Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 17.03.2018 Auktion 262 'Europäisches Glas & Studioglas'

© Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Lotte Laserstein für die Berliner Nationalgalerie

Lotte Laserstein, Abend über Potsdam, 1930

Immer noch tauchen Künstler der Klassischen Moderne auf, die durch Nazi-Herrschaft und Zweiten Weltkrieg aus dem allgemeinen Gedächtnis verschwunden sind. Zu dieser „verschollenen Generation“ gehört auch Lotte Laserstein, die 2003 in einer Retrospektive des Ephraim-Palais’ in Berlin ihre Wiederentdeckung feiern konnte. Geboren 1898 Preußisch Holland in Ostpreußen, trat die Jüdin in der Weimarer Republik eine weithin beachtete Karriere mit einem realistischen Werk an, das der Neuen Sachlichkeit nahe steht, aber weder deren unterkühlte Glätte noch die gesellschaftskritische Überzeichnung jener Jahre übernimmt. Doch der „glanzvolle Aufstieg“, mit dem das Berliner Tageblatt Ende der 1920er Jahre ihren Weg nachzeichnete, endete mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten. 1937 zur Emigration gezwungen, lebte Lotte Laserstein fortan in Schweden und starb dort hochbetagt mit 94 Jahren im südschwedischen Kalmar. Wegen der schrecklichen Erinnerungen, die sie mit Deutschland verband, kehrte sie niemals mehr in ihre Heimat zurück.

Kein Wunder also, dass sich in deutschen Museen bisher nur drei Werke der jüdischen Künstlerin befanden. Das ändert sich nun. Die Neue Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin erhält nun Lasersteins Hauptwerk „Abend über Potsdam“ von 1930. Das monumentale Werk, das auf Leonardo da Vincis „Letztes Abendmahl“ zurückgreift und es zu einer säkularen Tischgesellschaft auf einer Terrasse über den Dächern der Stadt umformuliert, konnte mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder, die den Erwerb initiiert hat, der Ernst von Siemens Kunststiftung, der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin, des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie des Kunsthändlers Wolfgang Wittrock für das Berliner Haus angekauft werden.

Der „Abend über Potsdam“ entstand nach zahlreichen Porträtdarstellungen, die Lotte Laserstein Ende der 1920er Jahre oft in spezifisch modernen Kontexten wie Motorradfahren oder Tennisspielen schuf. Auf einer Dachterrasse geht der Blick weit über die topographisch genaue Ansicht der Stadt Potsdam. An einem Tisch versammeln sich, in ahnungsvoller Melancholie versunken, fünf Personen, ein Schäferhund liegt ermattet unter dem Tisch. Visionär komponiert Laserstein mit Blick auf die zeitpolitische Situation ein Stimmungs- und Schlüsselbild der Weimarer Republik am Vorabend des Nationalsozialismus. Die bewegten 1920er Jahre sind vorüber, orientierungslos und desillusioniert warten die jungen Menschen auf die Dämmerung.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Staatliche Museen zu Berlin

Variabilder:

Lotte Laserstein, Abend über Potsdam, 1930
Lotte Laserstein, Abend über Potsdam, 1930

Künstler:

Lotte Laserstein








News vom 19.02.2018

Die Heidi Horten Collection in Wien

Die Heidi Horten Collection in Wien

Wilhelm-Loth-Preis für Olaf Nicolai

Wilhelm-Loth-Preis für Olaf Nicolai

Charles Atlas in Zürich

Charles Atlas in Zürich

News vom 16.02.2018

Peter Gorschlüter leitet das Museum Folkwang

Peter Gorschlüter leitet das Museum Folkwang

News vom 15.02.2018

Berühmte Waldseemüller-Karte in München ist eine Fälschung

Berühmte Waldseemüller-Karte in München ist eine Fälschung

Documenta-Arbeit für Dresden

Documenta-Arbeit für Dresden

Riefenstahl-Nachlass geht an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Riefenstahl-Nachlass geht an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Heinrich Siepmann in Mülheim

Heinrich Siepmann in Mülheim

Adrian Piper gewinnt Käthe-Kollwitz-Preis

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce