Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Portrait Augusta Livia, 1901 / Franz von Lenbach

Portrait Augusta Livia, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Hyäne / Wilhelm Rudolph

Hyäne / Wilhelm Rudolph
© Galerie Döbele - Dresden


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Willi Baumeister in Winterthur

Mit einer konzentrierten Schau würdigt das Kunstmuseum Winterthur seit dem vergangenen Wochenende den Stuttgarter Maler Willi Baumeister. Rund fünfzig Gemälde und zwei Dutzend Zeichnungen geben einen Überblick über seine künstlerische Entwicklung von 1914, dem Jahr seiner ersten Einzelausstellung im Stuttgarter „Neuen Kunstsalon“, bis zu seinem Tod 1955. In dieser Zeit vollzog Baumeister den bahnbrechenden Wandel vom ausgehenden Impressionismus über verschiedene Spielarten konstruktivistischer Malerei zur freien Abstraktion, als deren führender Exponent neben Ernst Wilhelm Nay er nach Nationalsozialismus und Zweitem Weltkrieg er galt.

Insbesondere die späten Arbeiten Willi Baumeisters, etwa die Werke der von ihm sogenannten „Montaru“- und „Monturi“-Serien, gehören zu den „Klassikern“ der deutschen Nachkriegsmoderne und werden von der breiten Öffentlichkeit am ehesten mit seinem ganz eigentümlichem Personalstil in Verbindung gebracht. Bestritten wird die Ausstellung fast ausschließlich aus dem im Kunstmuseum Stuttgart verwahrten Nachlass des Künstlers. Zuvor war die Ausstellung in der Fundación Juan March in Palma zu sehen, anschließend wird sie zu ihrer letzten Station ins Museo di Arte Moderna e Contemporanea di Trento e Rovereto weiterreisen.

Die Ausstellung „Willi Baumeister. Gemälde und Zeichnungen“ läuft bis zum 22. April. Das Kunstmuseum Winterthur hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr, dienstags zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 15 Franken, ermäßigt 12 Franken. Der Katalog zu Ausstellung kostet 40 Franken.

Kunstmuseum Winterthur
Museumsstraße 52
CH-8402 Winterthur

Telefon: +41 (0)52 – 267 51 62
Telefax: +41 (0)52 – 267 53 17

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


28.01.2012, Willi Baumeister

Bei:


Kunstmuseum Winterthur

Künstler:


Willi Baumeister








News vom 17.12.2014

Art Brut in Bad Schussenried

Art Brut in Bad Schussenried

Dresden „An der Wiege der Kunst“

Dresden „An der Wiege der Kunst“

Gmoser-Preis für Gegenwartskunst an Ramesch Daha

Arnold-Bode-Preis an Nairy Baghramian vergeben

Arnold-Bode-Preis an Nairy Baghramian vergeben

News vom 16.12.2014

Kunstsammlung NRW ruft Limbach-Kommission an

Kunstsammlung NRW ruft Limbach-Kommission an

Kollwitz-Preis für Bernard Frize

Kollwitz-Preis für Bernard Frize

Wege der Moderne im Wiener MAK

Wege der Moderne im Wiener MAK

Helge Achenbach macht Geständnis zum Prozessauftakt

News vom 15.12.2014

Finalisten des Purrmann-Preis 2015 bekanntgegeben

Von der Heydt-Museum ausgezeichnet

Rokoko von Asam bis Günther in München

Frankfurt versammelt Glanzleistungen aktueller deutscher Baukunst

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Pierre-Auguste Renoir, Le Grand Canal, Venise (Gondole), 1881

Pierre-Auguste Renoirs «Le Grand Canal, Venise» für 2,7 Millionen Franken versteigert
Koller Auktionen AG

Van Ham Kunstauktionen - Elf Libationsbecher aus Rhinozeroshorn, China, 17./18. Jahrhundert

Premierenerfolg der Asiatischen Kunst bei Van Ham
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Der seidene Kang-Lilienteppich, Xinjiang, frühes 18. Jahrhundert

Saisonabschluss mit Auktionsrekord
Van Ham Kunstauktionen

Galerie Bassenge Berlin - Julius Schnorr von Carolsfeld, Bildnis Friedrich Olivier, 1816

Erfolgreichstes Jahr bei Bassenge
Galerie Bassenge Berlin

Galerie Flügel-Roncak - Rudolf Hausner

Rudolf Hausner
Galerie Flügel-Roncak