Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 16.04.2019 113. Auktion: Wertvolle Bücher, Bibliotheca Scholastica, Dekorative Graphik und Autographen

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Glasmuseum Hentrich stellt die Manufaktur Gralglas Dürnau vor

Karl Wiedmann und Konrad Habermeier, Vasenobjekt „Corona“

Das Glasmuseum Hentrich am Düsseldorfer Museum Kunst Palast widmet sich aktuell dem Gralglas Dürnau und hat dazu rund 400 Exponate der 1931 im baden-württembergischen Göppingen gegründeten Manufaktur versammelt. Ihre Produkte gehören zu den wichtigen Beiträgen der Designgeschichte Deutschlands. Heute werden am Markt die Erzeugnisse der 1950er und 1960er Jahre am höchsten bewertet. In jenen Jahrzehnten bestand die Glanzzeit der Manufaktur. Sie nehmen daher einen besonderen Platz in der chronologisch geordneten Schau ein. Darüber hinaus dokumentiert das hervorragende Begleitbuch die Leistungen Betriebs und bewahrt ihn vor dem Vergessen.

Gralglas Dürnau war zunächst auf die Veredelung von farblosem Kristallglas durch Schliff spezialisiert. Eine heitere Grundstimmung und Leichtigkeit zeichnen schon die frühren, klaren Ornamentschliffgläser der 1930er Jahre aus. Mit ihrem Rautendekor aus überkreuzenden Schraffuren oder gewippten Gestalten waren die Dekore auf der Höhe der Zeit. Modisch angepasst etwa durch abgeänderte Steigungswinkel, dünnere Wandungen oder Stängel halten sich viele Trinkglasgarnituren bis in die 1960er Jahre; das Modell 733 war als Erfolgsentwicklung der „VW-Käfer“ unter den Glassets. Die auf geometrischen Grundformen basierende unaufdringliche Sachlichkeit überlebte wie auch die unzerstört gebliebene Firma den Krieg. Formal der Vorkriegszeit verpflichtet, produzierte man nun die gefragte Grundausstattung aus Vasen, Schalen, Krügen, Services, Trinkglasgarnituren.

Erst 1952 bis 1959 fand ein Profilwechsel statt: Farbe ersetzte Schliff und Dekor, die Formen wurden betont, die Profile kantiger, Schäfte kraftvoll-kristalliner. Gedeckte, eingetrübte Rauchglastöne gewährleisten weiterhin Transparenz. Moosgrün, Elektro-Grün, Opalfarben, Smaragd, Pink, Indigo kommen in Mode. Likörglassätze, Schalen, Bowlengarnituren, Dosen bis hin zu Blumenvasen oder Aschenbechern geben sich im Sinne von Werkbund und Bauhaus eher unspektakulär. Zylindrische Bechersätze nehmen Ende der 1950er Jahre ein neues, aktuelles Formempfinden auf und treten konstruktivistischer, strengliniger, geradwandiger auf.

Halbkugelige Hohlräume in den Böden werden ab 1965 zum Erkennungszeichen. Oxyd- oder Pulvereinschmelzungen, Luftblasen, brodelnde Brocken oder Einschüsse zeugen dann von technischen Experimenten und gestalterischen, die Oberflächen belebenden Neuerungen. Unikate, Kleinserien, Plastiken wie Tierfiguren sollen den Verkauf anregen. Im Rahmen einer Neuaufstellung erfolgt in den 1970er Jahren eine Abkehr von der klassischen Linie.

Dann läuft die Zeit der auf handwerkliche Arbeit fußenden Manufakturen ab. Eine Maschinelle Produktion ermöglicht hochwertige wie preisgünstige Serien. Der Wandel in der Tischkultur, Billigimporte aus Fernost, fehlende Übereinkunft in geschmacklichen Normen läuten das Ende einer Ära ein. Vorgaben des Marketings, Gruppenarbeit bei der Formulierung neuer Entwicklungen, das Fehlen von Künstler- und Designerpersönlichkeiten, die wie Josef Stadler oder Konrad Habermeier bei Gralglas mit Stolz eigene Werke für die Firma kreierten, tragen zum endgültigen Niedergang bei. 1981 muss Gralglas Dürnau schließen.

Die Ausstellung „Gralglas Dürnau. Deutsches Design 1930-1981“ ist bis zum 29. Mai zu besichtigen. Das Glasmuseum Hentrich im Grünen Gewölbe der Tonhalle in Düsseldorf hat dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Zur Ausstellung ist ein umfangreiches Begleitbuch erschienen, das an der Museumskasse 39,80 Euro kostet.

Museum Kunst Palast – Glasmuseum Hentrich
Ehrenhof 1
D-40479 Düsseldorf

Telefon: +49 (0)211 – 892 62 60
Telefax: +49 (0)211 – 892 93 07

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


26.02.2011, Gralglas Dürnau - Deutsches Design 1930-1981

Bei:


Museum Kunst Palast

Variabilder:

Karl Wiedmann und Konrad Habermeier, Vasenobjekt „Corona“
Karl Wiedmann und Konrad Habermeier, Vasenobjekt „Corona“

Variabilder:

Hans Theo Baumann, Vasen und Kanne, 1958
Hans Theo Baumann, Vasen und Kanne, 1958

Künstler:

Gralglas Dürnau








News von heute

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

News vom 17.04.2019

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

News vom 15.04.2019

Hamburg feiert 100 Jahre Sezession

Hamburg feiert 100 Jahre Sezession

Stephanie Rosenthal steht Biennale-Jury in Venedig vor

Stephanie Rosenthal steht Biennale-Jury in Venedig vor

Gratwanderung im Bonner Macke Haus

Gratwanderung im Bonner Macke Haus

Birgit-Jürgenssen-Preis an Isabella Brunäcker

Birgit-Jürgenssen-Preis an Isabella Brunäcker

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl - Lot. 37, Cornelis de Vos, zugeschrieben: Zuschlag 50.000 Euro

Auktionshaus Stahl: Nachbericht zur Kunstauktion 13. April 2019
Auktionshaus Stahl

Galerie Neher - Essen - Otto Modersohn,

Otto Modersohn in der Galerie Neher
Galerie Neher - Essen

Kunsthaus Lempertz - Joseph Nigg, Signiertes Tablett mit Blumenkorb, Trauben und Vogelnest, Wien 1816

Twinight Collection erzielt 3,6 Millionen
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce