Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Hannah Black in Wien

Das Museum Moderner Kunst in Wien präsentiert seit dem Wochenende eine Ausstellung zu Hannah Black mit aktuellen Arbeiten. Die britische Künstlerin reflektiert in ihrem Schaffen, wie sich soziale und globale Entwicklungen in den Körper einschreiben. Dabei geht sie von radikal feministischen Ansätzen, Marxismustheorie und Ideen der Critical Race aus. Blacks besonderes Interesse gilt Überschneidungen und Pattsituationen zwischen gesellschaftlichen Zwängen, erfahrungsbezogenen Darstellungen von Realität, Weltgeschichte und persönlicher Geschichte. Sie kombiniert autobiografische Momente mit theoretischem Material und vermittelt diese über eine zeitgenössische Bildsprache aus Celebrity Culture, Popsongs und Google-Bildersuchen.

Die in Manchester geborene Hannah Black ist Schriftstellerin, Künstlerin, Theoretikerin und Filmemacherin. Für die Personale entwickelte sie Arbeiten, die auf unterschiedliche Weise und mit verschiedenen Materialien die Zellmembran symbolisieren. Der Ausstellungstitel „Small Room“ spielt mit der ambivalenten Bedeutung der Zelle. Der Begriff kann einerseits als biologische Zelle, andererseits als Gefängniszelle verstanden werden. Beiden Bedeutungen wohne etwas Klaustrophobisches inne. Damit konfrontiere Black uns mit der Frage, was Leben sein kann, so die Kuratorin Marianne Dobner. In einer mehrkanaligen Videoinstallation verweist die Künstlerin auf die politischen Implikationen vermeintlich biologischer Gewissheiten. Das markanteste Beispiel ist die biologische Bestimmung des Geschlechts und die Diskussion um seine soziale Konstruktion. In Blacks Arbeiten verdeutlicht die Zelle die Schwierigkeiten der Biologie, zwischen Tod und Leben die Grenze zu ziehen. Mit der Metapher, die Zelle sei eine Fabrik, vergleicht sie diese auf mehreren Screens mit der Geschichte realer Fabriken. Sie sind die Sinnbilder der industriellen Massenproduktion, die die soziale Kontrolle über das Individuum übernehmen. Im ausstellungsbegleitenden Katalog überführt Black ihre Ideen mit der US-amerikanischen Künstlerin und Musikerin Juliana Huxtable in ein Science-Fiction-Szenario, in dem zwei Risikoanalytiker den nahenden Weltuntergang verhindern.

Die Ausstellung „Hannah Black – Small Room“ läuft bis zum 18. Juni. Das Museum Moderner Kunst hat montags von 14 bis 19 Uhr und dienstags bis sonntags von 10 bis 19 Uhr, am Donnerstag zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 11 Euro, ermäßigt 8,50 Euro bzw. 7,50 Euro. Der Katalog erscheint in Deutsch und Englisch und kostet 14,80 Euro.

Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien
Museumsplatz 1
A-1070 Wien

Telefon: +43 (0)1 – 525 00
Telefax: +43 (0)1 – 525 00 13 00

Quelle: Kunstmarkt.com/Anja Schmidbauer

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


17.03.2017, Hannah Black - Small Room

Bei:


Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien

Künstler:

Hannah Black








News vom 21.07.2017

Eisenman-Skulptur in Münster beschädigt

Eisenman-Skulptur in Münster beschädigt

Roman Ondák erhält Lovis Corinth-Preis

Roman Ondák erhält Lovis Corinth-Preis

News vom 19.07.2017

Restituierter Gemäldezyklus bleibt in Berlin

Restituierter Gemäldezyklus bleibt in Berlin

Berlin will an Entartete Kunst erinnern

Fälschungen in europäischen Museen

Amerikanische Grafik in Stuttgart

Amerikanische Grafik in Stuttgart

News vom 18.07.2017

Emden präsentiert das Auto in der Kunst

Emden präsentiert das Auto in der Kunst

Hannah Höch in Apolda

Hannah Höch in Apolda

Fugger-Putten: Nationales Kulturgut zieht in das Maximilianmuseum

Fugger-Putten: Nationales Kulturgut zieht in das Maximilianmuseum

Peter Buggenhout in Nürnberg

Peter Buggenhout in Nürnberg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Alberto Giacometti, Monte del Forno, um 1923

Starke Resultate für Moderne und Zeitgenössische Kunst sowie für Schweizer Kunst: 126% des Schätzwertes erzielt
Koller Auktionen AG

Galerie Flügel-Roncak - Katz - Twilight Triptych

2. ArtWeekend in Nürnberg 06.-08.10.2017
Galerie Flügel-Roncak





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce