Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 16.04.2019 113. Auktion: Wertvolle Bücher, Bibliotheca Scholastica, Dekorative Graphik und Autographen

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Guido Cagnacci in Forlì

Guido Cagnacci, Selbstmord der Kleopatra, 1659/62

Im vergangenen Mai erregte Guido Cagnacci zumindest auf dem europäischen Kunstmarkt einiges Aufsehen, als seine ebenso heldenhafte wie schöne Lukretia im Wiener Dorotheum von 80.000 schließlich auf 1,15 Millionen Euro hochschnellte – neuer Auktionsrekord für einen Künstler, von dem man sonst freilich nicht viel hört. Eingeklemmt zwischen Größeren seiner Zeit – Caravaggio etwa oder seinem Bologneser Lehrer Guido Reni, Domenichino oder Pietro da Cortona –, gehört er auch heute noch eher zu den zweitrangigen italienischen Malern des Barock. Das soll sich nun ändern mit der großen Cagnacci-Ausstellung, die der monumentale Museumskomplex „San Domenico“ im norditalienischen Forlì, wo der Maler seit 1642 einige Jahre gearbeitet hat, jetzt veranstaltet. Zu sehen sind über hundert Exponate, nicht nur von Cagnacci selbst, sondern auch von einiger seiner Zeitgenossen wie eben Caravaggio und Guido Reni.

Sinnlichkeit, weiche Modellierung, auch ein Hang zum Dekorativen sind landläufig Attribute, die nicht nur der genannten Lukretia anhaften. Als bizarr und extravagant gilt auch in der etablierten Fachwelt der Künstler, der seinen Beinamen – der Köter – seiner hässlichen Gesichtsbildung verdankte. Eigentlich hieß er nämlich Guido Canlassi. Seine Lebensdaten sind unsicher. Im Thieme-Becker, dem großen, aber vielfach veralteten Künstlerlexikon aus der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts, stirbt er erst 1681, im Dorotheum 1665, in der Ausstellung, in der er als „einer der faszinierendsten und geheimnisvollsten Künstler des 16ten Jahrhunderts“ gilt, schon 1663, was heute als sein richtiges Todesdatum gilt. Fest steht sein Sterbeort: Wien, wo er seit 1658 für Kaiser Leopold I. tätig war. Begraben wurde der angesehene, heute noch unter anderem im Kunsthistorischen Museum präsente Maler in der Augustinerkirche.

Die Ausstellung „Guido Cagnacci. Protagonista del Seicento tra Caravaggio e Reni“ ist bis zum 22. Juni zu sehen. Geöffnet hat das Museum täglich außer montags von 9.30 bis 19 Uhr, im Juni sogar bis 20 Uhr. Der Eintritt beträgt regulär 9 Euro, ermäßigt 6 Euro, für Schüler 4 Euro. Nähere Informationen stehen unter www.guidocagnacci.com zur Verfügung.

Musei San Domenico
Piazza Guido da Montefeltro
I-47100 Forlì FC

Telefon: +39 (0)199 199 111

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bericht:


Lukretias Heldentod

Variabilder:

Guido Cagnacci, Selbstmord der Kleopatra, 1659/62
Guido Cagnacci, Selbstmord der Kleopatra, 1659/62

Künstler:

Guido Cagnacci








News vom 17.04.2019

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

News vom 15.04.2019

Hamburg feiert 100 Jahre Sezession

Hamburg feiert 100 Jahre Sezession

Stephanie Rosenthal steht Biennale-Jury in Venedig vor

Stephanie Rosenthal steht Biennale-Jury in Venedig vor

Gratwanderung im Bonner Macke Haus

Gratwanderung im Bonner Macke Haus

Birgit-Jürgenssen-Preis an Isabella Brunäcker

Birgit-Jürgenssen-Preis an Isabella Brunäcker

News vom 12.04.2019

Kassel zeigt sich verliebt in Saskia… und Rembrandt

Kassel zeigt sich verliebt in Saskia… und Rembrandt

Giuseppe Penone in Saarbrücken

Giuseppe Penone in Saarbrücken

World Press Photo des Jahres stammt von John Moore

World Press Photo des Jahres stammt von John Moore

Humboldts Schätze in Pforzheim

Humboldts Schätze in Pforzheim

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl - Lot. 37, Cornelis de Vos, zugeschrieben: Zuschlag 50.000 Euro

Auktionshaus Stahl: Nachbericht zur Kunstauktion 13. April 2019
Auktionshaus Stahl

Galerie Neher - Essen - Otto Modersohn,

Otto Modersohn in der Galerie Neher
Galerie Neher - Essen

Kunsthaus Lempertz - Joseph Nigg, Signiertes Tablett mit Blumenkorb, Trauben und Vogelnest, Wien 1816

Twinight Collection erzielt 3,6 Millionen
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce