Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.04.2017 Kunstauktion April 2017

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Willi Baumeister in Winterthur

Mit einer konzentrierten Schau würdigt das Kunstmuseum Winterthur seit dem vergangenen Wochenende den Stuttgarter Maler Willi Baumeister. Rund fünfzig Gemälde und zwei Dutzend Zeichnungen geben einen Überblick über seine künstlerische Entwicklung von 1914, dem Jahr seiner ersten Einzelausstellung im Stuttgarter „Neuen Kunstsalon“, bis zu seinem Tod 1955. In dieser Zeit vollzog Baumeister den bahnbrechenden Wandel vom ausgehenden Impressionismus über verschiedene Spielarten konstruktivistischer Malerei zur freien Abstraktion, als deren führender Exponent neben Ernst Wilhelm Nay er nach Nationalsozialismus und Zweitem Weltkrieg er galt.

Insbesondere die späten Arbeiten Willi Baumeisters, etwa die Werke der von ihm sogenannten „Montaru“- und „Monturi“-Serien, gehören zu den „Klassikern“ der deutschen Nachkriegsmoderne und werden von der breiten Öffentlichkeit am ehesten mit seinem ganz eigentümlichem Personalstil in Verbindung gebracht. Bestritten wird die Ausstellung fast ausschließlich aus dem im Kunstmuseum Stuttgart verwahrten Nachlass des Künstlers. Zuvor war die Ausstellung in der Fundación Juan March in Palma zu sehen, anschließend wird sie zu ihrer letzten Station ins Museo di Arte Moderna e Contemporanea di Trento e Rovereto weiterreisen.

Die Ausstellung „Willi Baumeister. Gemälde und Zeichnungen“ läuft bis zum 22. April. Das Kunstmuseum Winterthur hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr, dienstags zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 15 Franken, ermäßigt 12 Franken. Der Katalog zu Ausstellung kostet 40 Franken.

Kunstmuseum Winterthur
Museumsstraße 52
CH-8402 Winterthur

Telefon: +41 (0)52 – 267 51 62
Telefax: +41 (0)52 – 267 53 17

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


28.01.2012, Willi Baumeister

Bei:


Kunstmuseum Winterthur

Künstler:


Willi Baumeister








News vom 27.04.2017

Neue Antiquitätenmesse in Brüssel

Neue Antiquitätenmesse in Brüssel

Brachum Kunstpreis für Frauke Dannert

Brachum Kunstpreis für Frauke Dannert

Ida Ekblads künstlerische Freiheit siegt in Hamburg

Neue Messe „Paper Positions“ beginnt in Berlin

Neue Messe „Paper Positions“ beginnt in Berlin

News vom 26.04.2017

Karl-Heinz Petzinka neuer Rektor der Kunstakademie Düsseldorf

Karl-Heinz Petzinka neuer Rektor der Kunstakademie Düsseldorf

Trisha Donnelly in Köln

Trisha Donnelly in Köln

Paloma Varga Weisz in Neuss

Paloma Varga Weisz in Neuss

Ieoh Ming Pei wird 100 Jahre alt

Ieoh Ming Pei wird 100 Jahre alt

News vom 25.04.2017

Nick Relph in Bonn

Nick Relph in Bonn

Freier Eintritt in die Kunsthalle Bremen

Freier Eintritt in die Kunsthalle Bremen

Avery Singer im Kölner Kunstverein

Avery Singer im Kölner Kunstverein

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce