Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.08.2015 #307: Fotografie

© Auctionata Berlin

Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Aatifi, o.T., 2014

Aatifi, o.T., 2014

Malerei Aatifis im Berliner Pergamonmuseum

Der afghanischstämmige Künstler Aatifi beschäftigt sich mit der kalligrafischen Tradition seiner Heimat, formuliert diese aber zeitgenössisch um. Das Museum für Islamische Kunst in Berlin richtet ihm nun eine Ausstellung aus und präsentiert rund drei Dutzend abstrakt-skripturale, farbintensive Malereien in Großformaten, Radierungen und Tuschezeichnungen, die eigens für die Schau entstanden sind. Sie verteilen sich über einige Räume des Pergamonmuseums: Im Buchkunst-Kabinett sind die Papierarbeiten zu sehen, im Mschatta-Saal steht eine Installation. Zudem geben zwei Filme Einblick in die Entstehung und Entwicklung der skripturalen Kunst und die lange Tradition islamischer Kalligrafie.



Aatifi ist ein ausgebildeter Kalligraf, wurde 1965 in Kandahar geboren und studierte sowohl an der Fakultät der Schönen Künste in Kabul als auch an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden. Mit etwa 30 Jahren zog er nach Deutschland und lebt nun in Bielefeld. In seiner Installation im Mschatta-Saal setzte er der frühislamischen Palastfassade aus dem 8. Jahrhundert an den zwei Stirnwänden je eine großformatige Malerei gegenüber. Auf diese Art treten 1.250 Jahre Kunst miteinander in Dialog. In Aatifis Werken stehen die Ästhetik der Form, Farbe und Licht, Kraft und Dynamik wie auch Tiefe und Raum an zentraler Stelle. Ausgehend von der Kalligrafie entwickelte er eine eigenständige, universelle Bildsprache, die frei von allem Textbezug ist. Für seine Arbeiten wählt er Schriftzeichen aus rein ästhetischen und kompositorischen Aspekten aus und nutzt sie als Fragmente in seinen zum Teil monumentalen Malereien in Verbindung mit Stilelementen moderner Kunst.

Die Ausstellung „Aatifi – News from Afghanistan. Malerei, Grafik und Video“ ist bis zum 18. Oktober sehen. Das Pergamonmuseum hat täglich von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 6 Euro. Der Katalog zur Ausstellung ist für 40 Euro erhältlich.

Pergamonmuseum
Am Kupfergraben 5
D-10117 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 20 90 55 77


04.08.2015

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Karl Blossfeldt, Adiantum pedatum. Haarfarn, vor 1926

Karl Blossfeldt, Adiantum pedatum. Haarfarn, vor 1926

Karl Blossfeldt in der Pinakothek der Moderne

Im Mittelpunkt der aktuellen Ausstellung der Pinakothek der Moderne stehen die Pflanzenfotografien von Karl Blossfeldt. Anlass der Schau ist der 150. Geburtstag des Hochschullehrers und Bildhauers. Dabei kann das Münchner Museum auf die Stiftung Ann und Jürgen Wilde zurückgreifen, die den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen angegliedert ist. Sie beherbergt das Archiv Blossfeldts mit einem weltweit einzigartigen Bestand, stellt daraus 110 originale Abzüge und bislang kaum veröffentlichte historische Dokumente vor und will die Entwicklung von Blossfeldts fotografischem Werk darlegen. Die Arbeitsprozesse beleuchten zudem Collagen, Handzeichnungen aus seiner Studienzeit, kunstgewerbliche Entwürfe sowie schriftliche Korrespondenzen.



Die berühmten streng-formalen Fotografien dienten Karl Blossfeldt zunächst als Unterrichtsmaterial für seine Schüler. Sie sollten das Interesse an dem Formenschatz der Natur wecken und zur Beobachtung der heimischen Pflanzenwelt anregen. Schnell entwickelten sich die symmetrisch angeordneten und aus dem Kontext der Natur gelösten Pflanzenfotografien jedoch zu eigenständigen Kunstwerken der Neuen Sachlichkeit. Neben diesen Pflanzenbildern sind Arbeiten aus Blossfeldts früher Ausbildungszeit sowie Materialien zu seiner Lehrtätigkeit an der Unterrichtsanstalt des Königlichen Kunstgewerbemuseums Berlin zu sehen.

Weitere Aspekte der Schau bilden die Vorarbeiten für die Buchveröffentlichung „Urformen der Kunst“ im Jahr 1926 und Blossfeldts Verbindung zum Dessauer Bauhaus für eine Ausstellung im Jahr 1929. Von seiner Zeit als Bildhauer zeugen die sogenannten „Meurer-Bronzen“. Die ebenfalls stilisierten Pflanzenausschnitte fertigte er zusammen mit seinem Lehrer und Mentor Moritz Meurer an. Des Weiteren machen fünf Herbarien mit Pflanzenpräparaten Blossfeldts besondere Betrachtungsweise der Natur- und Pflanzenformen sichtbar.

Die Ausstellung „Karl Blossfeldt. Aus der Werkstatt der Natur“ ist bis zum 25. Oktober zu sehen. Die Pinakothek der Moderne in München hat dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet, donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr. Der Eintritt kostet 10 Euro, ermäßigt 7 Euro, jeden Sonntag 1 Euro und jeden Mittwoch ist er frei.

Pinakothek der Moderne
Barer Straße 40
D-80333 München

Telefon: +49 (0)89 – 23 805 360


04.08.2015

Quelle: Kunstmarkt.com/Maren Janka Hopp

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Alex Farquharson

Alex Farquharson leitet die Tate Britain in London

Alex Farquharson neuer Direktor der Tate Britian

Der 45jährige Kunsthistoriker Alex Farquharson wird der neue Direktor der Tate Britain in London. Derzeit ist er Chef des Kultur- und Ausstellungszentrums Nottingham Contemporary. Er folgt auf Penelope Curtis, die nach fünf turbulenten Jahren und Anfeindungen der britischen Kunstpresse an das Calouste Gulbenkian Museum in Lissabon wechselt. Farquharson soll seine neue Stelle im Spätherbst antreten.



Alex Farquharson studierte zunächst Englisch und Bildende Kunst an der University of Exeter. Daran schloss er einen Master in Kunstkritik an der City University London an. Im Jahr 2009 saß er im Komitee des britischen Pavillons der Biennale in Venedig. Zudem war er Gastdozent am Londoner Royal College of Art. Seit seinem Amtsantritt im Jahr 2007 gelang es ihm, das Nottingham Contemporary als eines der wichtigsten regionalen Museen für zeitgenössische Kunst zu etablieren.


03.08.2015

Quelle: Kunstmarkt.com/Maren Janka Hopp

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an








News von heute

Malerei Aatifis im Berliner Pergamonmuseum

Malerei Aatifis im Berliner Pergamonmuseum

Karl Blossfeldt in der Pinakothek der Moderne

Karl Blossfeldt in der Pinakothek der Moderne

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Bassenge Berlin - Friedrich Olivier, Studienblatt mit vier welken Blättern, 1816

Resümee der Auktionen Kunst und Fotografie
Galerie Bassenge Berlin

Van Ham Kunstauktionen - Gerhard Richter, Ohne Titel, 2008

Auktion der Superlative
Van Ham Kunstauktionen

Galerie Flügel-Roncak - Mel Ramos Miss Spudnut.

Neue Mel Ramos Grafik Miss Spudnut erschienen
Galerie Flügel-Roncak





Copyright © '99-'2015
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce