Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 23.09.2017 53. Kunstauktion - Bildende Kunst des 17. - 21. Jahrhunderts

© Schmidt Kunstauktionen Dresden

Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

in der Ausstellung „Geoffrey Farmer & Gareth Moore. A Dark Switch Yawning, Neptune Skeletons Thronging, Black Bucket Prolonging, World Turtle Longing, Sink Plug Wronging“

in der Ausstellung „Geoffrey Farmer & Gareth Moore. A Dark Switch Yawning, Neptune Skeletons Thronging, Black Bucket Prolonging, World Turtle Longing, Sink Plug Wronging“

Geoffrey Farmer und Gareth Moore in Salzburg

Den Salzburger Kunstverein ist aktuell eine ortsbezogene Rauminstallation von Geoffrey Farmer und Gareth Moore zu sehen. Die beiden Kanadier haben hierfür einen künstlichen Teich gebaut, in dem mehrere Objekte zu einer Ideencollage arrangiert sind. Der 1967 geborene Farmer bespielt derzeit auch den kanadischen Pavillon auf der Biennale in Venedig mit einer Brunneninstallation, sein jüngerer Kollege Moore, geboren 1975, ist diesjähriger Artist-in-Residence im Salzburger Kunstverein.



In ihrer Installation verbinden Farmer und Moore Erzählungen und Mythen aus verschiedenen Zeitaltern. Themen sind mittelalterliche Wasserwerke, japanische Meerwesen, die Erotik von Brunnenfiguren oder die Geschichte einer echten Schildkröte, die in Thailand voller Münzgeld in ihren Eingeweiden gefunden wurde. Aus diversen Gegenständen schaffen sie temporäre Skulpturen, wie zum Beispiel eine Blechdose, aus der Wasser spritzt. Sie steht auf einem Buch, das wiederum auf einer Schildkrötenform drapiert ist. Die Oberfläche des Bassins und die Objekte sind beleuchtet und an mehreren Stellen mit improvisiert wirkenden Fontänen versehen. Mit ihrem gemeinsamen Werk wollen die beiden Kanadier auf die Geschichte als einen Prozess des Ausleerens und Wiederauffüllens hinweisen. Der Kontrast von dunklem Raum und beleuchtetem Teich steht dafür, dass die Dunkelheit immer wieder durch einen Überfluss von Ideen und Geschichten erhellt wird.

Die Ausstellung „Geoffrey Farmer & Gareth Moore. A Dark Switch Yawning, Neptune Skeletons Thronging, Black Bucket Prolonging, World Turtle Longing, Sink Plug Wronging“ ist bis zum 1. Oktober zu sehen. Der Salzburger Kunstverein hat täglich außer montags von 12 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Salzburger Kunstverein
Hellbrunner Straße 3
A-5020 Salzburg

Telefon: +43 (0)662 – 84 22 94 0
Telefax: +43 (0)662 – 84 22 94 22


17.08.2017

Quelle: Kunstmarkt.com/Sebastian Schmitt

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Rudolf Belling, Kopf in Messing, 1925

Rudolf Belling, Kopf in Messing, 1925

Rudolf Belling in Berlin

Rudolf Belling zählt zu den großen deutschen Bilderhauer der Moderne. Die Nationalgalerie in Berlin, die dem Künstler bereits 1924 seine erste Museumsausstellung widmete, stellt den Pionier der plastischen Abstraktion nun in der großen Retrospektive vor. Ausgangspunkt der Schau im Hamburger Bahnhof sind elf Hauptwerke der 1920er Jahre aus der Sammlung der Nationalgalerie, darunter der berühmte „Kopf in Messing“ von 1925. Die insgesamt rund 80 Exponate decken Bellings Schaffenszeit von den 1910er Jahren bis zu den 1970er Jahren ab und zeigen mit Skulpturen, Zeichnungen, Modellen sowie Filmen, Fotos und Figurinen, dass Belling nicht nur in der Bildhauerei aktiv war.



„Ob gegenständlich oder gegenstandslos, ich erlaube mir alles, was mir nötig erscheint“, so der Künstler selbst zu seinem Schaffen, das sich nicht nur stilistisch betrachtet breit fächert, sondern auch im Hinblick auf Gattungen die gängigen Grenzen übertrat. So war Belling nicht nur als Bühnen- und Kostümbildner tätig, sondern unter anderem auch als Bau- und Werbeplastiker, Porträtbildner sowie Designer aktiv. Trotz seiner vielen Facetten stellt Rudolf Belling für das Medium der Skulptur eine bedeutende Rolle dar und gilt durch Werke wie seinen berühmten „Dreiklang“ als Pionier der plastischen Abstraktion.

Die Ausstellung „Rudolf Belling. Skulpturen und Architekturen“ ist bis zum 17. September zu sehen. Der Hamburger Bahnhof hat dienstags, mittwochs und freitags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr sowie samstags und sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der reguläre Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 4 Euro. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog für 35 Euro.

Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart
Invalidenstraße 50/51
D-10557 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 39 78 34 39
Telefax: +49 (0)30 – 39 78 34 13


11.08.2017

Quelle: Kunstmarkt.com/Annemarie Knatz

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Erik Kessels, aus der Serie „Album Beauty“

Erik Kessels, aus der Serie „Album Beauty“

NRW-Forum zeigt Erik Kessels

Das NRW-Forum Düsseldorf widmet dem niederländischen Künstler, Fotografen und Werbegestalter Erik Kessels ab dem Wochenende eine Retrospektive, in der seine wichtigsten Arbeiten der vergangenen 20 Jahre mit einer Vorliebe für das Unperfekte und Unvollendete präsentiert werden. Darüber hinaus hat Kessels die befreundeten Künstler Paul Kooiker, Joan Fontcuberta, Peter Piller, Joachim Schmid und Ruth van Beek eingeladen, in der Schau mit eigenen Arbeiten zu intervenieren. Auch die künstlerische Marketing-Kampagne der Ausstellung hat Erik Kessels selbst entworfen und bringt so einen Teil seines Schaffens in den öffentlichen Raum.



Erik Kessels sind perfekte Bilder verhasst. Vielmehr interessieren ihn die fehlerhaften, zufälligen und unstimmigen Fotografien, weil sie mit ihren missglückten Posen oder schwachen Momenten die Menschlichkeit verdeutlichen. So erstellt er Alben, indem er massenweise digitale Bilder sammelt, diese in unveränderter Form sortiert und in einen neuen Kontext stellt, um damit humorvolle Geschichten zu erzählen. So sind in seiner Serie „Album Beauty“, die das klassische Fotoalbum feiert, zahlreiche verwackelte Bilder zu sehen, die teilweise sogar einen Finger vor dem Objektiv aufweisen. Für seine Arbeit „24hrs In Photos“ ließ der 1966 geborene Kessels die Bilder eines gesamten Tages ausdrucken und in einem Ausstellungsraum aufrichten. Die Besucher sollen über eine Zeit nachdenken, in denen Fotos noch selten und wertvoll waren, anstatt in einem Meer aus Bildern zu verschwinden.

Die Ausstellung „Erik Kessels & Friends“ läuft vom 12. August bis zum 5. November zu sehen. Das NRW-Forum hat dienstags bis donnerstags von 11 bis 18 Uhr, am Freitag von 11 bis 21 Uhr, am Samstag von 10 bis 21 Uhr und am Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt dienstags bis donnerstags 6 Euro, ermäßigt 4 Euro, freitags bis sonntags 8 Euro, ermäßigt 5 Euro; für Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre liegt er immer bei 1 Euro. Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, der während der Ausstellung 20 Euro kostet.

NRW-Forum Düsseldorf
Ehrenhof 2
D-40479 Düsseldorf

Telefon: +49 (0)211 – 892 66 90
Telefax: +49 (0)211 – 892 66 82


11.08.2017

Quelle: Kunstmarkt.com/Annemarie Knatz

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an








News von heute

Geoffrey Farmer und Gareth Moore in Salzburg

Geoffrey Farmer und Gareth Moore in Salzburg

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce