Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.04.2018 Auktion Kunst und Antiquitäten – Schmuck und Lifestyle

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

David Rabinowitch in Wiesbaden

Neben dem aktuellen Jawlensky-Preisträger Richard Serra zeigt das Museum Wiesbaden in seiner neuesten Ausstellung nun auch Arbeiten des Jurymitglieds David Rabinowitch. Rund 60 frühe Zeichnungen des 1943 in Toronto, Kanada, geborenen Künstlers stehen im Fokus der Schau und sind durch fünf Skulpturen Rabinowitchs ergänzt. Die meisten Blätter stammten aus der Werkreihe „The Construction of Vision“, die Rabinowitch 1968 in Angriff nahm.

David Rabinowitch begann 1958 seine künstlerische Karriere als vom Kubismus beeinflusster Maler, wechselte jedoch nur wenige Jahre später zur Bildhauerei. Seine Zeichnungen fertigte er meist mit bildhauerischem Bezug; zudem weisen sie architektonische Verbindungen auf. Mit der Reihe „The Construction of Vision“ löst sich Rabinowitch von der direkten Referenz auf die Skulptur, dennoch verhandelt er auch hier Strategien seines bildhauerischen Schaffens. So präsentiert die Ausstellung etwa Konstruktionsskizzen für eine Skulptur, die bereits 1976 in Wiesbaden zu sehen waren. Ausgeführt wurde die Arbeit aber nicht. Umgekehrt hat das Museum Zeichnungen Rabinowitchs wie „Sided plane in 8 masses & 3 scales“ von 1973 zu Bodenarbeiten umsetzten lassen. Die flachen Stahlwerke scheinen sich mit ihren vielfältigen Kreisen, Löchern und Schnittkanten dem Symmetriesystem zu widersetzen. Auf diese Weise fordere Rabinowitch den Betrachter auf, mit den Werken in Verbindung zu treten und die Dynamik des Wahrnehmungsprozesses auf sich wirken zu lassen, so die Mitteilung des Museums.

Die Ausstellung „David Rabinowitch. The Construction of Vision. Arbeiten auf Papier und ausgewählte Skulpturen 1964-75“ ist bis zum 16. Juli zu sehen. Das Museum Wiesbaden hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr, dienstags und donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der reguläre Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 7 Euro.

Museum Wiesbaden
Friedrich-Ebert-Allee 2
D-65185 Wiesbaden

Telefon: +49 (0)611 – 335 2250
Telefax: +49 (0)611 – 335 2192

Quelle: Kunstmarkt.com/Annemarie Knatz

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


12.05.2017, David Rabinowitch - The Construction of Vision. Arbeiten auf Papier und ausgewählte Skulpturen 1964-75

Bei:


Museum Wiesbaden

Künstler:

David Rabinowitch








News vom 25.04.2018

Die Kunst der 68er in Aachen

Die Kunst der 68er in Aachen

Sabine Schormann wird Generaldirektorin der Documenta

Sabine Schormann wird Generaldirektorin der Documenta

Mika Rottenberg in Bregenz

Mika Rottenberg in Bregenz

Gorch Pieken ist Leiter des Humboldt-Labors

Gorch Pieken ist Leiter des Humboldt-Labors

Alex Da Cortes Eminem in Köln

Alex Da Cortes Eminem in Köln

News vom 24.04.2018

Tiroler Landespreis für Nora Schöpfer

Tiroler Landespreis für Nora Schöpfer

Mittelalterliche Altarmalerei in Darmstadt

Mittelalterliche Altarmalerei in Darmstadt

Baselitz-Diebe verurteilt

Baselitz-Diebe verurteilt

Genf zeigt Hodler

Genf zeigt Hodler

News vom 23.04.2018

Harald Krejci neuer Chefkurator im Belvedere

Harald Krejci neuer Chefkurator im Belvedere

Helmuth Macke ist in Bonn angekommen

Helmuth Macke ist in Bonn angekommen

Johannes Post erhält neuen Fotopreis

Johannes Post erhält neuen Fotopreis

Marie-Luise Heller in Ingolstadt

Marie-Luise Heller in Ingolstadt

Hodler und Giacometti in Winterthur

Hodler und Giacometti in Winterthur

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - FLIEGERUHR-CHRONOGRAPH 'IWC SCHAFFHAUSEN - EDITION LE PETIT PRINCE' Schweiz, 20. Jh., Stahl. Gehäuse D. 4,3 cm, H. 1,3 cm, Santoni-Lederarmband. Limit 3.700,-

Vorbericht: 86. Auktion - Man sieht nur mit dem Herzen gut
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Galerie Frank Fluegel - Focus XOOOOX

Focus berichtet über Street Artist XOOOOX
Galerie Frank Fluegel

Kunsthandel Hubertus Hoffschild - Stillleben , 2001

Hans Laabs bei Kunsthandel Hubertus Hoffschild
Kunsthandel Hubertus Hoffschild





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce