichnung diente als Vorlage zu Blatt 41 der 1920 erschienen „Bayros-Mappe“. Sein Freund, der österreichische Schriftsteller Rudolf Hans Bartsch, bezeichnete dieses Motiv als „vielleicht das Heißeste, was Bayros je ersann“. Kühl blieb es mit den „Schwestern der Salome“ auch im Berliner Auktionshaus Bassenge nicht. Denn dort erhitzten sich die Gemüter der Käufer, bis anstelle der taxierten 12.000 Euro immerhin der Rekordwert von 22.000 Euro erreicht war. ...mehr

ArchivArchiv*09/2020 - 08/2020 - 08/2020 - 07/2020 - 07/2020  - 07/2020 - 06/2020 - 06/2020 - 06/2020 - 06/2020 - 05/2020  - 05/2020 - 04/2020 - 04/2020 - 03/2020 - 02/2020 - 02/2020  - 01/2020 - 01/2020 - 12/2019 - 12/2019 - 11/2019 - 11/2019  - 11/2019 - 11/2019 - 10/2019 - 10/2019 - 09/2019 - 09/2019  - 08/2019 - 08/2019 - 07/2019 - 07/2019 - 06/2019 - 06/2019  - 06/2019 - 05/2019 - 05/2019 - 05/2019 - 04/2019 - 04/2019  - 03/2019 - 03/2019 - 02/2019 - 02/2019 - 01/2019 - 12/2018  - 12/2018 - 11/2018 - 11/2018 - 11/2018 - 11/2018 - 10/2018  - 10/2018 - 09/2018 - 08/2018 - 08/2018 - 07/2018 - 07/2018  - 06/2018 - 06/2018 - 06/2018 - 05/2018 - 05/2018 - 05/2018  - 04/2018 - 04/2018 - 03/2018 - 03/2018 - 03/2018 - 02/2018  - 01/2018 - 12/2017 - 12/2017 - 12/2017 - 11/2017 - 11/2017  - 11/2017 - 11/2017 - 10/2017 - 09/2017 - 09/2017 - 08/2017  - 07/2017 - 07/2017 - 06/2017 - 06/2017 - 06/2017 - 05/2017  - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 04/2017 - 04/2017 - 03/2017  - 03/2017 - 02/2017 - 01/2017 - 12/2016 - 12/2016 - 11/2016  - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016  - 09/2016 - 09/2016 - 08/2016 - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016  - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016  - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016 - 04/2016 - 04/2016  - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015  - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015  - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015 - 08/2015 - 07/2015 - 07/2015  - 07/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015  - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015  - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015  - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015 - 01/2015 - 01/2015 - 12/2014  - 12/2014 - 12/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014  - 09/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014  - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014  - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014  - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014  - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013  - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 09/2013 - 09/2013 - 08/2013  - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013  - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 01/2013  - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012  - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012  - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012  - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012  - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011  - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011  - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011  - 08/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011  - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011 - 01/2011  - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010  - 09/2010 - 09/2010 - 08/2010 - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010  - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010  - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009  - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009  - 08/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009  - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009 - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009  - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008  - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News von heute

Art Düsseldorf zieht ins Frühjahr

Art Düsseldorf zieht ins Frühjahr

Salzburg zeigt Marina Faust

Salzburg zeigt Marina Faust

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash | We are all in this Together

Mr. Brainwash | We are all in this Together - Ausstellung Nürnberg | 15.10.2020 - 31.01.2021
Galerie Frank Fluegel

Van Ham Kunstauktionen - Bedeutender Vanitaskopf aus Elfenbein, 16.-17. Jahrhundert

From a Universal Collector – The Olbricht Collection: Onlinebieter-Ansturm sorgt für White Glove Sale
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Cornelius Völker, Austern 2-II, 2002

„Gute Kunst? Sammeln!“ – Die SØR Rusche Collection geht in Runde Sieben
Van Ham Kunstauktionen

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - FEINES OSTEREI MIT DEM HEILIGEN ALEXEJ, METROPO-LIT VON MOSKAU,  Russland um 1900, Kaiserliche Por-zellanmanufaktur, Porzellan, polychrome Bemalung, Vergoldung

Vorbericht: 105. Auktion - Von Passionen und Zaren
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Galerie Frank Fluegel - David Shrigley Animal Poster

David Shrigley Animal Poster
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce