Die Kunst, online zu lesen.

Home


Kunst + Kapital

Analyse


Strategie


Kunstsponsoring


Kunstinvestment





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.09.2021 29.09.2021: Auktion moderne und zeitgenössische Kunst

© Beurret Bailly Widmer Auktionen AG

Anzeige

Brandung bei Knokke, 1895 / Max Schlichting

Brandung bei Knokke, 1895 / Max Schlichting
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Madonna del Ponte II / Doris Ziegler

Madonna del Ponte II / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Kleine Bucht II (Rio), 1930 / Leo Putz

Kleine Bucht II (Rio), 1930 / Leo Putz
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Analyse

Der Kunstmarkt laboriert weiterhin an den Folgen der Corona-Pandemie. Doch vor allem kaufkräftige Millennials sorgten im ersten Halbjahr 2021 für einige Stabilität am Markt

Verhaltenes Frühjahr



Der Kunstmarkt in besseren Zeiten: Volle Messehallen auf der Art Basel im Jahr 2019

Der Kunstmarkt in besseren Zeiten: Volle Messehallen auf der Art Basel im Jahr 2019

Auch wenn nur rund die Hälfte der weltweiten Kunsthändler für das erste Halbjahr 2021 einen Anstieg ihrer Verkäufe angaben, so könnte die Marktlage wohl noch düsterer ausfallen, hätten nicht kaufwütige junge Sammler in diesem Frühjahr kräftig zugegriffen. Zu dieser Erkenntnis kommt jedenfalls die aktuelle Kunstmarkt-Studie, die Clare McAndrew für die Art Basel und die Schweizer Großbank UBS erstellt hat. Demnach erwarben junge Menschen, die in den späten 1980er und 1990er Jahren geboren wurden etwa dreimal so viel Kunst wie ihre Elterngeneration. Im Schnitt gab jeder Millennial-Sammler dabei in diesem Frühjahr 378.000 Dollar für durchschnittlich 15 Kunstwerke aus.


Diese enorme Aktivität der jungen Leute schlägt sich jedoch nicht gleichmäßig am Markt nieder. Zwar stieg die Anzahl der Verkäufe, die über digitale Kanäle abgewickelt werden, auf rund ein Drittel aller Transaktionen, allerdings verzeichneten zahlreiche Galerien weiterhin einen Rückgang ihrer Absätze. So gaben 45 Prozent von ihnen an, in diesem Frühjahr noch weniger als im desaströsen vergangenen Halbjahr verkauft zu haben. Vor allem in Europa ist die Lage nach wie vor angespannt. Durchschnittlich steht hier jedem Händler ein Minus von 7 Prozent zu Buche. Corona-Beschränkungen und die Folgen des Brexits erschweren das Geschäft. Anders sieht die Situation in Asien aus. Dort hat sich der Markt am stärksten erholt. Im Mittel stiegen die Verkäufe in Asien in jeder Galerie um 18 Prozent.

Eine weitere Erkenntnis des Branchenreports ist ein bemerkenswerter Anstieg an weiblichen Sammlerinnen. So gaben Käufer im Segment der „High-Net-Worth Individuals“, also jener Kundengruppe, die mindestens eine Million Dollar zur freien Verfügung hat, in der ersten Jahreshälfte durchschnittlich 242.000 Dollar für Gemälde, Skulpturen und Grafik aus. Das bedeutet einen Anstieg von 42 Prozent im Vergleich zur Vorjahreshälfte. Sammlerinnen in diesem Segment gaben dabei mehr als doppelt so viel aus wie ihre männlichen Kollegen.

Aber auch mediale Kunst wird immer stärker nachgefragt. 16 Prozent der Werke, die die befragten Sammler besitzen, sind Digital-, Film- oder Videokunst. Jeder Sammler gibt rund 10 Prozent seines Budges für derartige Kunstwerke aus. Auf dem Gebiet der digitalen Kunst sind die Millennials die führende Käuferschicht. In diesem Halbjahr spendierten sie durchschnittlich 20.000 Dollar dafür. Insgesamt gaben 48 Prozent aller Sammler an, im kommenden Jahr am Erwerb von medialer Kunst interessiert zu sein. Mehrheitlich werden NFT-Kunstwerke über eigene Verkaufsplattformen im Internet gehandelt und nicht über Galerien oder traditionelle Auktionshäuser. Über NFT-Plattformen wurden im Frühjahr 2021 Kunstwerke für mehr als 324 Millionen Dollar abgesetzt.

Trotzdem bleibt die traditionelle Galerie der Ort, an dem die meisten Transaktionen stattfinden. 82 Prozent der Befragten haben in der ersten Jahreshälfte bei einem Händler Kunst erworben. Vor die Wahl gestellt, Werke über einen Galeristen oder einen Online-Marktplatz zu kaufen, bevorzugten 80 Prozent der Sammler den Händler. Die Befragten erklärten ihre Haltung damit, dass sie die Qualität der dort angebotenen Werke überzeugte und sie die Vertrauenswürdigkeit, Erfahrung und Expertise der Händler schätzten. Für den Marktbericht wurden sowohl Händler als auch Sammler befragt. Die Antworten stammen von 700 Händlern sowie von 500 Sammlerinnen und Sammlern aus Deutschland, der Schweiz, Großbritannien, den USA und Hongkong, die über Investitionsvermögen von mindestens einer Million Dollar verfügen.

Zum vollständigen Marktbericht: theartmarket.foleon.com/artbasel/survey-2021/a-mid-year-review-2021/

Kontakt:

Messe Basel

Messeplatz

CH-4021 Basel

Telefax:+41 (061) 686 26 86

Telefon:+41 (061) 686 20 20

E-Mail: info@artbasel.com



15.09.2021

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Maximilian Nalbach

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Bei:


Art Basel

Bericht:


Der Kunstmarkt ächzt unter der Corona-Pandemie

Bericht:


Corona belebt den Kunstmarkt im Internet

Bericht:


Zeitenwende

Bericht:


Künstler verdienen wenig

Bericht:


Massive Verluste für die Kultur- und Kreativwirtschaft

Bericht:


Europas Kultur fehlen 199 Milliarden Euro

Variabilder:

Der Kunstmarkt in besseren Zeiten: Volle Messehallen auf der Art Basel im Jahr 2019
Der Kunstmarkt in besseren Zeiten: Volle Messehallen auf der Art Basel im Jahr 2019










Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Kunst + Kapital

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce