Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 16.03.2019 Auktion 270 'Europäisches Glas und Studioglas'

© Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 1965 / Ernst Wilhelm Nay

Ohne Titel, 1965 / Ernst Wilhelm Nay
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Walde Huth gestorben

Sie gehörte zu den Größen der deutschen Modefotografie der Nachkriegszeit. Mit ihren Aufnahmen in führenden deutschen Zeitschriften zog Walde Huth auch international die Aufmerksamkeit auf sich und schon bald fotografierte sie für die Haute Couture in Paris und Florenz. Nun ist sie tot. Auf tragische Weise kam die zierliche und quirlige Grande Dame der deutschen Fotografie am vergangenen Freitag bei einem Brand ihrer Kellerwohnung in Köln ums Leben. Das teilte das Kölner Auktionshaus Lempertz mit.

Zur Welt kam Walde Huth am 29. Januar 1923 in Stuttgart. Mit 17 Jahren ging sie nach Weimar, um an der Hochschule für angewandte Kunst und Handwerk in Weimar bei Walter Hege Architekturfotografie zu studieren. Bis 1945 arbeitete die junge Frau in der damals weltweit führenden Entwicklungsabteilung für Farbfotografie bei Agfa in Wolfen. In diesem Jahr gründete Huth ihr erstes eigenes Studio, die „Künstlerische Lichtbildwerkstätte“ in Esslingen. Das Angebot umfasste Portrait-, Kunst- und Theaterfotografie. Ab 1953 entstehen die ersten Werbe- und Modeaufnahmen.

Mit der großen Welt der Haute Couture eines Christian Dior, Jacques Fath, Givenchy oder Maggy Rouff stieg auch der Ruhm Walde Huths. Den Schöpfungen der berühmten Modemacher verlieh Walde Huth internationale Aufmerksamkeit und brachte den Lesern auflagenstarker Modemagazine durch ihr Auge die neuesten Kreationen nahe. Dafür fotografierte Huth die Mannequins nicht mehr im Studio, sondern ging mit ihnen ins Freie – zur damaligen Zeit ein Novum – und positionierte sie und die Kreationen in einen spannungsreichen Kontrast zur umgebenden Architektur.

Als die Vogue sie 1955 fest unter Vertrag nehmen wollte, lehnte sie ab. Grund war die Hochzeit mit dem Architekturfotografen Karl Hugo Schmölz in Köln. In der Domstadt gründeten die beiden dann 1958 das gemeinsame Fotostudio „studio schmölz + huth“, das bis zum Tod ihres Mannes im Jahr 1986 bestand. Hier realisierten sie die Werbeauftritte großer deutscher, insbesondere rheinischer Firmen und Marken. Seit den 1970er Jahren beschäftigte sich Walde Huth auch mit freien, abstrakten Themen. In diesem Zusammenhang entstanden verschiedene Fotoserien, unter anderen „Hundert ungeschriebene Briefe“, „100 festgehaltene Schritte“ und „100 unwirkliche Wirklichkeiten“.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bericht:


Die quirlige Grande Dame der deutschen Fotografie

Künstler:

Walde Huth








News vom 22.02.2019

Art Karlsruhe hat Auszeichnungen überreicht

Art Karlsruhe hat Auszeichnungen überreicht

Schweizer Kilian gastiert in Würzburg

Schweizer Kilian gastiert in Würzburg

Lorenza Böttner in Stuttgart

Lorenza Böttner in Stuttgart

Kollektiv Ruangrupa verantwortet kommende Documenta

Kollektiv Ruangrupa verantwortet kommende Documenta

Frankfurter Liebieghaus erhält die Sammlung Reiner Winkler

Frankfurter Liebieghaus erhält die Sammlung Reiner Winkler

News vom 21.02.2019

BGH-Urteil: Mannheimer Loch muss nicht installiert werden

Sohrab Hura mit Videonale-Preis geehrt

Sohrab Hura mit Videonale-Preis geehrt

Alessandro Mendini ist tot

Alessandro Mendini ist tot

Drögemüller wechselt nach New York

Drögemüller wechselt nach New York

News vom 20.02.2019

Heiße Drucke von Hendrik Nicolaas Werkman in Schwerin

Heiße Drucke von Hendrik Nicolaas Werkman in Schwerin

Lotte Laserstein begeistert das Publikum in Frankfurt

Lotte Laserstein begeistert das Publikum in Frankfurt

Manuel Graf im Kunstverein Hannover

Manuel Graf im Kunstverein Hannover

Kunsthaus Bregenz sagt Leonard-Schau ab

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - BEDEUTENDE UND MONUMENTALE IKONE MIT DER MUTTERGOTTES VON SMOLENSK, Russland, Anfang 18. Jh., Umkreis Wassiliy Nikitisch Woschin (1691-1759), 162,5 x 124,5 cm

Vorbericht: 93. Auktion - Monumente für die Ewigkeit
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Van Ham Kunstauktionen - Sammlung Hanten-Schmidt: Angela Glajcar (Objekte)

Der Faktor Mensch. Ein Symposium für Sammler, Künstler und Berater
Van Ham Kunstauktionen





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce