Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.04.2017 Auktion 46

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Dortmund ehrt den Brutalismus

Evol, Blocked Delivery II, 2017

Der Hartware Medienkunstverein in Dortmund widmet seine aktuelle Ausstellung dem Architekturstil des Brutalismus, der in Deutschland in den 1960er Jahren seinen Siegeszug antrat und besonders für seine Materialsichtigkeit bekannt war, heute aber oftmals als hässlich und monströs betrachtet wird. Insgesamt 21 internationale Künstler aus elf Ländern setzen sich in ihren Skulpturen, Videos, Installationen, Fotografien und Streetart-Arbeiten mit dem brutalistischen Baustil der Nachkriegsmoderne auseinander. Ebenfalls präsentiert werden digitale Einträge der Facebook-Gruppe „The Brutalism Appreciation Society“, die als Ausgangspunkt sowie Titelgeber der Ausstellung anzusehen sind.

Der Begriff des Brutalismus hat nicht etwa mit Brutalität zu tun. Er ist vielmehr auf die französische Bezeichnung „béton brut“ – wörtlich roher Beton – zurückzuführen, der sich auf das zentrale Kriterium diese Baustils bezieht: die klare Sichtbarkeit des verwendeten Materials wie Beton, Ziegel, Stein oder Metall. Die radikale Bauweise war bis in die 1980er präsent, geriet aber trotz zahlreicher Bemühungen das Image zu verbessern, immer mehr in Verruf. Seitdem sind brutalistische Bauwerke nach und nach durch Umbauten oder Abrisse aus den Stadtbildern verschwunden. Neben der bereits genannten Facebook-Gruppe, die rund 50.000 Mitglieder zählt, stellen sich weitere Initiativen auf die Seite des Brutalismus und bemühen sich, sein Bauten zu erhalten.

So setzen sich Künstler wie Aglaia Konrad, Reto Müller oder Heidi Specker mit bedeutenden Gebäuden des Brutalismus auseinander, darunter die Wiener Kirche Zur Heiligsten Dreifaltigkeit von Fritz Wotruba, die Eglise Sainte-Bernadette du Banlay in Nevers sowie die Queen Elizabeth Hall im Londoner South Bank Centre. Ebenfalls zu sehen sind Ideen und Anregungen, die Künstler aus bestehenden brutalistischen Strukturen entwickelt haben. Hierbei werden durch vielfältige Gegenüberstellungen nicht nur Unterschiede, sondern auch Gemeinsamkeiten deutlich hervorgehoben. Dass beispielsweise brutalistische Bauwerke konzeptuell gar nicht so weit von sozialistischen Plattenbauten entfernt sind, zeigen Andrea Pichl, Darko Fritz oder der Berliner Streetart-Künstler Evol in ihren Arbeiten.

Die Ausstellung „Gesellschaft zur Wertschätzung des Brutalismus/The Brutalism Appreciation Society“ läuft bis zum 24. September. Der Hartware Medienkunstverein hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr, donnerstags und freitags zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt regulär 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sowie für alle Besucher an jedem ersten Mittwoch und Sonntag ist er frei.

Hartware Medienkunstverein im Dortmunder U
Leonie-Reygers-Terrasse
D-44137 Dortmund

Telefon: +49 (0)231 – 49 66 420
Telefax: +49 (0)231 – 49 66 42 29


20.04.2017

Quelle: Kunstmarkt.com/Annemarie Knatz

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Hartware Medienkunstverein

Variabilder:

Evol, Blocked Delivery II, 2017
Evol, Blocked Delivery II, 2017








News vom 27.04.2017

Art Cologne Award für Paul Spengemann

Neue Antiquitätenmesse in Brüssel

Neue Antiquitätenmesse in Brüssel

Brachum Kunstpreis für Frauke Dannert

Brachum Kunstpreis für Frauke Dannert

Ida Ekblads künstlerische Freiheit siegt in Hamburg

Neue Messe „Paper Positions“ beginnt in Berlin

Neue Messe „Paper Positions“ beginnt in Berlin

News vom 26.04.2017

Karl-Heinz Petzinka neuer Rektor der Kunstakademie Düsseldorf

Karl-Heinz Petzinka neuer Rektor der Kunstakademie Düsseldorf

Trisha Donnelly in Köln

Trisha Donnelly in Köln

Paloma Varga Weisz in Neuss

Paloma Varga Weisz in Neuss

Ieoh Ming Pei wird 100 Jahre alt

Ieoh Ming Pei wird 100 Jahre alt

News vom 25.04.2017

Nick Relph in Bonn

Nick Relph in Bonn

Freier Eintritt in die Kunsthalle Bremen

Freier Eintritt in die Kunsthalle Bremen

Avery Singer im Kölner Kunstverein

Avery Singer im Kölner Kunstverein

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce