Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 14.09.2019 Auktion 14. September 2019

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marktberichte

Aktuellzum Archiv:Auktions-Vorbericht

Alte Meister bei Kornfeld in Bern

Liebespaar im Busch



Rembrandt, Der Omval, 1645

Rembrandt, Der Omval, 1645

Wie immer hat das Berner Auktionshaus Kornfeld zusätzlich zu seiner großen Moderneauktion auch eine kleine Sammlung von Grafiken und Zeichnungen Alter Meister anzubieten. Achtzig Losnummern kommen am Vormittag des 17. Juni unter den Hammer mit Schätzpreisen von bis zu 90.000 Franken. So viel wird für eine Kaltnadelradierung Rembrandts von 1645 erwartet: „Der Omval“ ist die formatgrößte einer Reihe von fünf Landschaften dieses Jahres mit einem Blick über die Amstel etwas außerhalb von Amsterdam und einem in dichtem Gebüsch versteckten Liebespaar auf der linken Seite. Der niederländische Barockmeister ist mit fast zwanzig Losnummern am häufigsten vertreten. Weitere Höhepunkte seines grafischen Schaffens sind die Kaltnadelradierungen „Die Hütte hinter dem Plankenzaun“ von 1648 und das Bildnis des kleinwüchsigen Malers Jan Asselijn, genannt Crabbetje, um 1647 für jeweils 80.000 Franken sowie „Der blinde Tobit“ von 1651 für 40.000 Franken, die den biblischen Alten tapsig durch eine Wohnstube tasten sieht.


Allen voran unter den deutschen Altmeistern steht wie gewohnt Albrecht Dürer. Überwiegend werden diesmal Kupferstiche aufgerufen, so sein Bildnis des am Pult schreibenden und denkenden Philosophen Erasmus von Rotterdam aus dem Jahr 1526 für 80.000 Franken und die ebenso bekannte Verbildlichung des weitaus weltabgewandter in sein Buch vertieften heiligen Antonius vor der Stadt aus dem Jahr 1519 für 30.000 Franken. Eher zum späteren Schaffen des Nürnberger Künstlers gehört auch eine Folge von fünf Aposteldarstellungen. Sie entstanden zwischen 1514 und 1526, also im Umfeld der Reformationsereignisse, die Dürer unter anderem dazu veranlassten, in den späteren Blättern auf einen Heiligenschein der Apostel zu verzichten. Vollendet hat er den Zyklus nie. Bis 1692 von Pierre Mariette II., einem Pariser Mitglied der weit verzweigten Sammlerfamilie Mariette, zusammengetragen und seither nicht mehr getrennt, soll die Folge nun 60.000 Franken kosten.

Einer der Vorläufer Dürers und zugleich einer der ersten Kupferstecher seiner Generation war Israhel van Meckenem. Stilistisch steht er mit seiner simultanen Darstellung der Geschichte der römischen Tugendgötting Lucretia noch ganz in der Tradition der späten Gotik (Taxe 15.000 SFR). Ein anderes interessantes Stück aus der Wendezeit um 1500 ist Hans Baldung Griens altkolorierter Holzschnitt des gekreuzigten Christus mit Maria und Johannes. Mittelalterlich im Typus und in der Plakativität, offenbaren die Figuren doch schon einen sehr persönlichen Geist (Taxe 20.000 SFR). Der insgesamt weniger berühmte Westfale Heinrich Aldegrever machte sich unter anderem mit einer Folge „Die sieben Todsünden“ 1552 einen gewissen Namen. Von Blatt fünf, der Völlerei, und Blatt sechs, der Habsucht, kommen jetzt die Kupferplatten für jeweils 7.500 Franken zum Aufruf. In derselben Zeit war Augustin Hirschvogel als einer der wichtigsten Vertreter der heute sogenannten donauländischen Schule tätig. Viel zu schauen gibt es auf seiner 1546 nur in wenigen Exemplaren verbreiteten Radierung „Landschaft mit Burg auf hohem Fels“. Auch ein großer Galgen in unmittelbarer Nähe der Burg darf nicht fehlen (Taxe 40.000 SFR).

Zu Zeiten des Manieristen Hendrick Goltzius war der Holzschnitt gegenüber anderen grafischen Techniken wenig verbreitet. Umso mehr darf sein Holzschnitt „Kirche an einer felsigen Küste“ um 1597/1600 als eine Besonderheit angesehen werden, da er überdies noch farbig mit zwei Tonplatten gedruckt ist. Goltzius war der erste holländische Künstler, der auf diese Weise arbeitete. Überdies haben die alten Niederländer auch viel Zeichnerisches zu bieten. Aus der Sammlung des britischen Generals George C. Morgan stammen acht kleine Landschaften in schwarzer Kreide, die Jan van Goyen in den späten 1620er Jahren als Freihandskizzen für seine größeren Ölgemälde aufgenommen hat (Taxen je 12.500 SFR), ferner ein etwas weiter ausgeführtes Wirtshaus mit alltäglicher Figurenstaffage aus seiner Hand mit der Datierung ins Jahr 1653 (Taxe 17.500 SFR).

Die französischen Künstler machen vor allem durch zwei Pastelle auf sich aufmerksam. Das bedeutendere stammt von Jean-Etienne Liotard und zeigt niemand Geringeres als Kaiserin Maria Theresia von Österreich im Alter von 45 Jahren 1762. Vor fünf Jahren bei Koller schon einmal für 120.000 bis 150.000 Franken gelistet, stehen jetzt 80.000 Franken auf dem Preisschild. Das andere ist eine Aktstudie Pierre Paul Prud’hons für sein Gemälde „L’Innocence préfère l’Amour à la Richesse“ aus der Zeit vor 1804 (Taxe 30.000 SFR). Von den einen Horace Vernet, von den anderen Théodore Géricault zugeschrieben wird eine Bleistiftskizze mit einem römischen Soldaten samt Pferd wohl im Getümmel einer Schlacht. Je nachdem schwankt die Datierung um 1810/20. Hier hat sich die Schätzung gegenüber dem Jahr 2008 auf 7.500 Franken halbiert.

Als Zeichner tritt zudem Alexandre Calame in Erscheinung und schickt ein schön durchgearbeitetes Sepia-Blatt mit einem reißenden Gebirgsbach bei Unwetter in die Auktion. „Torrent de montagne“ von 1849 verlangt 15.000 Franken. Überraschend wenig gibt es aus Italien: Ein Exemplar von Giovanni Battista Piranesis vierbändigen „Antichità Romane“ aus dem Jahr 1784 für 40.000 Franken und eine Federzeichnung Giovanni Domenico Tiepolos nach 1770, die Angelica als Heilerin der Wunden des Medoro zeigt, für 25.000 Franken sind hier die wichtigsten Stücke. Passend zur Jahreszeit listet der Katalog noch Domenico Campagnolas runden Kupferstich mit der dicht gedrängten Ausgießung des heiligen Geistes von 1518 für 7.500 Franken.

Die Auktion beginnt am 17. Juni um 9:45 Uhr. Die Besichtigung ist bis zum 15. Juni täglich von 10 bis 18 Uhr möglich.

Kontakt:

Galerie Kornfeld

Laupenstrasse 41

CH-3008 Bern

Telefon:+41 (031) 381 46 73

Telefax:+41 (031) 382 18 91

E-Mail: galerie@kornfeld.ch



14.06.2011

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 23

Seiten: 1  •  2  •  3

Events (1)Adressen (1)Berichte (1)Kunstwerke (20)

Veranstaltung vom:


17.06.2011, Graphik und Handzeichnungen Alter Meister

Bei:


Galerie Kornfeld

Bericht:


Unfolgsam

Kunstwerk:

Heinrich Aldegrever, Die Völlerei, 1552
Heinrich Aldegrever, Die Völlerei, 1552

Kunstwerk:

Israhel van Meckenem, Lucretia, um 1495/1500
Israhel van Meckenem, Lucretia, um 1495/1500

Kunstwerk:

Pierre Paul Prud’hon, Studie zu „L’Innocence préfère l’Amour à
 la Richesse“, vor 1804
Pierre Paul Prud’hon, Studie zu „L’Innocence préfère l’Amour à la Richesse“, vor 1804

Kunstwerk:

Rembrandt, Der blinde Tobit, 1651
Rembrandt, Der blinde Tobit, 1651

Kunstwerk:

Rembrandt, Die Hütte hinter dem Plankenzaun, 1648
Rembrandt, Die Hütte hinter dem Plankenzaun, 1648

Kunstwerk:

Rembrandt, Der Maler Jan Asselijn, genannt Crabbetje, um 1647
Rembrandt, Der Maler Jan Asselijn, genannt Crabbetje, um 1647







Hans Baldung Grien, Christus am Kreuz zwischen Maria und Johannes, 1510/12

Hans Baldung Grien, Christus am Kreuz zwischen Maria und Johannes, 1510/12

Taxe: 20.000,- SFR

Zuschlag: 52.000,- SFR

Losnummer: 5

Albrecht Dürer, Die fünf Apostel, 1514 bis 1526

Albrecht Dürer, Die fünf Apostel, 1514 bis 1526

Taxe: 60.000,- SFR

Losnummer: 21

Alexandre Calame, Torrent de montagne, 1849

Alexandre Calame, Torrent de montagne, 1849

Taxe: 15.000,- SFR

Zuschlag: 13.000,- SFR

Losnummer: 11

Heinrich Aldegrever, Die Völlerei, 1552

Heinrich Aldegrever, Die Völlerei, 1552

Taxe: 7.500,- SFR

Losnummer: 1

Jean-Etienne Liotard, Kaiserin Maria Theresia von Österreich, 1762

Jean-Etienne Liotard, Kaiserin Maria Theresia von Österreich, 1762

Taxe: 80.000,- SFR

Zuschlag: 68.000,- SFR

Losnummer: 46

Albrecht Dürer, Erasmus von Rotterdam, 1526

Albrecht Dürer, Erasmus von Rotterdam, 1526

Taxe: 80.000,- SFR

Zuschlag: 65.000,- SFR

Losnummer: 25

Giovanni Domenico Tiepolo, Angelica heilt die Wunden des Medoro, nach 1770

Giovanni Domenico Tiepolo, Angelica heilt die Wunden des Medoro, nach 1770

Taxe: 25.000,- SFR

Losnummer: 76

Rembrandt, Der blinde Tobit, 1651

Rembrandt, Der blinde Tobit, 1651

Taxe: 40.000,- SFR

Losnummer: 61

Hendrick Goltzius, Kirche an einer felsigen Küste, um 1597/1600

Hendrick Goltzius, Kirche an einer felsigen Küste, um 1597/1600

Taxe: 12.500,- SFR

Losnummer: 33

Pierre Paul Prud’hon, Studie zu „L’Innocence préfère l’Amour à la Richesse“, vor 1804

Pierre Paul Prud’hon, Studie zu „L’Innocence préfère l’Amour à la Richesse“, vor 1804

Taxe: 30.000,- SFR

Losnummer: 55

Israhel van Meckenem, Lucretia, um 1495/1500

Israhel van Meckenem, Lucretia, um 1495/1500

Taxe: 15.000,- SFR

Zuschlag: 26.000,- SFR

Losnummer: 47

Horace Vernet oder Théodore Géricault, Pferdehalter mit Pferd, 1810/17 oder 1817/20

Horace Vernet oder Théodore Géricault, Pferdehalter mit Pferd, 1810/17 oder 1817/20

Taxe: 7.500,- SFR

Zuschlag: 7.500,- SFR

Losnummer: 79




Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce