Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Portrait Augusta Livia, 1901 / Franz von Lenbach

Portrait Augusta Livia, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Hyäne / Wilhelm Rudolph

Hyäne / Wilhelm Rudolph
© Galerie Döbele - Dresden


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Gruppe SPUR im Museum Lothar Fischer

Der Bildhauer Lothar Fischer hat seine künstlerische Heimat in der Münchner Künstlergruppe SPUR. So nimmt es auch nicht Wunder, dass fast 50 Jahre nach deren Gründung das von ihm initiierte Museum in Neumarkt in der Oberpfalz der Gruppe SPUR seit gestern eine Retrospektive widmet. 1957 taten sich Fischer und seine Kollegen Helmut Sturm, Heimrad Prem und HP Zimmer zusammen. Ihre Ziele formulierte die Gruppe im November 1958 in ihrem 1. Manifest. Darin führten sie die „kulturelle Erneuerung, Kulturkritik und Ironie“ an. Künstlerisch stellten sie sich gegen einen „leeren Ästhetizismus“ und eine „abstrakte Materie“. Ihre Kunst sollte Kitsch, Irrtum, ehrlichen Nihilismus und keine Harmonie enthalten. Ende der 1950er Jahre reagierten der bayerische Staat, Justiz und Kirche heftig auf diese kunstpolitisch provokanten Aktivitäten, die durch die Verbreitung von Flugblättern und Manifesten sowie die Herausgabe ihrer sieben Zeitschriften „SPUR“ ihren Ausdruck fanden. Gerade deswegen trug SPUR wesentlich zur künstlerischen Aufbruchstimmung im Deutschland der 1960er Jahre bei.

In der Auseinandersetzung mit dem Werk Wassily Kandinskys, dem Malprozess des Informel und der Beschäftigung mit Max Beckmann sowie der Gruppe Cobra um Asger Jorn und Karel Appel und der Art Brut gelangten Lothar Fischer, Helmut Sturm, Heimrad Prem und HP Zimmer zu einer höchst eigenständigen Malerei, die Figuratives mit Abstraktem verbindet. Wild und expressiv brachten sie die Farbe auf die Leinwand, schufen unförmige und missgestaltete Wesen aus Bronze und Keramik oder ließen sich von kindlicher Fantasie geleitet zu bunten Farbschmierereien anregen. Ihre ausdrucksgeladene gestische Sprache verbanden sie mit zeitbezogener politischer Polemik und Satire sowie konkreten Zukunftsutopien. Ab 1965 löste sich die Gruppe in ihrer ursprünglichen Form allmählich auf. Die Ausstellung zeichnet nun mit über 80 Gemälden und Skulpturen, die durch Papierarbeiten und die SPUR-Zeitschriften ergänzt werden, die verschiedenen Schaffensphasen der vier Mitglieder nach.

Die Ausstellung „Gruppe SPUR“ ist bis zum 4. März 2007 zu sehen. Geöffnet ist Mittwoch bis Freitag von 14 bis 17 Uhr, am Wochenende von 11 bis 17 Uhr. Der Eintritt kostet 3, ermäßigt 2 Euro. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 14 Jahre haben freien Eintritt.

Museum Lothar Fischer
Weiherstraße 7a
D-92318 Neumarkt i. d. Oberpfalz

Telefon: +49 (0)9181 - 51 03 48
Telefax: +49 (0)9181 - 51 13 92

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


19.11.2006, Gruppe Spur - Lothar Fischer, Heimrad Prem, Helmut Sturm, HP Zimmer. Eine Retrospektive

Bei:


Museum Lothar Fischer

Künstler:

Lothar Fischer

Künstler:


Heimrad Prem

Künstler:


Hans Peter Zimmer

Künstler:

Helmut Sturm








News vom 17.12.2014

Art Brut in Bad Schussenried

Art Brut in Bad Schussenried

Dresden „An der Wiege der Kunst“

Dresden „An der Wiege der Kunst“

Gmoser-Preis für Gegenwartskunst an Ramesch Daha

Arnold-Bode-Preis an Nairy Baghramian vergeben

Arnold-Bode-Preis an Nairy Baghramian vergeben

News vom 16.12.2014

Kunstsammlung NRW ruft Limbach-Kommission an

Kunstsammlung NRW ruft Limbach-Kommission an

Kollwitz-Preis für Bernard Frize

Kollwitz-Preis für Bernard Frize

Wege der Moderne im Wiener MAK

Wege der Moderne im Wiener MAK

Helge Achenbach macht Geständnis zum Prozessauftakt

News vom 15.12.2014

Finalisten des Purrmann-Preis 2015 bekanntgegeben

Von der Heydt-Museum ausgezeichnet

Rokoko von Asam bis Günther in München

Frankfurt versammelt Glanzleistungen aktueller deutscher Baukunst

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Pierre-Auguste Renoir, Le Grand Canal, Venise (Gondole), 1881

Pierre-Auguste Renoirs «Le Grand Canal, Venise» für 2,7 Millionen Franken versteigert
Koller Auktionen AG

Van Ham Kunstauktionen - Elf Libationsbecher aus Rhinozeroshorn, China, 17./18. Jahrhundert

Premierenerfolg der Asiatischen Kunst bei Van Ham
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Der seidene Kang-Lilienteppich, Xinjiang, frühes 18. Jahrhundert

Saisonabschluss mit Auktionsrekord
Van Ham Kunstauktionen

Galerie Bassenge Berlin - Julius Schnorr von Carolsfeld, Bildnis Friedrich Olivier, 1816

Erfolgreichstes Jahr bei Bassenge
Galerie Bassenge Berlin

Galerie Flügel-Roncak - Rudolf Hausner

Rudolf Hausner
Galerie Flügel-Roncak