Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.03.2017 51. Kunstauktion - Bildende Kunst des 17. - 21. Jahrhunderts

© Schmidt Kunstauktionen Dresden

Anzeige

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Franz Krügers Gneisenau-Portrait bleibt in Halle

Franz Krüger, August Wilhelm Graf Neidhardt von Gneisenau zu Pferde mit Gefolge, 1819

Die Stiftung Moritzburg in Halle muss nicht auf eines ihres Highlights verzichten: Franz Krügers Bildnis „August Wilhelm Graf Neidhardt von Gneisenau zu Pferde mit Gefolge“ aus dem Jahr 1819 ist auch weiterhin im Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt zu sehen. Möglich ist dies durch den Ankauf des Gemäldes, das nach Restitution und Nießbrauch am Ende des Jahres an die Adelsfamilie zurückgegangen wäre. Mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder, der Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt und des Landes Sachsen-Anhalt konnte die Stiftung Dome und Schlösser in Sachsen-Anhalt das Porträt nun für die Sammlung der Moritzburg von Alexander Graf von Gneisenau rechtmäßig erwerben.

Seinem meisterlichen Ruf als „Pferde-Krüger“ wird der am preußischen Hof reüssierende Maler in seinem Reiterbildnis des berühmten Heeresreformers und Helden der Befreiungskriege, August Neidhardt von Gneisenau (1760–1831), mehr als gerecht: Vielfältig erstrahlen die Felltönungen der Rappen, Braunen, Füchse und Schimmel, artistisch führen die Beine der edlen Rösser die verschiedenen Gangarten vor. Weit mehr als ein bloßes Repräsentationsgemälde, charakterisiert Krüger den 1814 zum Grafen erhobenen Gneisenau weniger als Feldherrn denn als klugen Militärreformer und Vorbild für seine Offiziere, die – hinter dem Grafen gestaffelt – ehrfurchtsvoll auf den souveränen, würdevollen und hoch dekorierten Veteranen blicken.

Dass Krüger Gneisenau nicht als erfolgreichen General im Kriegsgetümmel zeigt, entspricht der Wahrnehmung des Kriegshelden in der Entstehungszeit des Gemäldes. Denn Gneisenau kann sich trotz seiner großen militärischen Verdienste keiner herausragenden Wertschätzung am konservativen Hof erfreuen, der ihm Jakobinertum unterstellt. Fernab überhöhender Stilisierungen erkennt man in Krügers Bildnis eher den realistischen Dokumentar, der Gneisenau hier 1819 in der aktuellen Funktion als Gouverneur von Berlin präsentiert. Geschickt lässt Franz Krüger die Verehrung der Zeitgenossen und die denkmalgleiche Persönlichkeit des Kommandanten im edlen Pferd und den bewundernden Blicken seiner Begleiter aufscheinen.

126 Jahre hatte sich Krügers Gemälde im Eigentum der Familie von Gneisenau befunden, bevor es im Zuge der Bodenreform im Herbst 1945 auf Gut Sommerschenburg konfisziert wurde. Bei der Verteilung der Kunstwerke aus den sogenannten Schlossbergungen gelangte das Bildnis des Grafen in die Moritzburg, wo es seitdem als ein zentrales Werk über Jahrzehnte in der ständigen Ausstellung gezeigt wurde. Im Jahr 2000 wurde es schließlich an den Erben des enteigneten Eigentümers auf der Grundlage des Entschädigungs- und Ausgleichsleistungsgesetzes restituiert. Nun kann es in der Moritzburg auch zukünftig Krügers koloristisches Können, seine narrative Darstellungskraft und seine kompositorische Meisterschaft weiterhin belegen.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Stiftung Moritzburg - Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt

Variabilder:

Franz Krüger, August Wilhelm Graf Neidhardt von Gneisenau zu
 Pferde mit Gefolge, 1819
Franz Krüger, August Wilhelm Graf Neidhardt von Gneisenau zu Pferde mit Gefolge, 1819

Künstler:

Franz Krüger








News vom 22.03.2017

Jasper Morrison im Berliner Bauhaus-Archiv

Jasper Morrison im Berliner Bauhaus-Archiv

Allan Kaprow als Maler in Esslingen

Allan Kaprow als Maler in Esslingen

Darmstädter Mathildenhöhe zeigt Ornamente im Quadrat

Darmstädter Mathildenhöhe zeigt Ornamente im Quadrat

News vom 21.03.2017

Rinus van de Velde in der Berliner König Galerie

Rinus van de Velde in der Berliner König Galerie

Amsterdamer Fotopreis für Romain Mader

Amsterdamer Fotopreis für Romain Mader

Richard Serra in Wiesbaden

Richard Serra in Wiesbaden

News vom 20.03.2017

Abstraktion der 50er Jahre in Frankfurt

Abstraktion der 50er Jahre in Frankfurt

Christie’s schließt South Kensington

Christie’s schließt South Kensington

Hemma Schmutz leitet Linzer Museen

Hemma Schmutz leitet Linzer Museen

Hannah Black in Wien

Hannah Black in Wien

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunst-Auktionshaus Wendl - Carlo Wostry: Bauernmädchen mit Ziegen auf der Wiese

Nachbericht zur Frühjahrsauktion 2017
Kunst-Auktionshaus Wendl

Kunsthaus Lempertz - Beat Zoderer, Ohne Titel, 1997

Neues Format
Kunsthaus Lempertz

Nachbericht Auktion 254 'Europäisches Glas und Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Kunst & Antiquitäten München - Maria Sibylla Merian, Marmeladendosenbaum

München startet mit Kunstobjekten und Liebhaberstücken in den Frühling
Kunst & Antiquitäten München

in focus Fotografie - c´t Fotografie 2-2017

Fotografie Sammeln - Markt für Fotokunst
in focus Fotografie

Deutsches Architektur - Museum Frankfurt - ABB, Schauspiel Frankfurt am Main, 1963 / Foto: Ulfert Beckert

Bühnen, Banken, Flugzeughallen. Frankfurter Projekte von Otto Apel/ABB
Deutsches Architektur - Museum Frankfurt





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce