Die Kunst, online zu lesen.

Home


Künstler

Portraits


Biographien A-Z





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.09.2022 Auktion 406: Herbstauktion

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ernst, Max

geboren am 2. April 1891 in Brühl bei Köln, gestorben am 1. April 1976 in Paris
Deutscher Maler, Grafiker, Bildhauer, Dichter und Schriftsteller. Bedeutender Vertreter des Surrealismus.

Max Ernst zählt zu den bedeutendsten deutschen Künstlern des Surrealismus. Er machte sich das Prinzip des Zufalls zunutze und arbeitete mit unberechenbaren, geheimnisvollen und nicht bewussten Techniken, wie der Frottage, Grattage oder der Decalcomanie. Dies hatte zu folge, dass Strukturen geschaffen wurden, die zunächst keinen Bildinhalt darstellten, die aber dazu verleiten sollten, eine neue Bildidee zu erschließen, um dann Motive mit oft absurdem Bildsinn in ihnen zu erkennen.

Von 1909 bis 1914 nahm er das Studium der Philosophie, Psychiatrie und Kunstgeschichte in Bonn auf. Max Ernst brachte sich das Malen autodidaktisch bei, nachdem er im Jahre 1910 August Macke kennenlernte. 1912 trat er der Gruppe "das junge Rheinland" bei. Da seiner Meinung nach die traditionelle Sichtweise der Kunst nicht zeitgemäß war, gründete er nach seinem Kriegsdienst zusammen mit Hans Arp die deutsche Dada-Gruppe. 1920 stellte er erstmals in Paris aus, siedelte 1922 dorthin über und schloss sich der Bewegung des Surrealismus an. 1925 war Ernst auf der ersten surrealisten-ausstellung in Paris vertreten; es entstanden erste Frottagen, eine Technik, bei der ein Blatt Papier auf einem strukturierten Untergrund gelegt und mit Bleistift die Strukturen durchgerieben wurden. So fertigte er viele seiner Phantastisch, mythischen Arbeiten mit visionären Landschaften und Fabelwesen.

1929 wurde sein Collageroman "la femme 100 têtes" veröffentlicht. 1931 folgte eine Einzelausstellung in New York, wohin er 1941 übersiedelte. Schon 1938 entstand ein Bruch mit den Surrealisten, der 1954 im Ausschluß von den Surrealisten durch André Breton gipfelte, da Ernst den großen Preis der Biennale in Venedig annahm. 1953 war Ernst nach Paris zurückgekehrt, wo 1959 eine große Retrospektive gezeigt wurde. Seine Werke waren in späteren Jahren noch in Köln, Paris und New York zu sehen.


zur Künstler-Übersicht



Weitere Inhalte: Alle

Seiten: 1  •  2  •  3  •  4

Berichte (30)

Bericht:


Auf roten Lippen kann man sitzen

Bericht:


Max Ernsts Züricher Wandgemälde wird restauriert

Bericht:


Max Ernst im Museum Tinguely

Bericht:


Kunsthalle Karlsruhe feiert Neuzugang von Max Ernst

Bericht:


Max Ernst und seine Welt im Buch

Bericht:


Max Ernsts Collageroman „Die weiße Woche“ seit langem wieder zu sehen

Bericht:


Bayreuth macht Ernst

Bericht:


Labyrinth und Irritation

Bericht:


Flügelwesen im Wohnzimmer






Kunstwerke von

Max Ernst


Artikel über

Max Ernst





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Künstler

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce