Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 12.12.2017 Ergebnisse und Nachverkauf Auktion 67: Moderne

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Malereidiskurs in Salzburg

Anhand der eigenen Sammlung untersucht das Museum der Moderne in Salzburg derzeit, wie sich Künstler des 20. Jahrhunderts mit Umsetzung von Bildmitteln, Materialität und dem verschiedenen Einsatz von Medien beschäftigen. Für sie stand nicht die reine Erzählung, das Festhalten von Inhalten im Vordergrund. Mit und in ihren Darstellungen überprüften sie auch die Möglichkeiten einer adäquaten Umsetzung im kunst-medialen Bereich. Das Medium der Kunst ist seit Beginn des 20. Jahrhunderts nicht nur auf Leinwand und Ölfarbe, auf Bleistift und Wasserfarben beschränkt, sondern eröffnet zahlreiche materiespezifische Bereiche von der Relieftechnik bis zum Integrieren von kunstfremden Materialien, von der Collage bis zum Video. So lösen sich in Gustav Klimts oder Richard Gerstls Gemälden landschaftliche Abbildern in reine Farbflecken, -muster, -strukturen auf und folgen einem abstrahierenden wie auch medial-kritischen Impetus.

Herbert Boeckl war einer der ersten Maler, der vom Expressionismus des frühen 20. Jahrhunderts herkommend, das Glatte einer lasierenden Ölmalerei, wie sie bisher üblich war, zu überwinden begann. Die Oberflächen seiner Bilder sind roh, aufgerissen, schrundig und vielfach dicht überarbeitet. Die Mitteilung seiner Bildinhalte beschränkt sich nicht mehr auf das „Lesen des Dargestellten“, sondern erfordert eine Einbeziehung der reliefartigen, expressiven Malfläche in den Gesamteindruck. Künstler wie Martin Rasp oder Tone Fink thematisieren in ihren Material-Untersuchungen fast ausschließlich die dingliche Qualität ihrer Kunst-Mittel und deren direkte Objektsprache. Günther Selichar und Georgia Creimer führen diesen Diskurs im Bereich der Fotografie und der neuen Medien fort, indem die Frage der Bildentstehung unmittelbar an die mediale Qualität der künstlerischen Entstehungsprozesse geknüpft ist.

Die Ausstellung „Das Medium der Kunst. Malerei im Diskurs“ ist bis zum 19. Februar 2006 parallel zur Schau „vom bild//zum bild. metamorphose“ zu besichtigen. Das Rupertinum hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, mittwochs zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 6 Euro, ermäßigt 4 Euro.

Museum der Moderne Salzburg – Rupertinum
Wiener-Philharmoniker-Gasse 9
A-5010 Salzburg

Telefon: +43 (0)662 – 84 22 200
Telefax: +43 (0)662 – 84 22 20 700

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


22.10.2005, Das Medium der Kunst. Malerei im Diskurs

Bericht:


Metamorphosen im Salzburger Rupertinum








News vom 16.01.2018

Moderne Wandteppiche in Oldenburg

Moderne Wandteppiche in Oldenburg

Sol Calero gewinnt Publikumspreis in Berlin

Sol Calero gewinnt Publikumspreis in Berlin

Yves Tanguys Grafiken in Berlin

Yves Tanguys Grafiken in Berlin

Inés de Castro soll Museumschefin in Berlin werden

Inés de Castro soll Museumschefin in Berlin werden

News vom 15.01.2018

Lüpertz-Skulptur in Düsseldorf gestohlen

Lüpertz-Skulptur in Düsseldorf gestohlen

Kulturschaffende sorgen sich um Zukunft der Documenta

Kulturschaffende sorgen sich um Zukunft der Documenta

Shirin Neshat in Graz

Shirin Neshat in Graz

Gestohlenes Nolde-Gemälde wieder da

Gestohlenes Nolde-Gemälde wieder da

News vom 12.01.2018

Bundeskunsthalle zieht positive Jahresbilanz

Bundeskunsthalle zieht positive Jahresbilanz

Reinhold Koehlers Décollagen in Bergisch Gladbach

Reinhold Koehlers Décollagen in Bergisch Gladbach

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Van Ham Kunstauktionen - Emil Nolde, Holzplastik und Blumen, 1928

Einladung zu den Expertentagen im Frühjahr 2018
Van Ham Kunstauktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce