Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 12.12.2017 Ergebnisse und Nachverkauf Auktion 67: Moderne

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Mies Award erstmals in Mies-Gebäude

Erstmals werden die Entwürfe der Preisträger und Finalisten des „Mies van der Rohe Awards“ in einem Gebäude ausgestellt, das der berühmte Namensgeber und Architekt selbst entworfen hat. Das Museum für Architektur und Ingenieurkunst Nordrhein-Westfalens gibt im „Mies van der Rohe Business Park“ im niederrheinischen Krefeld im Rahmen einer Video- und Audiotour einen Überblick über die besten gebauten Projekte aus den vergangenen zwei Jahren.

Der 1987 ins Leben gerufene „Mies van der Rohe Award“ ist der Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur. Er wird alle zwei Jahre verliehen und ist mit 60.000 Euro ausgestattet. Für den „Mies van der Rohe Award 2015“ wurden von einer breit angelegten Gruppe unabhängiger Experten aus Europa sowie Mitgliedern des „European Council of Architects“ und anderer Verbände 420 Projekte nominiert. Daraus wurden in einem zweiten Schritt 40 Bauten in eine Shortlist ausgesondert. Hieraus rekrutieren sich fünf Finalisten, aus denen der Preisträger gekürt wird. Dieses Mal konnte sich die neue Philharmonie in Stettin des Büros Barozzi/Veiga von Alberto Veiga und Fabrizio Barozzi aus Barcelona als erster Preisträger gegenüber so veritablen Mitbewerbern wie dem Kunstmuseum Ravensburg, dem Dänischen Seefahrtsmuseum in Helsingør oder der Weinkellerei Antinori im italienischen Bargino durchsetzen. Neben dem mit 60.000 Euro dotierten Hauptpreis wird ein Sonderpreis für junge Architekten vergeben, der mit 20.000 Euro dotiert ist. Gewinner hier war das katalanische Architektenteam „Arquitectura-G“ mit dem Einfamilienhaus „Casa Luz“ in Cilleros.

Als Anlass des speziellen Ortes widmet sich ein begleitender Ausstellungsteil der Baugeschichte und dem denkmalpflegerischen Umgang der ehemaligen Bauten der Vereinigten Seidenwebereien, die Ludwig Mies van der Rohe entwarf. Aufmaßzeichnungen, Modelle, originales Baumaterial, Fotografien und weitere Dokumente vermitteln die geschichtliche Relevanz der ehemaligen Fabrik.

Die Ausstellung „Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur – Mies van der Rohe Award 2015“ ist noch bis zum 12. Februar zu besichtigen. Der Mies van der Rohe Business Park, Girmesgath 5 in 47803 Krefeld, hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

M:AI Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW e.V.
Leithestraße 33
D-45886 Gelsenkirchen

Telefon: +49 (0)209 – 925 780
Telefax: +49 (0)209 – 925 78 25

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


M:AI Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW

Künstler:


Ludwig Mies van der Rohe

Künstler:

Alberto Veiga

Künstler:

Fabrizio Barozzi








News vom 17.01.2018

Sievernich kuratiert zukünftig den Hauptstadtkulturfond

AfD will Vorsitz des Kulturausschusses: Kulturrat warnt

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

News vom 16.01.2018

Moderne Wandteppiche in Oldenburg

Moderne Wandteppiche in Oldenburg

Sol Calero gewinnt Publikumspreis in Berlin

Sol Calero gewinnt Publikumspreis in Berlin

Yves Tanguys Grafiken in Berlin

Yves Tanguys Grafiken in Berlin

Inés de Castro soll Museumschefin in Berlin werden

Inés de Castro soll Museumschefin in Berlin werden

News vom 15.01.2018

Lüpertz-Skulptur in Düsseldorf gestohlen

Lüpertz-Skulptur in Düsseldorf gestohlen

Kulturschaffende sorgen sich um Zukunft der Documenta

Kulturschaffende sorgen sich um Zukunft der Documenta

Shirin Neshat in Graz

Shirin Neshat in Graz

Gestohlenes Nolde-Gemälde wieder da

Gestohlenes Nolde-Gemälde wieder da

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce