Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Portrait Augusta Livia, 1901 / Franz von Lenbach

Portrait Augusta Livia, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Hyäne / Wilhelm Rudolph

Hyäne / Wilhelm Rudolph
© Galerie Döbele - Dresden


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Museum Schloss Höchst eröffnet

in den neu gestalteten Räumen des Alten Schlosses Höchst

Gestern wurden die neu gestalteten Erdgeschossräume des Alten Schlosses Höchst wieder eröffnet. Für die bauliche Sanierung und Erneuerung, in deren Zug etwa der Brandschutz auf den aktuellsten Stand gebracht wurde und die Räume einen behindertenfreundlichen Zugang erhielten, wendeten die Stadt Frankfurt und die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) insgesamt rund 390.000 Euro auf. Zugleich fand die Eröffnung der Dauerausstellung mit Werken der Pfälzischen und Darmstädter Sezession aus der Sammlung Heinz Schöfflers statt, die sich seit 1997 im Eigentum der DSD befindet.

Eine erste gotische Zollburg für den Standort des heutigen Höchster Schlosses ist für das 14te Jahrhundert belegt. Nach 1582 beauftragte der Mainzer Erzbischof und Kurfürst Wolfgang von Dalberg Hofbaumeister Georg Robin mit dem Bau eines stattlichen Renaissanceschlosses. Im Dreißigjährigen Krieg ausgebrannt, wurde die Ruine bis auf den Turm, das Torhaus und den Gewölbekeller im 18ten Jahrhundert niedergelegt, um Material für die Errichtung des Bolongaro Palastes zu gewinnen. 1908 erwarb Adolf von Brüning, einer der Gründer der Farbwerke Höchst, den verfallenden Gebäudekomplex vom preußischen Staat und ließ ihn wiederherstellen. An der Stelle des Alten Schlosses entstand erstmals ein öffentlich zugänglicher Park. 2002 übernahm die DSD die Höchster Schlösser, in deren Räumen sie 1985 gegründet wurde.

Heute hat im Alten Schloss die Denkmalakademie der Stiftung einen ihrer Standorte, das Neue Schloss ist an einen gastronomischen Betrieb verpachtet. Das Museum mit der Sammlung Schöffler sowie einer interaktiven Präsentation der Arbeit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz ist dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

Altes Schloss Höchst
Höchster Schlossplatz 16
D-65929 Frankfurt am Main

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Variabilder:

in den neu gestalteten Räumen des Alten Schlosses Höchst
in den neu gestalteten Räumen des Alten Schlosses Höchst








News vom 17.12.2014

Art Brut in Bad Schussenried

Art Brut in Bad Schussenried

Dresden „An der Wiege der Kunst“

Dresden „An der Wiege der Kunst“

Gmoser-Preis für Gegenwartskunst an Ramesch Daha

Arnold-Bode-Preis an Nairy Baghramian vergeben

Arnold-Bode-Preis an Nairy Baghramian vergeben

News vom 16.12.2014

Kunstsammlung NRW ruft Limbach-Kommission an

Kunstsammlung NRW ruft Limbach-Kommission an

Kollwitz-Preis für Bernard Frize

Kollwitz-Preis für Bernard Frize

Wege der Moderne im Wiener MAK

Wege der Moderne im Wiener MAK

Helge Achenbach macht Geständnis zum Prozessauftakt

News vom 15.12.2014

Finalisten des Purrmann-Preis 2015 bekanntgegeben

Von der Heydt-Museum ausgezeichnet

Rokoko von Asam bis Günther in München

Frankfurt versammelt Glanzleistungen aktueller deutscher Baukunst

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Pierre-Auguste Renoir, Le Grand Canal, Venise (Gondole), 1881

Pierre-Auguste Renoirs «Le Grand Canal, Venise» für 2,7 Millionen Franken versteigert
Koller Auktionen AG

Van Ham Kunstauktionen - Elf Libationsbecher aus Rhinozeroshorn, China, 17./18. Jahrhundert

Premierenerfolg der Asiatischen Kunst bei Van Ham
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Der seidene Kang-Lilienteppich, Xinjiang, frühes 18. Jahrhundert

Saisonabschluss mit Auktionsrekord
Van Ham Kunstauktionen

Galerie Bassenge Berlin - Julius Schnorr von Carolsfeld, Bildnis Friedrich Olivier, 1816

Erfolgreichstes Jahr bei Bassenge
Galerie Bassenge Berlin

Galerie Flügel-Roncak - Rudolf Hausner

Rudolf Hausner
Galerie Flügel-Roncak