Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.10.2017 Auktion 47

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Roland Goeschl in Salzburg

In Gedenken an den im vergangenen Dezember verstorbenen Bildhauer Roland Goeschl widmet das Rupertinum, das Stammhaus des Museums der Moderne Salzburg, seine aktuelle Ausstellung dem 1932 in Salzburg geborenen Künstler. Im Vordergrund steht hierbei Goeschls Auffassung von Skulptur sowie sein künstlerischer Werdegang von frühen Plastiken bis hin zu monumentalen Arbeiten besonders im öffentlichen Raum. Zu sehen sind gleichfalls die von Goeschl mitgestalteten Werbespots für die Schuhmarke „Humanic“ aus den 1960er und 1970er Jahren, die damals enorm populär waren, sowie rare Ausgaben der experimentellen Kunstzeitschrift „pfirsich“, in der Goeschls Artikel veröffentlichte.

Wesentliche Impulse für sein Werk erhielt Roland Goeschl, Meisterschüler und Assistent von Fritz Wotruba, in den 1960er Jahren in London und Paris. Die Konkrete Kunst mit ihren kubisch-abstrakten Gebilden und der Verwendung der Primärfarben schlug sich immer mehr in Goeschls Schaffen nieder und wurde schließlich zu seinem Markenzeichen. In seiner Styropor-Skulptur „Schüttung“ von 1976 machte er sich zusätzlich das Zufallsprinzip zu eigen, um die 45 gelben, roten und blauen Quader in einer senkrecht aufgestellten Glasbox anzuordnen. Ähnliche Farb- und Form-Kombinationen hatte der Künstler bereits in verschiedenen TV-Spots wie „Sprengung“ und „Umweltschutzmauer“ umgesetzt. Goeschls Plastiken entwickelten sich mit der Zeit zu öffentlich angelegten architektonischen Raumgebilden. Hier ist besonders seine Fassadengestaltung an der Technischen Universität in Wien bekannt, wo er ab 1972 als ordentlicher Professor unterrichtete.

Die Ausstellung „Roland Goeschl. Farbraum total“ ist bis zum 16. Juli zu sehen. Das Rupertinum hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, mittwochs zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Museum der Moderne Salzburg – Rupertinum
Wiener-Philharmoniker-Gasse 9
A-5010 Salzburg

Telefon: +43 (0)662 – 84 22 200
Telefax: +43 (0)662 – 84 22 20 700

Quelle: Kunstmarkt.com/Annemarie Knatz

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


07.04.2017, Roland Goeschl - Farbraum total

Bei:


Museum der Moderne Salzburg

Künstler:

Roland Goeschl








News vom 20.10.2017

Berlin entdeckt Fahrelnissa Zeid

Berlin entdeckt Fahrelnissa Zeid

News vom 19.10.2017

Vienna Art Award vergeben

Balthasar Burkhard im Museum Folkwang

Balthasar Burkhard im Museum Folkwang

Kollwitz und Dumas in Dresden

Kollwitz und Dumas in Dresden

News vom 18.10.2017

Chobot Skulpturenpreis für Sofie Thorsen

Chobot Skulpturenpreis für Sofie Thorsen

Druckgrafik von Georg Baselitz in Morsbroich

Druckgrafik von Georg Baselitz in Morsbroich

Karl Fred Dahmen zum 100. Geburtstag in Duisburg und Düren

Karl Fred Dahmen zum 100. Geburtstag in Duisburg und Düren

Museum Ludwig Köln würdigt den Fotografen Werner Mantz

Museum Ludwig Köln würdigt den Fotografen Werner Mantz

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthandel Hubertus Hoffschild - Affordable Art Fair

Kunsthandel Hubertus Hoffschild auf der AAF in Hamburg
Kunsthandel Hubertus Hoffschild

Auktionswoche Oktober 2017 - Weltrekorde und diamantene Kostbarkeiten
Dorotheum





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce