Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 01.06.2018 Auktion 1109: Photographie

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Tone Vigeland in München

Die Neue Sammlung München widmet sich seit dem Wochenende der Grande Dame der skandinavischen Schmuckkunst. Kurz vor ihrem 80. Geburtstag im kommenden Jahr steht Tone Vigeland im Fokus einer Ausstellung in der Pinakothek der Moderne. Hier sind rund 150 Schmuckstücke der Norwegerin versammelt, zudem einige ausgewählte Objekte und Skulpturen. Wie Kuratorin Petra Hölscher betont, umschmeicheln Vigelands Arbeiten fließend den menschlichen Körper und sind doch aus Metall. Dafür oxidiert sie hell glänzendes Silber, bis es schwarz wie Eisen ist. Durch Hautkontakt gewinnt das Silber sein Spiel mit dem Licht zurück, erhält das Schmuckobjekt metallische Farbvalenzen. Die Arbeiten zeichnen sich durch ihre Größe und Volumina aus. Dabei bestehen sie aber aus einer Vielzahl von kleinsten, handgearbeiteten Teilen – aus Silberdraht gedrehten Röhrchen, exakt geschnittenen rechteckigen und runden Plättchen oder winzigen Kügelchen und Ösen. Tone Vigelands Kunst am Körper wirke modern und zugleich archaisch, so Hölscher.

1938 in eine bekannte Künstlerfamilie Norwegens geboren, begann Tone Vigeland ihre künstlerische Ausbildung 1955 am Statens Håndverk-og Kunstindustriskole ihrer Heimatstadt Oslo. Um die Goldschmiedekunst zu erlernen, wechselte sie 1957 an die Oslo Vocational School. 1961 eröffnete sie eine eigene Werkstatt, wandte sich dem Unikat zu und nahm schon an der legendären Ausstellung „International Exhibition of Modern Jewellery“ in der Londoner Goldsmiths Hall, die den seinerzeit noch jungen Autorenschmuck erstmals einer breiten Öffentlichkeit vorstellte. Spätestens seit diesem Zeitpunkt gehören Vigelands Schmuckobjekte zum festen Bestandteil der internationalen Schmuckszene. Für ihr Schaffen erhielt Tone Vigeland zahlreiche Ehrungen, darunter 1988 die Prinz Eugen-Medaille von Schweden, 1996 die Ernennung zum Commander of the Royal Norwegian Oder of St. Olav oder 2008 die Verleihung des Goldenen Ehrenrings der Goldschmiedeinnung in Hanau. Seit 1995 löst sich Tone Vigeland zunehmend vom Körper und kreiert Skulpturen im freien Raum.

Die Ausstellung „Tone Vigeland. Schmuck – Objekt – Skulptur“ ist bis zum 11. Juni zu sehen. Die Pinakothek der Moderne hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 7 Euro, jeden Sonntag für alle 1 Euro.

Pinakothek der Moderne
Barer Straße 40
D-80333 München

Telefon: +49 (0)89 – 23 805 360

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


11.03.2017, Tone Vigeland - Schmuck - Objekt - Skulptur

Bei:


Neue Sammlung

Künstler:

Tone Vigeland








News vom 25.05.2018

Frankfurt zeigt Foam Talent

Frankfurt zeigt Foam Talent

Marisa Merz in Salzburg

Marisa Merz in Salzburg

Kandidaten des Belgian Art Prize verzichten auf Nominierung

Anton Hartinger in Wien

Anton Hartinger in Wien

News vom 24.05.2018

Krefeld: Peter Behrens vis-a-vis mit jungem Möbeldesign

Krefeld: Peter Behrens vis-a-vis mit jungem Möbeldesign

Labyrinth im Kulturspeicher Würzburg

Labyrinth im Kulturspeicher Würzburg

Hans Hofmanns Frühwerk in Kaiserslautern

Hans Hofmanns Frühwerk in Kaiserslautern

Extreme Nomaden in Frankfurt

Extreme Nomaden in Frankfurt

News vom 23.05.2018

Raphaela Vogel in der Kunsthalle Basel

Raphaela Vogel in der Kunsthalle Basel

Kunstpreis Ruth Baumgarte an Mona Hatoum

Kunstpreis Ruth Baumgarte an Mona Hatoum

Schafhausen verlässt die Kunsthalle Wien aus politischen Gründen

Schafhausen verlässt die Kunsthalle Wien aus politischen Gründen

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Torso eines jungen Mannes, Römisch, Ende 1. Jh. n. Chr.

Akeleipokal des Marktgerichts
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Joos van Cleve, Porträt eines jungen Mannes

Fulminante Steigerungen bei der Alten Kunst
Kunsthaus Lempertz

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - NIKOLAOS TZAFOURES (ZUGESCHRIEBEN) 1455 Candia/Kreta - 1501TRIPTYCHON MIT DER BEWEINUNG CHRISTI (GRABLEGUNG), DER VERKÜNDIGUNG UND AUSGEWÄHLTEN HEILIGEN  Ende

Nachbericht: 84. Auktion - REKORDE ÜBER REKORDE
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Van Ham Kunstauktionen - Philipp Küsel, Elfenbeinhumpen mit Puttenreigen „Die fünf Sinne“, Augsburg 1689/92

Hoch die Humpen
Van Ham Kunstauktionen

Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin - Ticha, Hans - Gelbes Kopftuch

Frühjahrsversteigerung von bildender Kunst im Juni 2018.
Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin

Van Ham Kunstauktionen - Saphir-Diamant-Ring, England, um 1900

Diamantenrausch
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Max Liebermann, Gartenlokal, 1920/22

Zwei auf einen Streich - Van Ham initiiert Restitutionen aus der Sammlung Waffenschmidt
Van Ham Kunstauktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce