Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.05.2019 113. Auktion: Druckgraphik des 15.-19. Jahrhunderts

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ärger um Kippenbergers Froschkreuz

Geht er oder bleibt er, der grüne Frosch (ohne Maske), der derzeit die Gemüter in Südtirol erregt? Kaum eröffnet, hat das neue Bozener Museion schon das erste Theater am Hals. Allerdings nicht mit dem schönen Glasbau vom Berliner Architekturbüro KSV Krüger Schuberth Vandreike, sondern mit einem rund einen Meter hohen Kunstwerk Martin Kippenbergers unter dem Titel „Zuerst die Füße“, das einen gekreuzigten Frosch mit herausgestreckter Zunge, Ei und Bierkrug in der Hand zeigt. Es hängt direkt im Eingangsbereich des Museums, für jedermann unübersehbar. Kritiker meinten nun, die Darstellung verletze die religiösen Gefühle der Menschen und gehöre abgehängt. Der konservative Südtiroler Landeshauptmann Luis Durnwalder nannte das Werk eine „Respekt- und Geschmacklosigkeit“, der Bozener Bischof Wilhelm Egger forderte ebenfalls mehr Achtung vor religiösen Gefühlen. Zunächst hieß es, die Museumsleitung habe mitgeteilt, den Protesten zu folgen und das 1990 entstandene Werk zu entfernen.

Nun aber ließ die Kuratorin des Museums Letizia Ragaglia verlauten, der Frosch bleibe. In einer Mitteilung erklärt das Museum dazu: „In den 90er Jahren hat sich Kippenberger in Tirol aufgehalten, wo er mit lokalen Kunsthandwerkern an der Realisierung einer Reihe von Skulpturen gearbeitet hat. Zum Land Tirol, das Kippenberger besuchte und gut kannte, gehören auch die ‚Kneipen’, Lokale in denen Bier in Übermaß konsumiert wird und wo man sich am Feierabend unter dem Kreuz, das normalerweise in diesen Lokalen hängt, versammelt um über sexuelle Themen zu witzeln und zu scherzen. ‚Nageln’ ist im Jargon eine Bezeichnung für den sexuellen Akt und ‚Fred Frog rings the bell’ ist ein Aufruf für die letzte Runde Bier des Abends. Mit Humor und Sinn für das Tragikkomische, das seit der griechischen Tragödie an zur Kunst gehört, stellt sich Kippenberger gerade in seiner Tiroler Zeit den Leiden, die sich in vielen seiner Werke äußern, wie z.B. in einer Videoarbeit, in der er sich selbst kreuzigt.“

Unterdessen wurde bekannt, dass auch in der Ausstellung „Ad Absurdum. Energien des Absurden von der Klassischen Moderne zur Gegenwart“ im Herforder Museum MARTa eine abgewandelte Version des Kreuzes zu sehen ist. In der überwiegend protestantischen Kunstmetropole sei die Lage aber noch ruhig, berichteten die Medien.

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Museion – Museum für moderne und zeitgenössische Kunst

Bericht:


Kippenbergers gekreuzigter Frosch beschäftigt Politiker

Bericht:


Kippenberger Froschkreuz nun nicht mehr im Museion

Künstler:


Martin Kippenberger








News vom 21.05.2019

Franz Wilhelm Kaiser verlässt das Bucerius Kunst Forum

Franz Wilhelm Kaiser verlässt das Bucerius Kunst Forum

Gesten in Winterthur

Gesten in Winterthur

Sparda-Kunstpreis für Armin Linke

Sparda-Kunstpreis für Armin Linke

Caroline Achaintre im Wiener Belvedere

Caroline Achaintre im Wiener Belvedere

News vom 20.05.2019

Designerinnen aus Dresden-Hellerau in Hamburg

Designerinnen aus Dresden-Hellerau in Hamburg

Gustave Caillebotte in der Nationalgalerie Berlin

Gustave Caillebotte in der Nationalgalerie Berlin

Salzburger Schmuckpreis für Paul Iby

Salzburger Schmuckpreis für Paul Iby

Eileen Quinlan in Düsseldorf

Eileen Quinlan in Düsseldorf

News vom 17.05.2019

Design der Firma Thonet in München

Design der Firma Thonet in München

Egger-Lienz trifft Dix in Innsbruck

Egger-Lienz trifft Dix in Innsbruck

MAK-Schindler-Stipendiaten stehen fest

MAK-Schindler-Stipendiaten stehen fest

Architekt I. M. Pei ist tot

Architekt I. M. Pei ist tot

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Mörser, Kleve, Werkstatt Hachmann, Albert Hachmann, zugeschrieben, 1547

Mörsersammlung erzielt Spitzenpreise
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Axel Hütte, Seljalandsfoss, Iceland Waterfall #2, 2002

Photographie: Viele Spitzenstücke, hohe Qualität
Kunsthaus Lempertz

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - AUGUSTO GIACOMETTI (1877-1947), BLÜHENDER GARTEN IN STAMPA, Pastell auf Papier. SM 24,5 x 32 cm. Provenienz: Niedersächsische Privat-sammlung. Limit 20.000,- €

Vorbericht: 94. Auktion - FARBENFROHE FREUDEN
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - DIAMANT-ARMBAND, Weißgold. Innen-D. ca. 6 cm, Ges.-Gew. ca. 25,4 g. 18 K. Insgesamt 67 Brillanten, zusammen 11,93 ct. Limit 13.500,- €.

Vorbericht: 95. Auktion - EINFACH BRILLANT
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - ANDREAS ACHENBACH (1815-1910), Sturm an der Mole von Osten-de, Öl auf Leinwand. 66 x 90 cm.

Nachbericht: 92. Auktion Kunst & Antiquitäten - AUKTIONSERFOLG ZUM FRÜHLINGSBEGINN
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - SELTENE PORZELLANFIGUR 'GÄRTNERIN MIT GEMÜSE IN DER SCHÜRZE' Alexander Terentewitsch Matweew, 1926 (Entwurf), Sowjetunion, Leningrad, Staatliche Porzellanfabri

Nachbericht: 93. Auktion Russische Kunst & Bedeutende Ikonen - Russische Osterfreuden
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce