Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.02.2020 Auktion 22. Februar 2020: Norddeutsche Kunst - Dekorative Kunst

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Enten am Wehr / Alexander Koester

Enten am Wehr / Alexander Koester
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marktberichte

Aktuellzum Archiv:Auktions-Vorbericht

Kunst vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert bei Winterberg in Heidelberg

Kleine Mädchen mit großen Hüten



Erlesene Druckgrafiken deutscher Künstler des Expressionismus gehören zu den größten Delikatessen des wie immer reich gedeckten Auktionstisches bei Winterberg in Heidelberg. Zum Aufruf gelangt am kommenden Samstag beispielsweise Karl Schmidt-Rottluffs 1921 datierte Kaltnadelradierung „Alte Stadt (Motiv aus Schlawe)“ für 19.800 Euro mit einem mittelalterlichen Stadttor in der heute polnischen Kleinstadt unweit der Ostseeküste. Mit Otto Mueller bleiben wir vorerst in Polen, seine „Polnische Familie“ mit stillender Mutter ging 1920/21 als Lithografie aus der Presse, wurde vom Künstler aber von Hand noch einmal in Aquarell und farbiger Kreide überarbeitet. 25.500 Euro sind hier veranschlagt. 22.000 Euro sollen es für die rhythmisierten „Drei Mädchen im Profil“ aus dem Jahr 1921 sein, diesmal ohne Kolorierung.


Preislich etwa auf demselben Niveau rangieren am 25. April die fast surrealistisch anmutenden Kaltnadelradierungen „Sketch“ und „Balanceakt“ aus der 1922 veröffentlichten Mappe „Zirkus“ von Otto Dix. Der kantige Farbholzschnitt „Menschen im Wald“ von 1918 lautet der Beitrag Conrad Felixmüllers zu dieser stattlichen Suite expressionistischer Grafik (Taxe 12.500 EUR). Auch einige Gemälde oder bildhafte Darstellungen hängen bereit. Allen voran steht hier Karl Hofers „Sitzende in gelbem Kleid mit grünen Strümpfen“ aus der Zeit um 1940, mit 35.000 Euro das Hauptlos der Auktion. Von Christian Rohlfs gibt es die Wassertemperamalerei „Weiße Lilien in blauer Vase“, mit der der alternde Künstler 1913 einen stilistischen Schwenk zur Kunst der frühen Moderne dokumentiert (Taxe 6.500 EUR).

Doch nicht nur expressionistische Klassiker, sondern auch einige Gemälde weniger bekannter Meister warten auf kaufwillige Sammler. Für 7.500 Euro ist etwa Max Silberts „Dorftanz“ zu haben, ein fast zwei Meter breites Querformat, das das alte, vor allem bei den Niederländern des 16. und 17. Jahrhunderts so beliebte Genre in eine düstere Gegenwartsszene überträgt. Solide, nicht allzu avantgardistische Landschaftsmalerei des Expressionismus liefert Bernhard Kretzschmar mit seinem farblich kraftvollen Blick auf „Marburg von der Ketzerbach“ aus dem Jahr 1919 (Taxe 9.500 EUR). Viel Platz braucht der Ersteigerer von Albert Haueisens „Schnitterinnen“: Die um 1924 mit fast ornamentalem Linienschwung geschaffene Leinwand misst in der Breite fast drei Meter (Taxe 7.400 EUR). Eine hübsche Liebeserklärung machte Walter Gramatté um 1923 seiner Frau Sonia, indem er sie lächelnd en face in Aquarell verewigte. Dabei kann man die Dame nicht gerade eine Schönheit nennen (Taxe 8.200 EUR).

Prominent vertreten ist auch Pablo Picasso. 19.800 Euro soll eines von 260 Exemplaren des „Sculpteur songeant, Modèle aux Cheveux noirs et Bol avec trois Anémones“, Blatt 68 aus der Suite Vollard von 1933, und 29.800 Euro die Umdrucklithografie „Seigneur et Fille“ in Renaissancetracht kosten, die 1959 in einer Auflage von nur fünfzig Stück erschienen ist. Henri Matisse ergänzt das Angebot der internationalen Moderne um die 1927 entstandene Lithografie „Danseuse reflétée dans la Glace“ für 15.000 Euro. Unverwechselbar aus dem Schaffen Rupprecht Geigers stammen zwei Farbfeldkompositionen in Rot-Orange und Grau von 1958 und 1976. Sie sind nicht in Öl oder Acryl, aber immerhin in Kreide und Grafit auf Papier gezeichnet (Taxen 7.500 EUR und 6.500 EUR). Unter den informellen Arbeiten ist eine schwarz-weiße Tuschfederzeichnung K.R.H. Sonderborgs aus dem Jahr 1984 zu nennen, die die ungestüme Gestik des wilden Dänen exemplarisch zeigt (Taxe 15.500 EUR).

Die älteren Meister sind bei Winterberg zahlen- und auch wertmäßig ein bisschen in der Unterzahl, aber wiederum nicht ganz ohne Belang. So werden sich Sammler von Buchminiaturen vielleicht über einige Blätter des ausgehenden Mittelalters freuen, von denen zwei mit den Darstellungen der „Maria lactans“ (Taxe 7.800 EUR) und einer Kreuzigung Christi geschmückt sind, letztere wohl venezianisch um 1540 (Taxe 15.000 EUR). Rembrandts 1633 radiertes „Selbstbildnis mit der Schärpe um den Hals“ für 5.000 Euro, sein ein Jahr älterer, wohlgenährter „Perser“ für 2.200 Euro und Giovanni Antonio Canals fantastische Ansicht der Stadt Padua aus seinen „Vedute, altre prese da i luoghi, altre ideate“ von circa 1740 sind als einige der besten Grafiken hervorzuheben (Taxe 8.200 EUR).

Das 19. Jahrhundert beeindruckt mit Zeichnungen nazarenischer Künstler, allen voran Friedrich Overbecks Tondo „Maria nimmt Abschied vom Leichnam des Herrn“ in Bleistift auf Velin von circa 1839/40 für 12.500 Euro. Cornelis Christiaan Dommersens pittoreske Vedute „Oud Achterbuurtje Amsterdam“ (Taxe 3.200 EUR), Johann Christian Heerdts „Südtiroler Hochgebirgstal mit auf einem Felsen gebauter Kapelle“ im Abendlicht von 1842 (Taxe 9.500 EUR) und Friedrich Kallmorgens weiß gewandete Dame der besseren Gesellschaft „Im Grünen“ von 1880 repräsentieren die zwischen Romantik und Realismus changierende Ölmalerei dieser Zeit (Taxe 5.500 EUR). Impressionistisches Glanzstück ist Pierre-Auguste Renoirs farbige Lithografie „Le Chapeau épinglé“ im zweiten Zustand von 1898, die die Tochter der Künstlerkollegin Berthe Morisot samt ihrer Cousine in hochherrschaftlicher Huttracht wiedergibt. 19.800 Euro möchte Winterberg für dieses recht bekannte und trotzdem begehrte Blatt sehen.

Die Auktion beginnt am 25. April um 10 Uhr. Die Besichtigung ist noch am 22. April von 10 bis 19 Uhr möglich. Der Katalog listet die Objekte unter www.winterberg-kunst.de.

Kontakt:

Winterberg Kunst

Hildastraße 12

DE-69115 Heidelberg

Telefon:+49 (6221) 915 990

Telefax:+49 (6221) 915 99 29

E-Mail: info@winterberg-kunst.de



22.04.2015

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 17

Seiten: 1  •  2

Adressen (1)Kunstwerke (15)Im Verkauf - Events (1)

Bei:


Winterberg Kunst

Kunstwerk:

Walter Gramatté, Bildnis Sonia Gramatté, lächelnd en Face, um 1923
Walter Gramatté, Bildnis Sonia Gramatté, lächelnd en Face, um 1923

Kunstwerk:

Christian Rohlfs, Weiße Lilien in blauer Vase, 1913
Christian Rohlfs, Weiße Lilien in blauer Vase, 1913

Kunstwerk:

Max Silbert,
 Dorftanz
Max Silbert, Dorftanz

Kunstwerk:

Maria lactans, Normandie, um 1490
Maria lactans, Normandie, um 1490

Kunstwerk:

Notenblatt mit Initiale E und Marienverkündigung, Köln oder
 Niederrhein, um 1500
Notenblatt mit Initiale E und Marienverkündigung, Köln oder Niederrhein, um 1500

Kunstwerk:

Otto Mueller, Polnische Familie, 1920/21
Otto Mueller, Polnische Familie, 1920/21

Kunstwerk:

Rembrandt, Selbstbildnis mit der Schärpe um den Hals, 1633
Rembrandt, Selbstbildnis mit der Schärpe um den Hals, 1633

Kunstwerk:

Rembrandt,
 Der Perser, 1632
Rembrandt, Der Perser, 1632







Friedrich Overbeck, Maria nimmt Abschied vom Leichnam des Herrn, um 1839/40

Friedrich Overbeck, Maria nimmt Abschied vom Leichnam des Herrn, um 1839/40

Taxe: 12.500,- EURO

Losnummer: 339

Maria lactans, Normandie, um 1490

Maria lactans, Normandie, um 1490

Taxe: 7.800,- EURO

Losnummer: 92

Walter Gramatté, Bildnis Sonia Gramatté, lächelnd en Face, um 1923

Walter Gramatté, Bildnis Sonia Gramatté, lächelnd en Face, um 1923

Taxe: 8.200,- EURO

Losnummer: 610

Giovanni Antonio Canal, Panorama d’une Ville baignée par une Rivière, um 1740

Giovanni Antonio Canal, Panorama d’une Ville baignée par une Rivière, um 1740

Taxe: 8.200,- EURO

Losnummer: 147

Notenblatt mit Initiale E und Marienverkündigung, Köln oder Niederrhein, um 1500

Notenblatt mit Initiale E und Marienverkündigung, Köln oder Niederrhein, um 1500

Taxe: 6.800,- EURO

Losnummer: 93

Rembrandt, Der Perser, 1632

Rembrandt, Der Perser, 1632

Taxe: 2.200,- EURO

Losnummer: 115

Max Silbert, Dorftanz

Max Silbert, Dorftanz

Taxe: 7.500,- EURO

Losnummer: 876

Friedrich Kallmorgen, Im Grünen, 1880

Friedrich Kallmorgen, Im Grünen, 1880

Taxe: 5.500,- EURO

Zuschlag: 4.200,- EURO

Losnummer: 267

Christus am Kreuz mit Johannes, Maria und Maria Magdalena, Venedig, um 1540

Christus am Kreuz mit Johannes, Maria und Maria Magdalena, Venedig, um 1540

Taxe: 15.000,- EURO

Losnummer: 94

Otto Mueller, Polnische Familie, 1920/21

Otto Mueller, Polnische Familie, 1920/21

Taxe: 25.500,- EURO

Losnummer: 770

Christian Rohlfs, Weiße Lilien in blauer Vase, 1913

Christian Rohlfs, Weiße Lilien in blauer Vase, 1913

Taxe: 6.500,- EURO

Zuschlag: 9.000,- EURO

Losnummer: 830

Rembrandt, Selbstbildnis mit der Schärpe um den Hals, 1633

Rembrandt, Selbstbildnis mit der Schärpe um den Hals, 1633

Taxe: 5.000,- EURO

Zuschlag: 5.000,- EURO

Losnummer: 110




Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce