Die Kunst, online zu lesen.

Home


Wissen

Geschichte


Sammelgebiete


Restaurierung und Fälschung


Preisführer


Bücher


Recht, Steuer & Versicherung


Transport & Zoll


Gestohlene Kunst


Stilrichtungen





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.02.2024 24. Februar 2024: Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Weide 47 / Ewald Mataré

Weide 47 / Ewald Mataré
© Galerie Weick


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Selbstbildnis Lenbachs mit Tochter Marion, 1894 / Franz von Lenbach

Selbstbildnis Lenbachs mit Tochter Marion, 1894 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Kaskade, 1999 / Otto Piene

Kaskade, 1999 / Otto Piene
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Der junge Fotograf Valentin Goppel hat mit seiner Werkgruppe „Zwischen den Jahren“ ein viel beachtetes Porträt seiner Generation während des Corona-Lockdowns geschaffen. Jetzt sind die einfühlsamen Aufnahmen in Buchform herausgekommen

Als alles stillstand


Valentin Goppel, Ohne Titel, 2021/22

Zwischen den Jahren. Was passiert in dieser merkwürdigen Zeit des „In Between“, wenn das Alte noch nicht ganz vorbei ist, aber bereits eine Ahnung von dem aufflackert, was das Neue bringen mag? Der Fotograf Valentin Goppel wählte für seine 2020/21 während des Corona-Lockdowns entstandene Serie ...mehr

Im kommenden Jahr feiert Caspar David Friedrich seinen 250. Geburtstag. Schon jetzt schlägt das Jubiläum des „Nationalheiligen“ unter den deutschen Malern hohe Wellen. Ein neues Internetportal und ein informatives Buch geben Einblick in sein Leben, Schaffen und Nachwirken

Ein neugieriger Blick in die Welt


Florian Illies: Zauber der Stille

In der letzten Woche war es so weit. Die Hamburger Kunsthalle, die Staatlichen Museen zu Berlin und die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden haben sich zusammengetan, um auf einer neuen Internetplattform die wichtigsten Gemälde und Zeichnungen Caspar David Friedrichs aus ihren Beständen öffentlich zugänglich zu machen. Anlass ist der im nächsten Jahr umfangreich zelebrierte 250. Geburtstag des Künstlers. Das neue Portal will die drei wohl wichtigsten Ausstellungen des Jubiläums ergänzen, die in Dresden, Berlin und Hamburg stattfinden werden, wobei in letztgenannter Metropole schon Mitte Dezember die große Friedrich-Schau startet. Zwar geht nichts über eine persönliche Inaugenscheinnahme der Kunstwerke, aber eine Reihe von ihnen ist mittlerweile nicht mehr transportabel, so dass sich diese Form der Vermittlung geradezu aufdrängt. Zudem sind gerade die Zeichnungen sehr lichtempfindlich und können nicht lange ausgestellt werden. Das rund 250 Bilder enthaltene Digitalprojekt bietet sich daher als hervorragende Ergänzung zu den Präsentationen an. Neben allgemeinen Informationen zu Leben und Werk Friedrichs geht das Webportal auch auf die kommenden Sonderausstellungen ein. ...mehr

Der neue Bestandskatalog des Museums für Franken gewährt tiefe Einblicke in die Bandbreite der Fayence-Sammlung und ihrer Entstehung. Eine Reise zu den Manufakturen nach Ansbach, Nürnberg und Bayreuth

Die Riesendeckelvase


Fayencen aus Ansbach, Nürnberg, Bayreuth. Bestandskatalog des Museums für Franken 2023

Als das Fränkische Luitpoldmuseum 1913 in Würzburg gegründet wurde, bestand das Ziel zunächst darin, die Sammlungen des Historischen Vereins für den Untermainkreis, der Stadt Würzburg und des Fränkischen Kunst- und Altertumsvereins unter einem Dach zu vereinen. August Stoehr, der 1901 zum Konservator des Altertumsvereins ernannt worden war, hegte eine besondere Vorliebe für Fayencen. Im Zuge seiner Tätigkeit grenzte er die Neuerwerbungen auf Objekte aus fränkischen Manufakturen und solche ein, die zu ihrer Zeit einen guten Absatzmarkt in Franken gefunden hatten. Die Sammlung wuchs dank Schenkungen und Ankäufen aus dem Kunsthandel rasch an. Stoehrs Leidenschaft für die Fayencen soll ihn sogar dazu bewegt haben, persönlich umliegende Dörfer zu besuchen, um wertvolle Stücke günstig aus Privathaushalten dem Museum zuzuführen. Auf diese Weise wechselte beispielsweise ein prächtiger Birnkrug mit einer idyllischen Fantasielandschaft und Päoniendekor aus der Hand des Nürnberger Hausmalers Wolfgang Rösslers um 1680 für nur 20 Mark den Besitzer. ...mehr

Rund drei Jahre nach den Feiern anlässlich der Gründung des Bauhauses 1919 schließen zwei neue Publikationen diesbezügliche Aktivitäten ab und fördern Neues zutage

Das Bauhaus, Mies van der Rohe und kein Ende


Norbert Hanenberg, Daniel Lohmann, Ursula Kleefisch-Jobst, Peter Köddermann: Mies im Westen. Ludwig Mies van der Rohe - Projekte und Spuren im Rheinland

Eine stetige Prozesshaftigkeit zeichnet sowohl die Architektur als auch die Forschung aus. Da haben Jubiläen ihr Gutes. Sie bieten erweiterten und gründlichen Recherchen und damit neuen Erkenntnisse einen adäquaten Rahmen. Eine Reihe neu gewonnener Einsichten über das Bauhaus, die „führende“ deutsche Designschmiede des 20. Jahrhunderts, und ihren letzten Direktor Ludwig Mies van der Rohe rückten zum 100. Geburtstag im Jahr 2019 bisherige Kenntnisse in ein deutlich erweitertes und vertieftes Spektrum. Zwei gerade erschienene Bücher legen davon eindrucksvoll Zeugnis ab. ...mehr

Eine kritische Betrachtung aus dem Prestel Verlag zeigt die Nachkriegskarrieren bedeutender Künstler des Dritten Reichs auf. Mit der zeit-, kunst-, institutions- und sozialgeschichtlichen Kontextualisierung dieses Themas rückt die Publikation den kulturhistorischen Blick auf die 1950er bis 1970er Jahre etwas zurecht

Von der Gnade exzellenter Netzwerke


Raphael Gross und Wolfgang Brauneis: Die Liste der „Gottbegnadeten“. Künstler des Nationalsozialismus in der Bundesrepublik

Vor Gott sind alle gleich. Jeder empfängt hier seine Gnade. Wie verblendet müssen diejenigen sein, die sich anmaßen, eine Liste von „Gottbegnadeten“ zu erstellen? Solch verachtend überhebliche Blasphemie können nur jene vollstrecken, die sich weitab gültiger Normen bewegen. Umso verächtlicher, dass so etwas in Deutschland vor 80 Jahren geschehen konnte. Da hatte sich Adolf Hitler als Gott aufgespielt, der längst wusste, dass er im Endeffekt fern jedweder Macht war und zu den letzten Mitteln greifen musste. Noch schlimmer allerdings mutet es an, dass sich eben jene „Begnadeten“ ohne Schuldgefühle nach dem Zweiten Weltkrieg in den allgemeinen Kunstbetrieb einreihten, als hätten sie mit den Ereignissen davor nichts zu tun. Wie konnte dies geschehen? ...mehr







News vom 21.02.2024

Laserstein-Porträts im Auktionshaus Stahl

Laserstein-Porträts im Auktionshaus Stahl

Bregenz hat eine neue Kunstmesse

Bregenz hat eine neue Kunstmesse

Trauer um Bernhard Purin

Trauer um Bernhard Purin

Allianzen von Kunst und Wissenschaft in Karlsruhe

Allianzen von Kunst und Wissenschaft in Karlsruhe

 zur Monatsübersicht




Copyright © '99-'2024
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Wissen

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce