Die Kunst, online zu lesen.

Home


Künstler

Portraits


Biographien A-Z





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 08.05.2021 Mai-Auktion Kunst und Antiquitäten

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nautiluspokal / Franz von  Stuck

Nautiluspokal / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Rainer, Arnulf

geboren am 8. Dezember 1929 in Baden bei Wien
Österreichischer Maler

Arnulf Rainer studierte von 1947 bis 1949 an der Staatsgewerbeschule in Villach. Danach besuchte er die Wiener Hochschule für Angewandte Kunst und die Wiener Akademie der Bildenden Künste, die er jedoch beide bereits nach wenigen Tagen verließ. 1966 erhielt er den Österreichischen Staatspreis für Grafik. 1968 beschäftigte er sich mit Grimassenfotos und den Körperhaltungen von Geisteskranken. Im Jahr 1978 bekam er den Österreichischen Staatspreis für Malerei, 1981 den Max-Beckmann-Preis der Stadt Frankfurt am Main verliehen. Im gleichen Jahr wurde er Mitglied der Akademie der Künste in Berlin und Leiter einer Meisterklasse für Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Wien. 1972, 1977 und 1982 beteiligte er sich an der Documenta in Kassel. 1993 wurde ein Rainer-Museum in New York eröffnet.

Anfänglich war Rainer von der Wiener Schule des Phantastischen Realismus und den französischen Surrealisten beeinflusst und stand kurzzeitig unter dem Eindruck der gestischen Malerei von Pollock und Riopelle, die er 1951 in Paris kennen gelernt hatte. 1953 wandte er sich dann seinen „Übermalungen“ von eigenen und fremden Werken zu, die ihn bekannt machten. Nach Drogenerlebnissen und Studien in psychiatrischen Kliniken begann Rainer ab 1969 Fotos der eignen Physiognomie und des eigenen Körpers zu übermalen, worin sich die Suche nach der eigenen Identität und die Untersuchung der eigenen Körpersprache in den Serien der „Face Farces“ und „Body Poses“ manifestieren. Es ergeben sich hier Berührungspunkte zum Wiener Aktionismus.

Rainer ist der erste, der die Übermalung zu einer eigenständigen Kunstform erhob. Zunächst ging es ihm nur um die Wiederherstellung eines „reinen“ Zustandes des Bildes, später darum, die alte Komposition mit der neuen zu überdecken, um eine Symbiose von Altem und Neuem zu erreichen, wobei er sich auch immer wieder von der ursprünglichen Komposition inspirieren lässt. Diese Auffassung lässt sich beispielsweise im 1989 entstandenen Werk „Hase im Freien“ nachvollziehen. Der Künstler lebt und arbeitet in Wien und Schloss Vornbach bei Passau.

s.b.


zur Künstler-Übersicht



Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 22

Seiten: 1  •  2  •  3

Berichte (22)

Bericht:


Eindringliche Annäherung

Bericht:


Schichten der Nacht – Arnulf Rainer und Victor Hugo

Bericht:


Arnulf Rainer beschenkt Österreichische Nationalbibliothek

Bericht:


Markus Lüpertz und Arnulf Rainer in Baden

Bericht:


Arnulf Rainer beschenkt Niederösterreich

Bericht:


Arnulf Rainer Museum öffnet

Bericht:


Arnulf Rainer und Maria Lassnig in Linz

Bericht:


Italienische Polizei vernichtet gefälschte Rainer-Werke

Bericht:


Männerfreundschaft mit Höhen und Tiefen






Kunstwerke von

Arnulf Rainer


Artikel über

Arnulf Rainer





Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Künstler

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce