Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Georges Seurat im Kunsthaus Zürich

Georges Seurat, A l’Ombre et au soleil, 1884-1885

Zusammen mit Paul Cézanne, Vincent van Gogh und Paul Gauguin wird Georges Seurat als einer der bedeutendsten Wegbereiter der modernen Kunst genannt. Unter diesen stieß sein malerischer Duktus vielleicht am weitesten in die Zukunft vor. Schematische, reine Farbpunkte nebeneinander auf die Leinwand gesetzt, so dass eine klare und zugleich dichte Bildsprache entstand – das ist das Markenzeichen seiner Kunst und die Grundlage einer Kunstrichtung, die als „Pointillismus“ bereits die zweite Generation des Impressionismus einläutete. Das Kunsthaus Zürich präsentiert Seurat nun in seiner großen Herbstausstellung, und zwar unter dem besonderen Aspekt des Verhältnisses zwischen den Figuren und dem sie umgebenden Raum in den Gemälden des Meisters. Zu sehen sind rund siebzig Gemälde und Zeichnungen dieses Künstlers, der sich bereits zu Zeiten seines kurzen, 1891 nach 31 Jahren geendeten Lebens großer Beliebtheit erfreute.

Waren Van Gogh und Gauguin von Seurats Farbpalette und Technik fasziniert, schwärmten später insbesondere die Künstler des Bauhauses von seinen ungewöhnlichen Bildkompositionen und den Geometrisierungen der Figuren wie auch der Landschaft. Für ihn, so lässt sich Georges Seurat zitieren, sei das Motiv nur zweitrangig gewesen. Doch ist sein großes Interesse an der Figur für die Betrachter seiner Bilder und die Kunstwissenschaft augenfällig. Titel wie zum Werk „L’homme couché“ von 1883/84 aus der Fondation Beyeler oder „Dame au bouquet, de dos“ von 1882/83 stützen diese These. Nüchtern und in streng kalkulierten Kompositionen hat Seurat die damalige Gesellschaft festgehalten. Zwar variierte er eine Gestalt zuweilen, „zoomte“ sie heran oder hielt sie in unterschiedlichen Kombinationen mit anderen Personen fest, doch beliess er es immer dabei, sie als einzelne und isoliert wirkende Figur darzustellen, die manchmal sogar parodistische Züge aufweist.

Die Ausstellung „Georges Seurat. Figur im Raum“ läuft bis zum 17. Januar 2010. Das Kunsthaus Zürich hat samstags, sonntags und dienstags von 10 bis 18 Uhr, mittwochs bis freitags von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 18 Franken, ermäßigt 12 Franken. Der Katalog kostet 45 Franken.

Kunsthaus Zürich
Heimplatz 1
CH-8001 Zürich

Telefon: +41 (0)44 – 253 84 84
Telefax: +41 (0)44 – 253 84 33

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


02.10.2009, Georges Seurat - Figur im Raum

Bei:


Kunsthaus Zürich

Variabilder:

Georges Seurat, A l’Ombre et au soleil, 1884-1885
Georges Seurat, A l’Ombre et au soleil, 1884-1885

Variabilder:

Georges Seurat, L’homme couché, 1883-1884
Georges Seurat, L’homme couché, 1883-1884

Variabilder:

Georges Seurat, Le Jardinier, um 1882
Georges Seurat, Le Jardinier, um 1882

Variabilder:

Portrait von Georges Seurat
Portrait von Georges Seurat

Künstler:


Georges Seurat








News von heute

Heinz Butz gestorben

Jost Münster in Ulm

Jost Münster in Ulm

News vom 11.08.2022

Millionenschwerer Kunstfund in Rio de Janeiro

Millionenschwerer Kunstfund in Rio de Janeiro

Nach Brand: Kunsthaus Zürich startet Sanierung

Nach Brand: Kunsthaus Zürich startet Sanierung

Uffizien restaurieren Boboli-Garten

Uffizien restaurieren Boboli-Garten

Achille Laugé in Lausanne

Achille Laugé in Lausanne

News vom 10.08.2022

SPSG lobt offenen Kunstwettbewerb zum Kolonialismus aus

SPSG lobt offenen Kunstwettbewerb zum Kolonialismus aus

Felix Hoffmann leitet Foto Arsenal Wien

Felix Hoffmann leitet Foto Arsenal Wien

Barthélémy Toguo in Esslingen

Barthélémy Toguo in Esslingen

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Ernst Hilger - Wien - Nature Winds #4, 2022

Clifton Childree - Nature Winds
Galerie Ernst Hilger - Wien

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash Chaplin

Mr. Brainwash Charlie Chaplin und andere neu eingetroffen
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce