Die Kunst, online zu lesen.

Home


Künstler

Portraits


Biographien A-Z





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.06.2020 Auktion 279 Sammlung Kuhn

© Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Anzeige

After eight 2 / Doris Ziegler

After eight 2 / Doris Ziegler
© Galerie Döbele - Mannheim


Anzeige

Enten am Wehr / Alexander Koester

Enten am Wehr / Alexander Koester
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Géricault, Théodore

Geboren am 21. September 1791 in Rouen, gestorben am 24. Januar 1824 in Paris
Französischer Maler, Bildhauer, Zeichner und Lithograph, Hauptvertreter der Romantik

Auf seine malerische Begabung wurde Jean Louis André Théodore Géricault von seinen Kameraden am Lycée Impérial aufmerksam gemacht. Géricaults Lehrer waren der Pferdemaler Carl Vernet sowie Pierre-Narcisse Guérin und Jacques Louis David, der Begründer der klassizistischen Malerei. Parallel dazu fertigte Géricault, dessen Hauptwerk der Romantik zu gerechnet wird, im Louvre zahllose Kopien unterschiedlicher Meister an.

Zunächst widmete sich Géricault in seinen Gemälden militärischen Themen. Mit der Darstellung „Officier de chasseurs à cheval chargeant“ („Offizier der Gardejäger beim Angriff“) machte er im Salon von 1812 erstmals auf sich aufmerksam. Zwei Jahre später entstand das Bild „Cuirassier blessé“ (1814, „Verwundeter Kürassier“). Während das erste Bild ein Ausdruck höchster Bewegungsdramatik ist, neigt das zweite zu einer klassizistisch arrangierten Komposition. 1814 trat der 23-Jährige für einige Monate als Musketier in den königlich-militärischen Dienst ein, kehrte jedoch bald wieder nach Paris zurück. Sein Atelier befand sich neben dem des Sohnes seines ehemaligen Lehrers Vernet, das zum Treffpunkt verschiedenster Persönlichkeiten geworden war. In dieser Zeit befreundete sich Géricault mit dem jüngeren Eugène Delacroix, der seine dramatisch bewegte Bildauffassung später weiterentwickelte.

In den Jahren 1816 bis 1817 unternahm Géricault auf eigene Kosten eine Italienreise. In Rom widmete er sich dem Studium der Antiken. Besonders faszinierte ihn die „Kraft“ der Skulpturen Michelangelos und die Malerei Raffaels. Aus Rom zurückgekehrt, schloss sich Géricault achtzehn Monate lang ein, um das „Floß der Medusa“ zu malen (1819). Zur Darstellung der Geschichte der Rettung der Schiffbrüchigen stellte er ausführliche Untersuchungen und Studien an, dazu gehörten auch Leichenstudien. Dieses Gemälde sollte die Summe seines Könnens darstellen. Die Enttäuschung über den mittelmäßigen Erfolg seines ehrgeizigen Projekts veranlaßte ihn 1820 zu einem Englandaufenthalt.

In England erhielt Géricault Gelegenheit zu zahlreichen Pferdestudien – seiner großen Leidenschaft. Auch fand er hier zu einem erneuten Umgang mit der Lithographie. Durch seine Medusa-Studien mit dem Krankenhausmilieu bekannt, malte er für seinen Freund, den Arzt Georget, zehn Porträts von Geisteskranken, von denen nur fünf erhalten geblieben sind. Seine letzte Schaffenszeit nach der Rückkehr nach Paris war geprägt durch Halbfigurenbildnisse von Psychopathen. Nach einem Reitunfall im Jahr 1822, erholte sich Géricault nicht mehr und starb schließlich an einer Gehirnverletzung.


zur Künstler-Übersicht



Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 26

Seiten: 1  •  2  •  3

Berichte (2)Kunstwerke (24)

Bericht:


Théodore Géricault in Frankfurt

Bericht:


Französische Kunst des 19ten Jahrhunderts im Museum Goch

Kunstwerk:

Théodore Géricault, Boxer, 1818
Théodore Géricault, Boxer, 1818

Kunstwerk:

Théodore Géricault, Mameluck défendant un trompette blessé, 1818
Théodore Géricault, Mameluck défendant un trompette blessé, 1818

Kunstwerk:

Théodore Géricault, Studie eines Löwen
Théodore Géricault, Studie eines Löwen

Kunstwerk:

Théodore Géricault, Vue de Tivoli, 1817
Théodore Géricault, Vue de Tivoli, 1817

Kunstwerk:

Théodore Géricault, Mameluck défendant un trompette blessé, 1818
Théodore Géricault, Mameluck défendant un trompette blessé, 1818

Kunstwerk:

Théodore Géricault, Cheval gris ou l’Aly
Théodore Géricault, Cheval gris ou l’Aly

Kunstwerk:

Théodore Géricault, Romains combattant et
 études pour la course de chevaux libres, um 1817
Théodore Géricault, Romains combattant et études pour la course de chevaux libres, um 1817






Kunstwerke von

Théodore Géricault


Artikel über

Théodore Géricault





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Künstler

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce