Die Kunst, online zu lesen.

Home


Kunst + Kapital

Analyse


Strategie


Kunstsponsoring


Kunstinvestment





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.09.2019 Auktion 385: Alte Kunst und Schmuck

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Analyse

Erfassung von Daten aus dem Kunstmarkt

Mut zur Lücke



Um die Entwicklung des Kunstmarktes genauer zu analysieren, benötigt man Preisreihen für die einzelnen Marktsegmente.


Hier stellt sich zunächst das Problem der Verfügbarkeit geeigneten statistischen Materials. Erst seit den siebziger Jahren dieses Jahrhunderts werden umfangreiche Aufzeichnungen über Kunstauktionen veröffentlicht. Frühere Daten – insbesondere solche, die in vorige Jahrhunderte zurückreichen – sind nur vereinzelt und nicht zeitkontinuierlich aus der Kunstliteratur und aus alten Auktionskatalogen zu gewinnen. Während sich im 20. Jahrhundert Preisreihen überwiegend aus Auktionsresultaten generieren lassen, findet man in der Literatur bis ins 19. Jahrhundert vor allem Preisnennungen für Transaktionen des Kunsthandels oder von Kunstvermittlern. Da diese Angaben überwiegend in historischen Währungen verzeichnet sind, muß man sie – schwierig genug – in heutige Währung umrechnen. Die Daten weisen um so größere zeitliche Lücken auf, je weiter sie in die Vergangenheit reichen. Der Versuch, Objektgruppen, Stilrichtungen oder gar den gesamten Kunstmarkt über einen langen Zeitraum zu indizieren, ist damit vorab zum Scheitern verurteilt.

Erst die größere Datenfülle ab den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts machte die Bildung von Indizes für den gesamten Kunstmarkt sinnvoll. Seitdem kann man den Gesamtmarkt und seine Sektoren leichter analysieren. Wegen des kurzen Datenzeitraums von nur wenigen Jahrzehnten bleibt aber die Aussagekraft von beobachteten Einflußgrößen des Kunstmarktes naturgemäß begrenzt. Um sich einen verläßlicheren Eindruck zu verschaffen, muß man das Preisverhalten trotz des unzulänglichen statistischen Materials im langfristigen Vergleich untersuchen. Letztlich bleibt daher nur der Weg, sich anhand einzelner Beispiele einen Überblick zu verschaffen.



14.09.2000

Quelle/Autor:Auszug aus Wolfgang Wilke: Kunstvoll investieren, Trends Spezial, November 1999, Veröffentlichung der Dresdner Bank AG.

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an











Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Kunst + Kapital

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce