Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 14.09.2019 Auktion 14. September 2019

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marktberichte

Aktuellzum Archiv:Auktions-Vorbericht

Kunst vom Biedermeier bis zu Klassikern der Gegenwart bei Hassfurther in Wien

Walde diesmal der zweite



Albin Egger-Lienz, Totentanz, 1916

Albin Egger-Lienz, Totentanz, 1916

Ausnahmsweise nicht Alfons Walde, sondern Albin Egger-Lienz steht preislich an der Spitze der kommenden Auktion von Hassfurther in Wien. 500.000 bis 700.000 Euro soll sein 130 mal 165 Zentimeter großer „Totentanz“ kosten, mit dem der bedeutende Modernist der österreichischen Kunst 1916 ein Motiv aus den Tirolerkriegen der Napoleonischen Epoche mit der aktuellen Zeitgeschichte verknüpfte. Vor vier Jahren hatte eine ganz ähnliche Fassung desselben Themas, zudem auf etwa gleichem Format, im Wiener Dorotheum 760.000 Euro bei einer Schätzung von 600.000 bis 800.000 Euro errungen. Hassfurthers Forderung für das aus österreichischem Privatbesitz eingelieferte Werk klingt also durchaus realistisch. Erst an zweiter Stelle steht dann wieder eine Reihe herrlicher Bergbilder Waldes: „Almen im Schnee“ für 60.000 bis 90.000 Euro, „Wilder Kaiser mit Marterl“ für 60.000 bis 80.000 Euro oder „Sommer in Tirol“ für 40.000 bis 50.000 Euro. Dazu tritt noch eine frivole rasche Studie zweier Tänzerinnen aus dem Jahr 1920 für 25.000 bis 35.000 Euro hinzu. Erfahrungsgemäß werden sich die Liebhaber des begehrten Ansichtenmalers aus den Tiroler Alpen auch mit höheren Einsätzen um diese Preziosen reißen.


Ebenso um Oskar Mulley. Die Erwartungen Hassfurthers, ob lediglich als Lockruf formuliert oder nicht, werden hier ebenfalls regelmäßig übertroffen. So dürfte es auch mit den 15.000 bis 20.000 Euro für einen plastischen Bergbauernhof vor imposanter Alpenkulisse oder den 10.000 bis 15.000 Euro für den fast fotorealistisch genau wiedergegebenen „Waldteich im Vorfrühling“ aus dem Jahr 1926 geschehen. Etwas ausgefallener ist sein 1920 entstandenes, noch von Jugendstil inspiriertes Frühwerk einer „Alleeeinfahrt“ (Taxe 10.000 bis 15.000 EUR). Aus dem Jahr 1942 datiert ein „Entlegener Gebirgshof“, der sich in seiner romantisierenden Bildsprache der Kunst des 19. Jahrhunderts zuwendet. Wie viele Künstlerkollegen war Mulley in der Zeit des Nationalsozialismus zu einer gewissen Zurückhaltung expressiver oder gar radikaler Formen gezwungen (Taxe 4.000 bis 7.000 EUR).

Nach seinen Lieblingen listet Hassfurther die übrigen Künstler in alphabetischer Reihenfolge. Auch hier finden sich stattliche Offerten wie ein stehender Frauenakt in Bleistift auf Papier von Gustav Klimt (Taxe 40.000 bis 80.000 EUR) oder Artur Nikodems farbintensives, durch große Flächigkeit gekennzeichnetes Ölgemälde „Im Garten“ von 1903 (Taxe 10.000 bis 15.000 EUR). Im Jahr 1945 entstand Carl Ungers Blick auf den Ossiacher See. Bemerkenswert ist das Gemälde wegen seiner betonten Gegenständlichkeit, doch kündigt sich in der fast einheitlichen Farbgebung von Grün und Blau zugleich eine Malereiauffassung an, die den Künstler später zur Abstraktion führen sollte (Taxe 20.000 bis 30.000 EUR). Auch Max Weilers „Kirschblütenzweig“ stellt nur eine Zwischenstation auf dem Weg zu einem bedeutenden Werk dar, das Gegenständlichkeit und Abstraktion auf unverwechselbare Weise in Symbiose setzte (Taxe 25.000 bis 35.000 EUR). Dem „Nötscher Kreis“ gehörte der 1944 bei einem Bombenangriff umgekommene Franz Wiegele an. Stilistisch ist sein Werk dem seines Mitstreiters Anton Kolig zu vergleichen. Das „Mädchenportrait Grete Stadler“ aus dem Jahr 1937 lässt in seiner brüchigen Farbgestaltung und der Wahl der Palette die Beziehungen zwischen den beiden Künstlern deutlich hervorleuchten (Taxe 25.000 bis 50.000 EUR).

Max Liebermann zum Verwechseln ähnlich wirkt Olga Wisinger-Florians „Motiv aus Monte Carlo“. Wie der Berliner Meister in seinem Wannsee-Garten taucht die Österreicherin eine regelmäßige Gartenanlage in das flirrende Spiel zwischen Licht und Schatten und lässt die bunten Blumenrabatten als pastose Farbkleckse plastisch aufscheinen (Taxe 20.000 bis 30.000 EUR). Auf industrierealistischen Pfaden eines Adolph von Menzel wandelt dieselbe Künstlerin 1891 in ihrer Ansicht „Sprudel in Karlsbad“. Das Motiv ist ein erheblich milderes und gesünderes als in der rauen Männerwelt ihres Kollegen (Taxe 15.000 bis 25.000 EUR). Nicht fertig geworden ist Carl Schindler mit seinem Aquarell „Wallfahrer im Gebirge“ 1838/39. Der damals etwa 17jährige Künstler verstarb auch bereits vier Jahre später an Lungentuberkulose (Taxe 8.000 bi 15.000 EUR). Sein Namensvetter Emil Jakob Schindler gilt als einer der wichtigsten Repräsentanten des Stimmungsimpressionismus in Österreich. Sein „Motiv an der ungarischen Grenze“ lässt allerdings noch manches Element der Landschaftskunst des früheren 19. Jahrhunderts nachwirken (Taxe 20.000 bis 30.000 EUR).

Auch ein paar Werke der alten Kunst haben sich wieder in den Katalog verirrt. Matthäus Gundelach, ein deutscher Renaissancemaler, der 1654 in Augsburg starb, nachdem er einige Jahre lang am Hof Kaiser Rudolfs II. in Prag tätig gewesen war, ist durch die breitformatige Darstellung einer antiken Schlacht in Öl auf Leinwand vertreten. Laut Signatur ist das Bild 1615 entstanden, zu jener Zeit also, als Gundelach Böhmen verließ und in die schwäbische Reichsstadt übersiedelte (Taxe 5.000 bis 10.000 EUR). Prominenter ist natürlich Ferdinand Georg Waldmüllers „Zuflucht am Bildstock beim Nahen des Gewitters“, das im genrehaften Motiv – ein Mädchen muss drei kleine Kinder nicht nur vor den Naturgewalten, sondern auch vor ihrer Angst schützen – sowie in der effektvollen, aber nicht überdramatischen Lichtführung die Kunst des „Realisten“ ausgezeichnet darbietet und die Schätzung von 150.000 bis 250.000 Euro rechtfertigt.

Die Gegenwartskunst vertritt der Neoexpressionist Franz Grabmayr mit dem pastos aufgespachtelten Ölbild „Heumandl im Waldviertel“ von 1998 (Taxe 10.000 bis 16.000 EUR), ferner der im vergangenen Jahr verstorbene Alfred Hrdlicka mit einem 1976 datierten Studienblatt zum Friedrich Engels-Denkmal, das bei seiner Aufstellung 1981 in Wuppertal für Aufsehen sorgte (Taxe 6.000 bis 12.000 EUR). Skulpturales gibt es in dem kleinen dreifigurigen Relief von Joannis Avramidis für 2.500 bis 3.500 Euro und Andreas Urteils knorpeliger „Gedrehter Figur“ von 1961 für 1.500 bis 2.500 Euro. Auch aus dem Kunsthandwerk hat Hassfurther eine hübsche Offerte: Eduard Josef Wimmer-Wisgrills Jardiniere aus dem Jahr 1910, aus Silber geschaffen im besten Jugendstil von der Wiener Werkstätte in nicht mehr als sechs Exemplaren. 4.000 bis 6.000 Euro sind der Preis.

Die Auktion beginnt am 21. Juni um 18 Uhr. Die Besichtigung ist bis zum Auktionsbeginn täglich von 10 bis 18 Uhr, sonntags von 11 bis 16 Uhr möglich. Der Katalog ist im Internet unter www.hassfurther.at gelistet.

Kontakt:

Galerie Hassfurther

Hohenstaufengasse 7

AT-1013 Wien

Telefon:+43 (01) 533 41 74

Telefax:+43 (01) 533 41 74 73

E-Mail: hassfurther@aon.at



16.06.2010

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 13

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Berichte (1)Kunstwerke (10)

Veranstaltung vom:


21.06.2010, Auktion 50: Alte Meister. Biedermeier. Klassische Moderne

Bei:


Galerie Hassfurther

Bericht:


An der Spitze

Kunstwerk:

Emil Jakob Schindler, Motiv an der ungarischen Grenze
Emil Jakob Schindler, Motiv an der ungarischen Grenze

Kunstwerk:

Ferdinand Georg Waldmüller, Zuflucht am Bildstock beim Nahen des Gewitters
Ferdinand Georg Waldmüller, Zuflucht am Bildstock beim Nahen des Gewitters

Kunstwerk:

Olga Wisinger-Florian, Motiv aus Monte Carlo
Olga Wisinger-Florian, Motiv aus Monte Carlo

Kunstwerk:

Eduard Josef Wimmer-Wisgrill, Jardiniere Blumenvase, 1910
Eduard Josef Wimmer-Wisgrill, Jardiniere Blumenvase, 1910

Kunstwerk:

Olga Wisinger-Florian, Sprudel in Karlsbad, 1891
Olga Wisinger-Florian, Sprudel in Karlsbad, 1891

Kunstwerk:

Carl Schindler, Wallfahrer im Gebirge, 1838/39
Carl Schindler, Wallfahrer im Gebirge, 1838/39







Olga Wisinger-Florian, Motiv aus Monte Carlo

Olga Wisinger-Florian, Motiv aus Monte Carlo

Taxe: 20.000 - 30.000 EURO

Losnummer: 57

Carl Schindler, Wallfahrer im Gebirge, 1838/39

Carl Schindler, Wallfahrer im Gebirge, 1838/39

Taxe: 8.000 - 15.000 EURO

Losnummer: 40

Artur Nikodem, Im Garten, 1903

Artur Nikodem, Im Garten, 1903

Taxe: 10.000 - 15.000 EURO

Zuschlag: 30.000,- EURO

Losnummer: 35

Gustav Klimt, Stehender Akt

Gustav Klimt, Stehender Akt

Taxe: 40.000 - 80.000 EURO

Zuschlag: 115.000,- EURO

Losnummer: 31

Eduard Josef Wimmer-Wisgrill, Jardiniere Blumenvase, 1910

Eduard Josef Wimmer-Wisgrill, Jardiniere Blumenvase, 1910

Taxe: 4.000 - 6.000 EURO

Zuschlag: 8.500,- EURO

Losnummer: 58

Matthäus Gundelach, Antike Schlacht, 1615

Matthäus Gundelach, Antike Schlacht, 1615

Taxe: 5.000 - 10.000 EURO

Losnummer: 25

Ferdinand Georg Waldmüller, Zuflucht am Bildstock beim Nahen des Gewitters

Ferdinand Georg Waldmüller, Zuflucht am Bildstock beim Nahen des Gewitters

Taxe: 150.000 - 250.000 EURO

Zuschlag: 380.000,- EURO

Losnummer: 52

Emil Jakob Schindler, Motiv an der ungarischen Grenze

Emil Jakob Schindler, Motiv an der ungarischen Grenze

Taxe: 20.000 - 30.000 EURO

Zuschlag: 55.000,- EURO

Losnummer: 41

Olga Wisinger-Florian, Sprudel in Karlsbad, 1891

Olga Wisinger-Florian, Sprudel in Karlsbad, 1891

Taxe: 15.000 - 25.000 EURO

Losnummer: 59




Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce