Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Ich bin Du / Doris Ziegler

Ich bin Du / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Großer Goldener Strauß I / Arnold Balwé

Großer Goldener Strauß I / Arnold Balwé
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Bethsabée / Pablo Picasso

Bethsabée / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Kunstmuseum Solothurn erinnert an Alexandre Perrier

Alexandre Perrier, L’Aube, 1896

Er gehört nicht gerade zu den bekannten Künstlern der Moderne in der Schweiz. Neben Giovanni Segantini, Cuno Amiet, Giovanni Giacometti oder Ferdinand Hodler steht Alexandre Perrier nahezu als unbeschriebenes Blatt da. Das will nun das Kunstmuseum Solothurn ändern, rechnet es doch den 1862 in Genf geborenen Perrier zu den bedeutendsten Vertretern der Schweizer Jugendstil-Malerei. Dazu hat Claude Ritschard, frühere Konservatorin am Musée d’art et d’histoire in Genf und profunde Kennerin seines Schaffens, eine Übersichtsschau zusammengestellt, die sowohl Ölbilder als auch ausgesuchte Arbeiten auf Papier umfasst, Arbeiten seiner Freunde und Zeitgenossen Cuno Amiet, Giovanni Giacometti, Ferdinand Hodler, Albert Trachsel, Oskar Tröndle und Félix Vallotton hinzuzieht und einen Ausblick auf zwei junge Positionen gibt. Die Aktualität von Perriers Schaffensweise soll an Landschaftsbildern des in Berlin lebenden Luzerner Künstlers Albrecht Schnider (*1958) und des Genfer Malers Michel Grillet (*1956) erläutert werden. In ihrer konsequenten Auseinandersetzung mit Variation und Dauer sowie der gestalterisch präzisen Durchführung reflektieren sie Perriers Haltung.

In seinem Frühwerk sah sich Alexandre Perrier dem Pointillismus verpflichtet, seine Spätwerke mit ihrer vom Motiv weitgehend losgelösten, strahlenden Palette sind dann eigenwillige Beispiele der Moderne. Gerade diese Entwicklung Perriers, der sich vorerst als Entwerfer in Mulhouse und Paris der angewandten Kunst zuwandte, zeigt, wie die abstrakte Moderne aus dem inhaltsfreien Formwillen der Art nouveau wachsen konnte. Perrier ging es dabei um eine fast wissenschaftliche Recherche der Farb- und Lichtwirkungen. Daraus resultiert die auffallend kleine Zahl stets wiederkehrender Landschaftsmotive, die er zu allen Tages- und Jahreszeiten malte. Er arbeitete nicht, wie etwa die Impressionisten, im Freien vor dem Motiv, sondern schuf seine Bilder aufgrund abstrakter Farbstudien, Skizzen und Notizen im Atelier. Diese örtliche und zeitliche Distanz verleiht den Werken trotz ihrer sinnlichen Pracht und der ungemeinen Differenzierung eine vielfach verdichtete Einfachheit und Ruhe. So steht Perriers Schaffen dem phänomenologischen Interesse von Georges Seurats Pointillismus wohl näher als der divisionistischen Auffassung von Giovanni Segantini, mit dem Perrier nicht nur aufgrund seiner Technik, sondern auch der alpinen Motive oftmals verglichen wurde.

Die Ausstellung „Alexandre Perrier (1862–1936)“ ist bis zum 23. November zu sehen. Das Kunstmuseum Solothurn hat Dienstag bis Freitag von 11 bis 17 Uhr, am Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der reich bebilderte Katalog kostet 48 Franken.

Kunstmuseum Solothurn
Werkhofstraße 30
CH-4500 Solothurn

Telefon: +41 (0)32 – 624 40 00
Telefon: +41 (0)32 – 622 50 01

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


14.08.2008, Alexandre Perrier (1862–1936)

Bei:


Kunstmuseum Solothurn

Variabilder:

Alexandre Perrier, L’Aube, 1896
Alexandre Perrier, L’Aube, 1896

Variabilder:

Alexandre Perrier, Nocturne à Territet, 1904
Alexandre Perrier, Nocturne à Territet, 1904

Künstler:

Alexandre Perrier








News vom 31.01.2023

Neue Doppelspitze bei C/O Berlin

Neue Doppelspitze bei C/O Berlin

Erstmals VCT Sculpture Project verliehen

Erstmals VCT Sculpture Project verliehen

Analivia Cordeiros erste europäische Retrospektive im ZKM

Analivia Cordeiros erste europäische Retrospektive im ZKM

Besucherandrang und -obergrenze im Louvre

Besucherandrang und -obergrenze im Louvre

News vom 30.01.2023

Pretiosen von Andreas Schmitten in Leipzig

Pretiosen von Andreas Schmitten in Leipzig

Österreichische Kunstpreise vergeben

Österreichische Kunstpreise vergeben

André Butzer in Friedrichshafen: Maikäfer flieg!

André Butzer in Friedrichshafen: Maikäfer flieg!

Frankfurt startet mit den Besten ins Neue Jahr

Frankfurt startet mit den Besten ins Neue Jahr

News vom 27.01.2023

Jürgenssen-Preis an Hanna Kucera

Jürgenssen-Preis an Hanna Kucera

Ein jüdisches Sammlerleben: Frankfurt erinnert an Goldschmidt-Rothschild

Ein jüdisches Sammlerleben: Frankfurt erinnert an Goldschmidt-Rothschild

Valie Export gestaltet Orgel in Linzer Kirche

Valie Export gestaltet Orgel in Linzer Kirche

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Bassenge Berlin - Hans Thiemann, Transparentes Gefilde, 1947

Phantastische Welten
Galerie Bassenge Berlin

Galerie Frank Fluegel - Max Mavior Bentley Bomberski Movie

HARD TIMES CREATE STRONG MINDS by MAX MAVIOR.
Galerie Frank Fluegel

Frank Jäger - Retrospektie zum 70.
Galerie Klose - Essen





Copyright © '99-'2023
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce