Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.01.2021 Auktion 73: Alte und Moderne Kunst. Illustrierte Bücher. Autographen

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Nautiluspokal / Franz von  Stuck

Nautiluspokal / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Frontales Bildnis I.B. 1988 / Max Uhlig

Frontales Bildnis I.B. 1988 / Max Uhlig
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Holzvogel 1990 / Doris Ziegler

Holzvogel 1990 / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Farbradierung \

Farbradierung '5', 1953 / Hans Hartung
© Kunsthandel Michael Draheim - Wiesbaden


Anzeige

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Bremer Videokunst Förderpreis

Das Filmbüro Bremen vergibt wieder den Bremer Videokunst Förderpreis

Bremer Videokunstpreis

Das Filmbüro Bremen vergibt heuer bereits zum 27. Mal seinen Videokunst Förderpreis. Mit insgesamt 10.000 Euro unterstützt es zwei Projekte der Videokunst, die Künstlerinnen und Künstler aus Bremen oder mit einem eindeutigen Bezug zur Hansestadt einreichen können. Zum Genre oder zur Machart gibt es keinerlei Beschränkungen. Die Ideen können klassisch, linear, nonlinear, audiovisuell sein oder Installationscharakter haben beziehungsweise sich an den Grenzen zur Medienkunst bewegen. Des Weiteren gibt es keinerlei Altersbeschränkung. Die Bewerber sollen aus Bremen, Bremerhaven oder den Partnerstädten Besançon, Cherbourg, Dalian, Danzig, Durban, Frederikshavn, Grimsby, Haifa, Izmir, Kaliningrad, Pori, Riga und Stettin stammen. Einsendeschluss für die Teilnehmer ist der 28. Februar. Eine unabhängige Jury wird dann die Preise vergeben. 2022 präsentiert das Filmbüro die ausgezeichneten Arbeiten dann in den Museen Böttcherstraße.



27. Videokunst Förderpreis Bremen
Filmbüro Bremen e.V.
Hinter der Holzpforte 1
D-28195 Bremen


Infos: www.vkp-bremen.de


20.01.2021

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Jörg Berghammer

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Giorgio de Chirico, Die Rückkehr des Dichters, 1914

Giorgio de Chirico, Die Rückkehr des Dichters, 1914

De Chiricos magische Wirklichkeit in Hamburg

In Zeiten der Corona-Pandemie, in denen die öffentlichen Stätten verwaist sind, sind Bilder mit leeren Plätzen keine Besonderheit. Giorgio de Chirico setzte derartiges bereits vor gut 100 Jahren in Szene, wie jetzt in der Hamburger Kunsthalle bei der Ausstellung „De Chirico. Magische Wirklichkeit“ zu sehen ist. In diesen klar strukturierten und konstruierten Gemälden bekommen die einzeln im Raum stehenden Objekte und die physikalischen Dimensionen Raum und Zeit eine ganz neuartige Präsenz. Der Betrachter wird herausgefordert, die Bildinhalte mit neuen, eigenen Ideen zu verbinden und zu durchdringen, so wie es de Chirico als einer der Begründer der „pittura metafisica“ vorsah.



Die Kuratoren Annabelle Görgen-Lammers, Paolo Baldacci und Cécile Girardeau setzen nun zum ersten Mal in der Hamburger Kunsthalle den italienischen Maler in Szene. Mit Werken aus 50 Sammlungen, die wohl noch nie in einer derartigen Zusammenstellung gezeigt worden sind, und in Kooperation mit den Pariser Museen d’Orsay und de l’Orangerie gehen sie Giorgio de Chirico nach, der ebenfalls den Einflüssen einer Pandemie ausgesetzt war. Mit eigenen Exponaten von Arnold Böcklin und Max Klinger weisen die Kuratoren den Einfluss der deutschen Spätromantiker und Symbolisten auf italienischen Maler nach.

Eröffnet wird die Ausstellung am morgigen Donnerstag um 19 Uhr mit einem Livestream. Unter anderen werden der Hamburger Bürgermeister Peter Tschentscher und der italienische Botschafter Luigi Mattiolo Grußworte sprechen. Die Eröffnung wird musikalisch umrahmt, und zum Abschluss führen Kunsthallen-Direktor Alexander Klar und Kuratorin Annabelle Görgen-Lammers digital durch die Schau. Weitere Webangebote sind über die sozialen Kanäle und die Internetseite der Kunsthalle abrufbar.

Die Ausstellung „De Chirico. Magische Wirklichkeit“ läuft vom 22. Januar bis zum 25. April; auf Grund der Pandemie ist die Kunsthalle voraussichtlich bis Mitte Februar geschlossen. Der Eintritt beträgt danach 14 Euro, ermäßigt 8 Euro. Der Katalog mit Essays über die neueste Forschung ist für 29 Euro im Museumsshop erhältlich oder kann für 34,90 Euro zuzüglich Porto über die Homepage des Museums bestellt werden.

Hamburger Kunsthalle
Glockengießerwall
D-20095 Hamburg

Telefon: +49 (0)40 – 428 131 200
Telefax: +49 (0)40 – 428 543 409


20.01.2021

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Jörg Berghammer

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Limbach-Kommission rügt Hagemann-Stiftung

Die Beratende Kommission für die Rückgabe von NS-Raubgut hat die ausbleibende Entschädigungszahlung der Nürnberger Franz Hofmann und Sophie Hagemann Stiftung für eine von den Nazis entzogene Guarneri-Geige mit ungewöhnlich deutlichen Worten kritisiert. Im Dezember 2016 empfahl die Kommission der Hagemann Stiftung eine Zahlung in Höhe von 100.000 Euro an die Erben des jüdischen Musikalienhändlers Felix Hildesheimer aus Speyer, der die Geige 1938 erworben hatte und 1939 unter dem Druck der Verfolgung durch die Nationalsozialisten Selbstmord beging. Seinen Töchtern und der Witwe gelang die Flucht ins Ausland, das zurückbleibende Mobiliar wurde von der Gestapo beschlagnahmt. Daher handle es sich bei der Geige „um NS-verfolgungsbedingt entzogenes Kulturgut“.



Da Sophie Hagemann die Guarneri-Geige 1974 in gutem Glauben erworben und die Hagemann Stiftung im Zuge einer Restaurierung beträchtliche Anstrengungen unternommen hatte, die Provenienz des Stückes aufzuklären, sah die Kommission von einer Restitution an die Erben ab und setzte eine Entschädigungszahlung abzüglich der Restaurierungskosten fest. „Beide Seiten haben dies als faire und gerechte Lösung akzeptiert“, so die nach ihrer früheren Vorsitzenden benannte Limbach-Kommission. Bis heute sei der Aufforderung jedoch nicht Folge geleistet worden. Ihr Unvermögen habe die Hagemann Stiftung zunächst mit stiftungsrechtlichen Schwierigkeiten begründet.

Die Kommission erkennt allerdings gut vier Jahre später immer noch keinen „ernsthaften Willen“, der Empfehlung nachzukommen. Damit handle die Hagemann Stiftung den geltenden Grundsätzen der „Washingtoner Erklärung“ zuwider. Zudem erwecke sie gegenüber der Erbengemeinschaft den Eindruck, einer Wiedergutmachung des historischen Unrechts stünden in Deutschland politischer Unwille und bürokratische Hürden im Weg. Dazu die Beratende Kommission wörtlich: „Dass die Hagemann Stiftung dabei unverändert für sich in Anspruch nimmt, ihr Umgang mit der Angelegenheit mache die Geige zu einem ‚Instrument der Verständigung‘, hält die Beratende Kommission für besonders unangebracht.“


19.01.2021

Quelle: Kunstmarkt.com/Amanda Bischoff

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an








News vom 20.01.2021

Bremer Videokunstpreis

Bremer Videokunstpreis

De Chiricos magische Wirklichkeit in Hamburg

De Chiricos magische Wirklichkeit in Hamburg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Ketterer Kunst erneut unter den weltweiten TOP 10
Ketterer Kunst Auktionen

Galerie Frank Fluegel - Brainwash - Every Day Life

Meue Mr. Brainwsh Arbeiten eingetroffen. Unikate direkt aus den USA
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - XOOOOX - Unikat

XOOOOX Hermes
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash - Balloon Girl

Mr. Brainwash - Neue Unikate eingetroffen
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Stephan Balkenhol - Mann mit Maske.

Stephan Balkenhol im Lehmbruck Museum Duisburg
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce