Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 23.09.2017 53. Kunstauktion - Bildende Kunst des 17. - 21. Jahrhunderts

© Schmidt Kunstauktionen Dresden

Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

David Rabinowitch in Wiesbaden

Neben dem aktuellen Jawlensky-Preisträger Richard Serra zeigt das Museum Wiesbaden in seiner neuesten Ausstellung nun auch Arbeiten des Jurymitglieds David Rabinowitch. Rund 60 frühe Zeichnungen des 1943 in Toronto, Kanada, geborenen Künstlers stehen im Fokus der Schau und sind durch fünf Skulpturen Rabinowitchs ergänzt. Die meisten Blätter stammten aus der Werkreihe „The Construction of Vision“, die Rabinowitch 1968 in Angriff nahm.

David Rabinowitch begann 1958 seine künstlerische Karriere als vom Kubismus beeinflusster Maler, wechselte jedoch nur wenige Jahre später zur Bildhauerei. Seine Zeichnungen fertigte er meist mit bildhauerischem Bezug; zudem weisen sie architektonische Verbindungen auf. Mit der Reihe „The Construction of Vision“ löst sich Rabinowitch von der direkten Referenz auf die Skulptur, dennoch verhandelt er auch hier Strategien seines bildhauerischen Schaffens. So präsentiert die Ausstellung etwa Konstruktionsskizzen für eine Skulptur, die bereits 1976 in Wiesbaden zu sehen waren. Ausgeführt wurde die Arbeit aber nicht. Umgekehrt hat das Museum Zeichnungen Rabinowitchs wie „Sided plane in 8 masses & 3 scales“ von 1973 zu Bodenarbeiten umsetzten lassen. Die flachen Stahlwerke scheinen sich mit ihren vielfältigen Kreisen, Löchern und Schnittkanten dem Symmetriesystem zu widersetzen. Auf diese Weise fordere Rabinowitch den Betrachter auf, mit den Werken in Verbindung zu treten und die Dynamik des Wahrnehmungsprozesses auf sich wirken zu lassen, so die Mitteilung des Museums.

Die Ausstellung „David Rabinowitch. The Construction of Vision. Arbeiten auf Papier und ausgewählte Skulpturen 1964-75“ ist bis zum 16. Juli zu sehen. Das Museum Wiesbaden hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr, dienstags und donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der reguläre Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 7 Euro.

Museum Wiesbaden
Friedrich-Ebert-Allee 2
D-65185 Wiesbaden

Telefon: +49 (0)611 – 335 2250
Telefax: +49 (0)611 – 335 2192

Quelle: Kunstmarkt.com/Annemarie Knatz

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


12.05.2017, David Rabinowitch - The Construction of Vision. Arbeiten auf Papier und ausgewählte Skulpturen 1964-75

Bei:


Museum Wiesbaden

Künstler:

David Rabinowitch








News vom 17.08.2017

Martin Roths Vermächtnis erschient

Martin Roths Vermächtnis erschient

Lichtwark-Preis für Martha Rosler

Lichtwark-Preis für Martha Rosler

Leipzig erinnert an Adam Friedrich Oeser

Leipzig erinnert an Adam Friedrich Oeser

Geoffrey Farmer und Gareth Moore in Salzburg

Geoffrey Farmer und Gareth Moore in Salzburg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - Emil Nolde (1867 - 1956),Blumenstillleben mit Feuerlilien und Glockenblumen. Aquarell, hinter Glas und im Passepartout gerahmt. , 47 x 35 cm. Limit 20.000 ,- €

Vorbericht- 78. & 79. Auktion: Strahlende Blumengrüße zum Jubiläum
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Liebevolle Schimpfwörter
Galerie Stock - Wien

BAD WORD DISCO
Galerie Stock - Wien





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce