Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.09.2020 Auktion: Alte Kunst - Graphik und Gemälde

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Finkenwerder Kunstpreis geht an Georges Adéagbo

Georges Adéagbo erhält den Finkenwerder Kunstpreis 2017

Der diesjährige Finkenwerder Kunstpreis geht an den Afrikaner Georges Adéagbo. Der 1942 im westafrikanischen Cotonou geborene Künstler, der auch in Hamburg lebt, darf sich über 20.000 Euro und ab Herbst auf eine Ausstellung im Kunsthaus Hamburg freuen. In seinen raumgreifenden Assemblagen versuche er „auf besondere Weise die Differenzen unterschiedlicher Kulturen zu überwinden“ und es gelinge ihm, in seiner Kunst „die Komplexität kultureller Identität“ zu veranschaulichen, so die Jury. Der Autodidakt Georges Adéagbo entwickelte in Cotonou eine tägliche Praxis des Denkens mit gefundenen Objekten, Bildern und Texten. Seit Mitte der 1990er Jahre stellt er aus und erhielt 1999 als erster afrikanischer Künstler für seine Teilnahme bei der 48. Biennale von Venedig eine Auszeichnung. 2002 folgte eine Installation auf der Documenta 11 sowie Präsentationen seiner Werke etwa im Museum Ludwig in Köln, dem MAK in Wien oder dem Moderna Museet in Stockholm.

Georges Adéagbos Assemblagen können als „assoziative kulturgeschichtliche Puzzle“ bezeichnet werden. Die verwendeten Objekte, wie Schriftstücke, Fotos, Bücher oder Gemälde, sammelt Adéagbo unter anderem auf Reisen, Flohmärkten, im Antiquariat oder im Alltag. Seine Werke beziehen sich teils auf berühmte Personen wie Edith Piaf oder namhafte europäische Philosophen, teils auf abstrakte Konzepte wie Fremdheit, Globalisierung und Kolonialismus. In der Jurybegründung heißt es weiter: „Durch die Art und Weise, wie der Künstler seine unterschiedlichen Referenzen und Artefakte arrangiert und mit eigenen Texten kommentiert, entstehen Erzählungen, die einer einseitigen Leseweise der Geschichte entgegen treten. Während der letzten 25 Jahre hat er damit nicht nur einen wesentlichen Beitrag zur Auseinandersetzung mit dem postkolonialen Erben Europas geleistet, sondern auch die Betrachtungsweise ‚afrikanischer‘ Kunst im westlichen Kunstkontext herausgefordert. Indem er die Rolle des kolonialen ‚Entdeckers‘ umkehrt, dekonstruiert Adéagbo die gegenseitigen Klischees und Projektionen auf das jeweils ‚Andere‘“.

Der vom Kulturkreis Finkenwerder ausgelobte und von der Firma Airbus Operations finanzierte Preis wird seit 1999 an Künstler vergeben, die mit ihrem Schaffen einen herausragenden künstlerischen Beitrag zur zeitgenössischen Kunst in Deutschland geleistet haben. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Almut Heise, George Rickey, Candida Höfer, Neo Rauch, Daniel Richter, Thorsten Brinkmann, Ulla von Brandenburg und Christian Jankowski. Anlässlich des Finkenwerder Kunstpreises bietet das Kunsthaus Hamburg ab September eine Einzelausstellung zum Schaffen von Georges Adéagbo. Zur Preisverleihung am 31. August im Airbuswerk auf Finkenwerder wird der Preisträger zusätzliche eine Arbeit vor Ort vorstellen.

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Kunsthaus Hamburg

Variabilder:

Georges Adéagbo erhält den Finkenwerder Kunstpreis 2017
Georges Adéagbo erhält den Finkenwerder Kunstpreis 2017

Künstler:

Georges Adéagbo








News vom 23.09.2020

Phantom Oktoberfest in der Villa Stuck

Phantom Oktoberfest in der Villa Stuck

Bund plant höhere Ausgaben für Kultur

Bund plant höhere Ausgaben für Kultur

Breker-Figuren aufgetaucht

Breker-Figuren aufgetaucht

Mehrwertsteuer für Kunst in Österreich bleibt gesenkt

Mehrwertsteuer für Kunst in Österreich bleibt gesenkt

Bayerischer Kunstförderpreis vergeben

Bayerischer Kunstförderpreis vergeben

News vom 22.09.2020

Edi Hila in Wien

Edi Hila in Wien

Österreichischer Kunstpreis vergeben

Österreichischer Kunstpreis vergeben

100 Jahre Kunst in Thüringen

100 Jahre Kunst in Thüringen

News vom 21.09.2020

Gottfried-Böhm-Stipendium ins Leben gerufen

Gottfried-Böhm-Stipendium ins Leben gerufen

Manor-Kunstpreis für Martina Morger

Manor-Kunstpreis für Martina Morger

Belgischer Symbolismus in Berlin

Belgischer Symbolismus in Berlin

Wolfgang-Hahn-Preis für Marcel Odenbach

Wolfgang-Hahn-Preis für Marcel Odenbach

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Alex Katz | Ada X2

Alex Katz neue Edition erschienen
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash | Work Well

neue Mr. Brainwsh Arbeiten eingetroffen. Unikate direkt aus den USA,
Galerie Frank Fluegel

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - TIZIAN (EIGENTLICH TIZIANO VECELLIO, um 1488 Pieve di Cado-re - 1576 Venedig) (WERKSTATT), PORTRAIT KARL V, Öl auf Leinwand, 68 x 58 cm, Provenienz: Rheinische

Nachbericht: 103. Auktion - Von Mönchen, Madonnen und Kaisern
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Van Ham Kunstauktionen - John M. Armleder, O.T. (target), 2001

The Olbricht Collection
Van Ham Kunstauktionen

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - SELTENES FRÜHES TEEKÄNNCHEN, Deutsch, Meissen, Ma-lerei wohl von Johann Gregorius Höroldt, um 1722-1723, Porzellan, polychrome Malerei, Goldstaffage. H. 11,5 c

Vorbericht: 103. Auktion - Kaiserliches Angebot
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce