Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Portrait Augusta Livia, 1901 / Franz von Lenbach

Portrait Augusta Livia, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Hyäne / Wilhelm Rudolph

Hyäne / Wilhelm Rudolph
© Galerie Döbele - Dresden


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Auguste Rodins Paare in München

„Der Kuss“, Auguste Rodins berühmte Plastik eines ineinander verschlungenen nackten Liebespaares von 1886, steht im Zentrum einer Ausstellung in der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung in München, die sich mit Rodins Verhältnis zu Frauen und dessen Ausdruck in den Werken mit Menschenpaaren beschäftigt. Dabei wird dem verbreiteten Bild des Künstlers als „homme à femmes“, dem die Frau als „schöne Nebensache“, als Muse und Inspirationsquelle dient, ein wesentlich komplexeres, vielschichtigeres Bild gegenübergestellt, in dem Rodin als in der Versuchung gefährdet und zerbrechlich erscheint. Für ersteres steht „Der Kuss“, geradezu eine Ikone für die Wiedergabe körperlicher, sinnlicher Liebe.

Die andere Seite wird durch das Thema des Paares an sich veranschaulicht. Neben Mann und Frau, Mutter und Kind, Künstler und Muse und Frauenpaaren ist Rodins Werk reich an allegorischen, mythologischen und literarischen Paaren. Sie durchziehen fast sein gesamtes Schaffen hindurch, angefangen mit der Darstellung des ersten Menschenpaares Adam und Eva an der Höllenpforte von 1880/81 bis zu „Paolo und Francesca“ von 1905. Die polarisierenden Paargruppen dienen Rodin als Medium seiner Selbsterforschung und Klärung seiner Vorstellung von Ursprung und Wirkungsmacht der Kunst. Die Paarkonstellation wird nicht nur auf ikonografischer, sondern auch auf formaler Ebene ausgelotet. Dadurch wird offensichtlich, wie sich das plastische Denken des Künstlers entwickelt und wie der Reichtum an Variationen in der Kombinatorik zweier Körper den Bildhauer zeitlebens gefangen hielt.

Die 38 Skulpturen in Stein, Marmor, Bronze und Gips aus allen Schaffensphasen sind unter Themen wie „Allegorische Paare“, „Der Künstler und seine Muse“, „Biblische, Mythologische, Literarische Paare“, „Sapphische Paare“ und „Mutter und Kind“ gruppiert. Abgerundet wird diese Präsentation durch zahlreiche Zeichnungen, Aquarelle, Fotogravüren und Fotografien. Letztere wurden im Auftrag von Rodin direkt nach Fertigstellung der Arbeiten angefertigt und autorisiert. Sie dokumentieren nicht nur das Werk direkt nach seiner Entstehung, sondern lassen auch den mitunter ganz anderen Blickwinkel auf die Skulpturen des Künstlers erkennen.

Die Ausstellung „Auguste Rodin. Der Kuss – Die Paare“ ist bis zum 7. Januar 2007 zu sehen. Geöffnet ist täglich von 10 bis 20 Uhr. Der Eintritt beträgt 8, ermäßigt 7 oder 4 Euro.

Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung
Theatinerstraße 8, Perusahof
D-80333 München

Telefon: +49 (0)89 - 22 44 12
Telefax: +49 (0)89 - 29 16 09 81

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


22.09.2006, Auguste Rodin: Der Kuss - Die Paare

Bei:


Kunsthalle der Hypokulturstiftung

Künstler:


Auguste Rodin








News vom 17.12.2014

Gmoser-Preis für Gegenwartskunst an Ramesch Daha

Arnold-Bode-Preis an Nairy Baghramian vergeben

Arnold-Bode-Preis an Nairy Baghramian vergeben

News vom 16.12.2014

Kunstsammlung NRW ruft Limbach-Kommission an

Kunstsammlung NRW ruft Limbach-Kommission an

Kollwitz-Preis für Bernard Frize

Kollwitz-Preis für Bernard Frize

Wege der Moderne im Wiener MAK

Wege der Moderne im Wiener MAK

Helge Achenbach macht Geständnis zum Prozessauftakt

News vom 15.12.2014

Finalisten des Purrmann-Preis 2015 bekanntgegeben

Von der Heydt-Museum ausgezeichnet

Rokoko von Asam bis Günther in München

Frankfurt versammelt Glanzleistungen aktueller deutscher Baukunst

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Pierre-Auguste Renoir, Le Grand Canal, Venise (Gondole), 1881

Pierre-Auguste Renoirs «Le Grand Canal, Venise» für 2,7 Millionen Franken versteigert
Koller Auktionen AG

Van Ham Kunstauktionen - Elf Libationsbecher aus Rhinozeroshorn, China, 17./18. Jahrhundert

Premierenerfolg der Asiatischen Kunst bei Van Ham
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Der seidene Kang-Lilienteppich, Xinjiang, frühes 18. Jahrhundert

Saisonabschluss mit Auktionsrekord
Van Ham Kunstauktionen

Galerie Bassenge Berlin - Julius Schnorr von Carolsfeld, Bildnis Friedrich Olivier, 1816

Erfolgreichstes Jahr bei Bassenge
Galerie Bassenge Berlin

Galerie Flügel-Roncak - Rudolf Hausner

Rudolf Hausner
Galerie Flügel-Roncak