Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.11.2019 439. Auktion: Modern

© Van Ham Kunstauktionen

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marktberichte

Aktuellzum Archiv:Auktions-Nachbericht

Resultate: Moderne und zeitgenössische Kunst bei Grisebach

Dexels Sensation



Kaum zu glauben, aber wahr: Das 19. Jahrhundert war in diesem Herbst erfolgreicher als die klassische Moderne im Berliner Auktionshaus Grisebach. Gegen die 2,8 Millionen Euro für Adolph von Menzels „Stehende Rüstungen“ aus dem Jahr 1866 waren die deutschen Im- und Expressionisten einfach chancenlos – was freilich nicht heißen soll, dass nicht auch sie Erfolg gehabt hätten. Die ganz großen Sensationen blieben am 27. und 28. November in der Fasanenstraße zwar weitgehend aus, aber eine gewohnt hohe Zuschlagsquote und solide Einzelergebnisse sorgten für eine insgesamt positive Bilanz auch bei der Kunst des 20. Jahrhunderts. Das Hauptlos, Max Beckmanns 1937 als letztes Werk in Deutschland kurz vor seiner Emigration nach Amsterdam gemalte „Stürmische Nordsee (Wangerooge)“, bestätigte souverän die Erwartungen und erreichte im oberen Bereich der Schätzung 1,15 Millionen Euro. Das Bild war quasi marktfrisch aus den USA nach Berlin eingeliefert worden.


Den Beginn der „Ausgewählten Werke“ hatten wie gewohnt die Impressionisten bestritten. Hier gab es starke 420.000 Euro für Max Liebermanns Pastellvariante der „Papageienallee im Zoologischen Garten in Amsterdam“ von 1901 (Taxe 250.000 bis 350.000 EUR) und 190.000 Euro für Lovis Corinths erotisch „Schlafendes Mädchen“ von 1899 (Taxe 100.000 bis 150.000 EUR). Kunstfreunde mit etwas schmaleren Geldbörsen hielten sich an die etwas günstigeren Landschafter Lesser Ury oder Walter Leistikow, dessen fotografisch scharfer Blick auf den Schlachtensee bei Berlin aus der Jahrhundertwendezeit 80.000 Euro schaffte (Taxe 50.000 bis 70.000 EUR). Zur unteren Grenze von 200.000 bis 250.000 Euro verließ Wassily Kandinskys gegenständliches, aber in fast mysteriös wirkendes Licht getauchtes Menschenpaar „Im Herbst (Herbsttage)“ von circa 1901 den Auktionssaal.

Die Klassiker des deutschen Expressionismus waren nicht zuletzt durch Zeichnungen aus einer umfangreicheren Privatsammlung vertreten, von denen es Heinrich Campendonks kubistisches „Sindelsdorf“ mit Kirche und Pferden von 1913 mit 165.000 Euro am weitesten brachte (Taxe 80.000 bis 120.000 EUR). Hier wurden zudem Otto Dix’ exotisches Aquarell „Mexiko“ von 1923 mit 80.000 Euro zur oberen Taxgrenze, Rudolf Schlichters etwa gleichaltriges, anzügliches Blatt „Gruß aus Lesbos“ mit 23.000 Euro und Erich Heckels „Selbstbildnis“ von 1939 samt stumpfem Blick mit 44.000 Euro umworben (Taxe je 18.000 bis 24.000 EUR). Aus der Schweiz war Oskar Kokoschkas atmosphärisch dichtes „Rapallo bei Sturm“ von 1933 angereist; bei 250.000 Euro schlug hier der Hammer aufs Pult (Taxe 250.000 bis 350.000 EUR). Zweifellos sensationell verlief der Aufruf von Walter Dexels „Komposition 1923 IV“. Die Konstruktiv-konkrete Zusammenstellung mehrerer überwiegend hochrechteckiger Farbflächen war von Grisebach auf mehr oder weniger marktübliche 40.000 bis 60.000 Euro angesetzt worden, schoss aber in rasantem Bietgefecht auf fast das Zehnfache: 381.250 Euro mit Aufgeld, netto 305.000 Euro – Auktionsweltrekord für den später als Designer von Straßenschildern bekannt gewordenen Abstrakten.

Einige starke Preissteigerungen verzeichnete Grisebach auch in der Versteigerung der günstigeren Arbeiten. Allen voran ist hier eine spätimpressionistische, auffallend pastos aufgetragene Parklandschaft Carl Molls von circa 1919 zu nennen. Immer wieder weckt der Österreicher ungeahnte Begehrlichkeiten, so auch in diesem Fall: Von 18.000 bis 24.000 Euro kletterte die fast quadratische Leinwand auf 140.000 Euro. Eine 1924 von Hans Purrmann kraftvoll alla prima gemalte Uferlandschaft bei Langenargen am Bodensee spielte 105.000 Euro ein (Taxe 50.000 bis 70.000 EUR). Für Philipp Francks frühlingshaft heitere Impression aus dem Obstgarten von Cornelie Richter, der jüngsten Tochter des Komponisten Giacomo Meyerbeer und wesentlich jüngeren Frau des Malers Gustav Richter, am Kleinen Wannsee in Berlins Süden blieben 41.000 Euro übrig (Taxe 15.000 bis 20.000 EUR).

Den Zeitgenossen hatte Grisebach einen eigenen Auktionstermin reserviert. Der Schwerpunkt lag auf Künstlern aus Westdeutschland wie Georg Baselitz mit seiner auf dem Kopf stehenden, blauen „Landschaft mit Rot“ von 1973 für 200.000 Euro oder Anselm Kiefers strohbedecktem Materialbild „Dein blondes Haar, Margarete“ von 1981 für 250.000 Euro jeweils zur unteren Taxe. Von jeweils mindestens 80.000 Euro leicht steigern konnten sich Joseph Beuys’ mit Taschenlampe, Filzdecke und Fett bepackter „Schlitten“ aus dem Jahr 1969 auf 130.000 Euro sowie Neo Rauchs 1997 geöffneter „Kiosk“ auf 105.000 Euro. Bei Blinky Palermos wolkenförmige „Grauer Scheibe“ aus dem Jahr 1970 fiel der Wertzuwachs prozentual etwas höher aus, allerdings war die Grundlage mit 25.000 bis 35.000 Euro schmaler: 65.000 Euro standen hier als Ergebnis. Erwähnt werden muss schließlich Edvard Munchs kolorierter Holzschnitt „Der Kuss I“ von 1897, Hauptwerk der Grafikabteilung und mit einem Zuschlagsergebnis von 400.000 Euro eine der größten Überraschungen der insgesamt dreitägigen Moderne-Auktionen (Taxe 180.000 bis 240.000 EUR).

Alle Preise verstehen sich als Zuschläge ohne das Aufgeld.

Kontakt:

Grisebach

Fasanenstraße 25

DE-10719 Berlin

Telefon:+49 (030) 885 91 50

Telefax:+49 (030) 882 41 45

E-Mail: auktionen@grisebach.com



03.01.2015

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Bei:


Grisebach

Bericht:


Die BRD diesmal extra

Kunstwerk:

Lesser Ury, Blick aus der Atelierwohnung des Künstlers am Nollendorfplatz, 1931
Lesser Ury, Blick aus der Atelierwohnung des Künstlers am Nollendorfplatz, 1931

Kunstwerk:

Lovis Corinth, Schlafendes Mädchen, 1899
Lovis Corinth, Schlafendes Mädchen, 1899

Kunstwerk:

Max Liebermann, Papageienallee im Zoologischen Garten in Amsterdam, 1901
Max Liebermann, Papageienallee im Zoologischen Garten in Amsterdam, 1901







Max Liebermann, Papageienallee im Zoologischen Garten in Amsterdam, 1901

Max Liebermann, Papageienallee im Zoologischen Garten in Amsterdam, 1901

Taxe: 250.000 - 350.000 EURO

Zuschlag: 420.000,- EURO

Losnummer: 8

Lovis Corinth, Schlafendes Mädchen, 1899

Lovis Corinth, Schlafendes Mädchen, 1899

Taxe: 100.000 - 150.000 EURO

Zuschlag: 190.000,- EURO

Losnummer: 7

Lesser Ury, Blick aus der Atelierwohnung des Künstlers am Nollendorfplatz, 1931

Lesser Ury, Blick aus der Atelierwohnung des Künstlers am Nollendorfplatz, 1931

Taxe: 100.000 - 150.000 EURO

Zuschlag: 100.000,- EURO

Losnummer: 4




Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce