Die Kunst, online zu lesen.

Home


Künstler

Portraits


Biographien A-Z





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.06.2022 119. Auktion: Moderne Kunst Teil I

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Anzeige

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Manzoni, Piero

Geboren am 13. Juli 1933 in Soncino bei Mailand, gestorben am 6. Februar 1963 in Mailand
Italienischer Maler und Konzeptkünstler, Vertreter der Arte Povera

Von 1951 bis 1954 studierte Piero Manzoni Jura und begann anschließend mit dem Studium der Kunst und der Philosophie in Rom. Später wechselte er nach Mailand. Inspiriert durch informell arbeitende Künstler wie Lucio Fontana, Jean Fautrier und Alberto Burri experimentierte Manzoni mit Gips, Öl und Emaile. So druckte er zum Beispiel in Farbe getauchte Gebrauchsgegenstände wie Scheren und Schlüssel auf der Leinwand ab.

Im Jahr 1956 beteiligte er sich an dem Manifest „Per la scoperta di una zona d`immagini“. Der „Gruppo Nucleare“ schloss Manzoni sich im Jahr 1957 an. Im selben Jahr unterzeichnete Manzoni auch das Manifest „Contro lo stile“ der „Gruppo Nucleare Internazionale“, die sich gegen akademische Gestaltungsregeln wandte. Angeregt durch Yves Kleins Arbeiten beginnt Manzoni mit einer Reihe von „Achromes“: farblose, gipsgrundierte Leinwände.

In seiner „Linee di lunghezza variable“ begann Manzoni sich mit der konzeptuellen Kunst auseinanderzusetzen. Diese „Linien“ stellte er in seiner Galerie „Azimut“ aus. 1960 organisierte er eine Ausstellung mit dem Titel „Consumazione dell´arte dinamica del publico, divorare d`arte“, bei der das Publikum Eier mit seinem Daumenabdruck erhielt, die verzehrt werden sollten.

Ab 1961 deklarierte er Aktmodelle zu „lebenden Skulpturen“ und mit „Le Socle du Monde“ erklärte Manzoni die ganze Erde zum Kunstwerk. Umstritten war Manzonis Aktion „Merde d´artista“ (Künstlerscheiße), die zum jeweiligen Tagespreis für Gold verkauft werden sollte. Manzoni galt als Vorläufer der Kunstrichtung „Arte Povera“.

C.B.


zur Künstler-Übersicht



Weitere Inhalte:

Bericht:


Goldpreise für Künstlerexkremente

Bericht:


Weltrekord für Rothko

Bericht:


Bei Christie’s rollt der Dollar weiter

Bericht:


Ein neuer Star am Kunsthimmel

Bericht:


Piero Manzoni im Frankfurter Städel






Kunstwerke von

Piero Manzoni


Artikel über

Piero Manzoni





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Künstler

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce