Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 21.01.2022 Auktion 139: Moderne und zeitgenössische Kunst - Moderne Photographie

© Jeschke, van Vliet Kunstauktionen

Anzeige

Interieur – Dame im Salon auf Chaiselongue sitzend / Bruno Piglhein

Interieur – Dame im Salon auf Chaiselongue sitzend / Bruno Piglhein
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Blick aus dem Künstler-Atelier in Berlin. Kurfürstenstraße, 1927 / Ernst Oppler

Blick aus dem Künstler-Atelier in Berlin. Kurfürstenstraße, 1927 / Ernst Oppler
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

zugeschrieben, Pfauenbank / Peacock bench, Ende 19. Jahrhundert / Marcello Andrea Baccetti

zugeschrieben, Pfauenbank / Peacock bench, Ende 19. Jahrhundert / Marcello Andrea Baccetti
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2016 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2016 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Portraits

Aktuellzum Archiv:Künstler-Portrait

Rem Koolhaas

Im Einklang mit der Zukunft



Rem Koolhaas

Rem Koolhaas

Eine durchsichtige Konstruktion aus fünf übereinandergestapelten Glaskästen wird durch ein Netz aus Stahl- und Kupferverstrebungen zusammengehalten. Der Entwurf des niederländischen Architekten Rem Koolhaas für die Stadtbibliothek in Seattle sorgte, wie schon oft, für öffentliche Diskussionen. Nicht nur seine zahlreichen Bauwerke aller Größenklassen in aller Welt, sondern auch seine Stellungnahmen zur Architekturtheorie haben ihn international bekannt gemacht. Die fachliche Anerkennung, die ihm dabei zuteil wird, bezeugen eine Professur an der Harvard-Universität und die Verleihung des Pritzker-Preises im Jahr 2000. Dieser Preis, den die amerikanische Hyatt Foundation seit 1979 alljährlich vergibt, gilt als der Nobelpreis der Architektur. Die Jury würdigte Koolhaas als "Visionär und Ausführer, Philosoph und Pragmatiker, Theoretiker und Prophet".



Die Hauptthemen, die Koolhaas in Publikationen und Diskussionen beschäftigen, hinterfragen die Rolle der Architektur im herkömmlichen Sinn. Er stellt den ostasiatischen Bauboom als Beispiel für ein neues Verständnis von posturbanen Städten dar und möchte vermeiden, dass Europas Metropolen an einem Übermaß historischen Denkens absterben. Städte sind für ihn Spiegel der Bedürfnisse ihrer Bewohner, die sich auf diese Weise eine neue natürliche Umwelt schaffen. Er sieht den Architekten in einer prekären Rolle, da das tatsächliche Baugeschehen an ihm vorbeilaufe.

Rem Kooolhaas, der 1944 geboren wurde, arbeitete ursprünglich als Journalist und Drehbuchautor. Erst danach studierte er an der Architectural Association School in London, später an der Cornell University und an Peter Eisenmans Institute for Architecture and Urban Studies (IAUS). Um die Entwicklung der modernen Städte zu untersuchen, gründete Rem Koolhaas im Jahr 1975 zusammen mit Elia und Zoe Zenghelis sowie Madelon Vriesendorp in London das Office for Metropolitan Architecture, genannt OMA. Seit 1984 residiert das OMA in Rotterdam.

Im Jahre 1978 publizierte er das „retroaktive Manifest“ mit dem Titel „Delirious New York“. Da er die Erzeugnisse der europäischen Architektur des 20. Jahrhunderts als eine Ansammlung von Manifesten ohne Beweis betrachtete, in New York aber „einen Berg von Beweisen ohne Manifest“ sah, versorgte er die Stadt mit einem nachträglich erstellten. Der Kerngedanke des Buches besagt, dass New York das Ergebnis der unterbewussten Kräfte von Millionen von Stadtbewohnern sei und sich damit jenseits allen planerischen Denkens befinde. In dieser Form der zweckmäßigen Umweltgestaltung sieht Koolhaas die Architektur der Zukunft. Eine weitere Publikation aus dem Jahr 1996 beschäftigt sich mit architektonischen Großprojekten und trägt den Titel „S,M,L,XL“.

Seine Architekturtheorie orientiert sich an der Beobachtung von Realitätsfragmenten und Trivialsymbolik und macht ihn damit zum Pop-Art-Nachfolger. Die urbane Entwicklung der neuzeitlichen Großstadt beschreibt er als „culture of congestion“, was in etwa mit „Kultur des Staus“ übersetzt wird. Er meint damit die absichtliche Übervölkerung des Stadtraumes, die durch die Verdichtung der sozialen Bedürfnisse Energien freisetzt. Architektur als planerische Aufgabe betrachtet er als zunehmend unmöglicher, was er aber gleichzeitig als Herausforderung begreift.

Die Präsenz und das zeitgleiche entstehen seiner Bauten an vielen Orten trug ihm den Beinamen des „Fliegenden Holländers“ ein. Bauwerke in den heimatlichen Niederlanden sind beispielsweise das Tanztheater in Den Haag von 1987, die Kunsthalle in Rotterdam von 1992 oder das „Educatorium“ der Universität Utrecht. In Las Vegas baut er gerade das neue Guggenheim-Museum, in Deutschland ist er neben dem Umbau des Museums Ludwig in Köln auch für die niederländische Botschaft in Berlin zuständig, in Amsterdam, Lille, Hanoi und Seoul plante er ganze Stadtviertel, in Paris eine Villa, in Groningen eine Bushaltestelle - um nur einige Beispiele seiner vielfältigen Projekte zu nennen.

Die von Koolhaas verwendeten Materialien sind denkbar sparsam. Er benutzt Alltägliches wie Stahl, Glas, Wellblech und Beton. Seine Entwürfe, die sensibel auf die jeweiligen Anforderungen und Umgebungen eingehen, brechen den begrenzten Raum auf und erzeugen die Vorstellung von Freiheit. Typisch dafür ist die Transparenz, die auch die neue Bibliothek in Seattle aufweisen wird. Durch die Glasfronten werden in den Innenräumen Licht- und Wetterwechsel spürbar sein. Es soll mit „intelligenten“ Systemen ausgestattet werden, die trotzdem für gute Arbeitsbedingungen sorgen. Genauso flexibel zeigte sich der Architekt: wiederholt flog er zu Gesprächen mit den zukünftigen Nutzern nach Seattle und brachte deren Bedürfnisse und Wünsche in seinem Entwurf unter, so dass die Diskussionen inzwischen verstummt sind. Die Bauarbeiten beginnen im Sommer 2001 und sollen in zwei Jahren vollendet sein.



25.07.2001

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Julia Brodauf

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Bericht:


Rem Koolhaas gewinnt Ausschreibung in Beijing

Variabilder:

OMA,
 Rem Koolhaas, Konzerthalle, Porto
OMA, Rem Koolhaas, Konzerthalle, Porto

Variabilder:

OMA, Rem
 Koolhaas, Euralille
OMA, Rem Koolhaas, Euralille

Variabilder:

Rem Koolhaas
Rem Koolhaas

Variabilder:

OMA - Rem Koolhaas, Educatorium der Universität von Utrecht, 1993-1997
OMA - Rem Koolhaas, Educatorium der Universität von Utrecht, 1993-1997

Künstler:

Rem Koolhaas







OMA, Rem Koolhaas, Euralille

OMA, Rem Koolhaas, Euralille

OMA - Rem Koolhaas, Educatorium der Universität von Utrecht, 1993-1997

OMA - Rem Koolhaas, Educatorium der Universität von Utrecht, 1993-1997

OMA, Rem Koolhaas, Konzerthalle, Porto

OMA, Rem Koolhaas, Konzerthalle, Porto

(Quelle: OMA)




Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce