Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.10.2017 Auktion 47

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Nürnberg gibt ersten Einblick in die Sammlung Kinkel

Ernst Ludwig Kirchner, Kopf Erna mit Stirnreif, um 1912

Neben seiner Arbeit als Fotograf und Kunstschriftsteller war der 2015 verstorbene Hans Kinkel ein leidenschaftlicher Kunstsammler. Knapp 400 Zeichnungen der Moderne umfasst seine Sammlung, die er dem Germanischen Nationalmuseum (GNM) vermachte. Mit 124 Blättern gibt das Haus nun einen ersten Einblick in den Nachlass Kinkels. „Es ist der bedeutendste Neuzugang der letzten 20 Jahre für die Graphische Sammlung“, äußerte sich Generaldirektor Ulrich Großmann. So sind neben Zeichnungen des Brücke-Künstlers Ernst Ludwig Kirchner unter anderem auch Arbeiten von Georg Baselitz, Karl Hubbuch und Jeanne Mammen zu sehen.

Jahrzehntelang interviewte und fotografierte Hans Kinkel zahlreiche Künstler. Da er sich besonders als Porträtist verstand, nehmen Porträts wie Kirchners flott skizzierte „Erna mit Stirnreif“ von 1912 oder George Grosz’ schonungslos-analytisches „Porträt Max Herrmann-Neisse“ von 1926 innerhalb seiner Sammlung eine vorrangige Rolle ein. Neben abstrakten Zeichnungen Emil Schumachers und Darstellungen des Großstadtlebens – wie in Hubbuchs Ausschnitt des Eiffelturms – zählen besonders die Bildhauerzeichnungen zum Kern der Kollektion. Hier sticht die Vorzeichnung „Mutter und toter Sohn“ von Käthe Kollwitz zu einer verworfenen Radierung „Bauernkrieg“ aus dem Jahr 1903 ins Auge. Die bewegende Darstellung greift auf die revolutionären Aufstände von 1524 bis 1526 zurück und zeigt eine ihren toten Sohn beweinende Mutter. Käthe Kollwitz, die 1914 selbst ihren Sohn in der Ersten Flandernschlacht verlieren sollte, verlieh der Frau hierbei ihre Züge.

Die Ausstellung „Von Kirchner bis Baselitz. Ein Jahrhunderterbe: Die Sammlung Hans Kinkel im GNM“ ist bis zum 10. September zu sehen. Das Germanische Nationalmuseum hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, mittwochs zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der reguläre Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Germanisches Nationalmuseum
Kartäusergasse 1
D-90402 Nürnberg

Telefon: +49 (0)911 – 13 31 0
Telefax: +49 (0)911 – 13 31 20

Quelle: Kunstmarkt.com/Annemarie Knatz

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


11.05.2017, Von Kirchner bis Baselitz. Ein Jahrhunderterbe: Die Sammlung Hans Kinkel im GNM

Bei:


Germanisches Nationalmuseum Nürnberg

Variabilder:

Ernst Ludwig Kirchner, Kopf Erna mit Stirnreif, um 1912
Ernst Ludwig Kirchner, Kopf Erna mit Stirnreif, um 1912








News vom 23.10.2017

Picasso-Museum Münster feiert „Impressionisten in der Normandie“

Picasso-Museum Münster feiert „Impressionisten in der Normandie“

Preis der Nationalgalerie für Agnieszka Polska

Preis der Nationalgalerie für Agnieszka Polska

Krefeld entdeckt den Romantiker Adolf Höninghaus

Krefeld entdeckt den Romantiker Adolf Höninghaus

News vom 20.10.2017

Oberrheinischer Kunstpreis posthum für Peter Vogel

Oberrheinischer Kunstpreis posthum für Peter Vogel

Neues Digitalisierungsprojekt für das Kunstmuseum Basel

Neues Digitalisierungsprojekt für das Kunstmuseum Basel

Tobias Dostal in Oldenburg

Tobias Dostal in Oldenburg

Berlin entdeckt Fahrelnissa Zeid

Berlin entdeckt Fahrelnissa Zeid

News vom 19.10.2017

Vienna Art Award vergeben

Balthasar Burkhard im Museum Folkwang

Balthasar Burkhard im Museum Folkwang

Kollwitz und Dumas in Dresden

Kollwitz und Dumas in Dresden

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthandel Hubertus Hoffschild - Affordable Art Fair

Kunsthandel Hubertus Hoffschild auf der AAF in Hamburg
Kunsthandel Hubertus Hoffschild

Auktionswoche Oktober 2017 - Weltrekorde und diamantene Kostbarkeiten
Dorotheum





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce