Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 01.06.2022 119. Auktion: Low Countries – Niederländische Druckgraphik. Druckgraphik des 15. bis 19. Jahrhunderts und Papierantiquitäten

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Anzeige

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com


Vier Esszimmerstühle,  Zugeschrieben an Henry van de Velde

Vier Esszimmerstühle, Zugeschrieben an Henry van de Velde

Eiche massiv, Flachpolsterung mit Peddigrohrgeflecht, ersetzter Textilbezug. Optisch tadelloser Zustand, rekonstruierter Textilbezug. H 100, B 45, T 47 cm. Ausführung vermutlich Fa. Dünnebeil, Weimar, oder August Bosse, Weimar, 1904.

Weitere Details:


Ähnliche Stühle befanden sich in der 1904/05 gestalteten Ausstattung von Haus Schede in Herdecke an der Ruhr. Henry van de Velde kam zu diesem Auftrag durch Karl Ernst Osthaus, der mit der Eigentümerin befreundet war. Für diesen Entwurf überarbeitete er vermutlich eine frühere Idee, die in Speisezimmerstühlen für seinen Verkaufskatalog 1894 realisiert wurde, nämlich die seitlichen Griffösen an den hohen Rückenlehnen. Der bei Föhl/Neumann abgebildete frühe Stuhl zeigt noch die geschweifte Lehnensituation mit weit gerundeten Öffnungen zu beiden Seiten der Mittelstrebe. Zehn Jahre später wird eine reduzierte grafische Variante produziert. Die Stühle sind mit dem Möbel- und Dekorationsstoff "Tula" bezogen, nach einem Entwurf von Henry van de Velde von 1902, der von der Seidenmanufaktur Eschke Crimmitschau rekonstruiert wurde. Der jacquardgewebte Damast bestand ursprünglich aus Baumwolle/Wolle/Seide, originale Rapportstücke in verschiedenen Farbstellungen befinden sich in zahlreichen Museumssammlungen, u.a. auch im Deutschen Textilmuseum Krefeld (ZV 1982/388). Provenienz Bedeutende europäische Privatsammlung. Literaturhinweise Zum Haus Schede bei Wetter an der Ruhr, s. Osthaus, Van de Velde. Leben und Schaffen des Künstlers. Hagen 1920, S. 28. Vgl. den Stuhl in der Sammlung Victoria & Albert Museum London, acc.no. C.22839. Der Bezug bei Föhl/ Neumann (Hg), Henry van de Velde. Werksverzeichnis II Textilien, Leipzig 2014, S. 146ff., Nr. II.2.2.12. Vgl. ibd. II.2.2.1., der Stuhl des Speisezimmers mit dem Tapisseriebezug aus Scherrebek.

Taxe: 18.000 - 24.000 

Losnummer: 307



Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Möbel

Stilrichtung:


Design des 20. Jahrhunderts

Bericht:


Weinender Putto

Veranstaltung vom:


07.05.2022, Auktion 1193: Preußen - Berlin Salon




Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum




Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce