Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Portrait Augusta Livia, 1901 / Franz von Lenbach

Portrait Augusta Livia, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Hyäne / Wilhelm Rudolph

Hyäne / Wilhelm Rudolph
© Galerie Döbele - Dresden


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Karlheinz Essl stellt seine Kiefer aus

Eine kleine, aber feine Sammlung von Werken des 1945 geborenen Künstlers Anselm Kiefer bildet den Ausstellungsauftakt des Jahres 2012 im Museum Essl in Klosterneuburg bei Wien. Karlheinz Essl persönlich hat die fünfzehn Exponate zusammengestellt – seinen gesamten Kiefer-Besitz, der so gewaltige Werke wie die fünf Meter breite Materialschlacht „Horlogium (Sternenfall)“ von 2003 oder das 762-Zentimeter-Monumentalwerk „The Fertile Crescent“ von 2009 umfasst. Den bevorzugten Themenkreisen, vor allem der jüngeren deutschen Geschichte, ihrer Mythologisierung und Erinnerung mit engen Bezügen auf die Literatur jüngerer Dichter und Schriftsteller, bleibt Kiefer auch in einer seiner jüngsten Arbeiten, der düsteren, an eine verwüstete grau-schwarz-weiße Landschaft gemahnenden Mischtechnik „Nur mit Wind mit Zeit und mit Klang“ aus dem vergangenen Jahr treu. Wie in vielen anderen Werken bildet hier ein aufgeschlagenes Buch ein Kraftfeld, das jedoch von Farbe überschmiert ist und daher nicht preisgibt, was es enthält.

Nach Gerhard Richter ist Anselm Kiefer wohl der international bekannteste lebende Künstler aus Deutschland. Seine Werke erzielen auf dem Markt Millionenpreise und wurden bereits in zahlreichen großen Museen ausgestellt. Auch Österreich hat zu ihm eine engere Beziehung aufgebaut, nicht erst durch die Verleihung des Österreichischen Ehrenzeichens für Wissenschaft und Kunst im Jahr 2005. Denn die deutsche Geschichte ist auch Teil der österreichischen Geschichte, bis in die jüngste Zeit hinein. Karlheinz Essl selbst bekennt allerdings, dass er den Zugang zu Kiefer erst nach einiger Zeit, nachdem seine Ehefrau schon längst Feuer und Flamme für den Deutschen war, dann aber umso intensiver gefunden hat. Auch dafür ist die Ausstellung ein schönes Dokument: Die gezeigten Arbeiten wurden vom Sammler gezielt angekauft, was nicht nur einen gut gefüllten Geldbeutel, sondern auch den richtigen Blick für das wirklich Signifikante und Wertvolle voraussetzt.

Die Ausstellung „Anselm Kiefer. Werke aus der Sammlung Essl“ läuft vom 3. Februar bis zum 29. Mai. Das Essl Museum hat Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet, am Mittwoch bis 21 Uhr. Der Eintritt beträgt 7 Euro, ermäßigt 5 Euro, bis 19 Jahren ist er kostenlos. Der Katalog kostet 25 Euro.

Essl Museum – Kunst der Gegenwart
An der Donau-Au 1
A-3400 Klosterneuburg

Telefon: +43 (0)2243 – 370 50
Telefax: +43 (0)2243 – 370 50 22

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


03.02.2012, Anselm Kiefer. Werke aus der Sammlung Essl

Bei:


Essl Museum

Künstler:


Anselm Kiefer








News vom 17.12.2014

Art Brut in Bad Schussenried

Art Brut in Bad Schussenried

Dresden „An der Wiege der Kunst“

Dresden „An der Wiege der Kunst“

Gmoser-Preis für Gegenwartskunst an Ramesch Daha

Arnold-Bode-Preis an Nairy Baghramian vergeben

Arnold-Bode-Preis an Nairy Baghramian vergeben

News vom 16.12.2014

Kunstsammlung NRW ruft Limbach-Kommission an

Kunstsammlung NRW ruft Limbach-Kommission an

Kollwitz-Preis für Bernard Frize

Kollwitz-Preis für Bernard Frize

Wege der Moderne im Wiener MAK

Wege der Moderne im Wiener MAK

Helge Achenbach macht Geständnis zum Prozessauftakt

News vom 15.12.2014

Finalisten des Purrmann-Preis 2015 bekanntgegeben

Von der Heydt-Museum ausgezeichnet

Rokoko von Asam bis Günther in München

Frankfurt versammelt Glanzleistungen aktueller deutscher Baukunst

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Pierre-Auguste Renoir, Le Grand Canal, Venise (Gondole), 1881

Pierre-Auguste Renoirs «Le Grand Canal, Venise» für 2,7 Millionen Franken versteigert
Koller Auktionen AG

Van Ham Kunstauktionen - Elf Libationsbecher aus Rhinozeroshorn, China, 17./18. Jahrhundert

Premierenerfolg der Asiatischen Kunst bei Van Ham
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Der seidene Kang-Lilienteppich, Xinjiang, frühes 18. Jahrhundert

Saisonabschluss mit Auktionsrekord
Van Ham Kunstauktionen

Galerie Bassenge Berlin - Julius Schnorr von Carolsfeld, Bildnis Friedrich Olivier, 1816

Erfolgreichstes Jahr bei Bassenge
Galerie Bassenge Berlin

Galerie Flügel-Roncak - Rudolf Hausner

Rudolf Hausner
Galerie Flügel-Roncak