Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 12.12.2017 Ergebnisse und Nachverkauf Auktion 67: Moderne

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Otto Bartning in Berlin

In gängigen Kunstdiskursen weniger geläufig, gehört der Architekt, Theoretiker, Kritiker und Berater Otto Bartning zu den beherrschenden deutschen Baumeistern der 1920er und 1950er Jahre. Modelle, Zeichnungen, Pläne und Fotografien vereint nun eine umfangreiche Retrospektive in der Berliner Akademie der Künste, zu der erstmals der komplette private Nachlass herangezogen werden konnte. Der Titel „Otto Bartning (1883-1959). Architekt einer sozialen Moderne“ verweist bereits auf die bestimmende Komponente der ethischen Haltung in seinem Werkschaffen.

Geboren 1883 in Karlsruhe, studierte Bartning ebendort und in Berlin Architektur, wo er 1905 sein eigenes Architekturbüro eröffnete. Deutlich setzte sich das Werkbundmitglied vom Historismus ab. Formal reduzierte, kubische Gestaltungen etwa bei den bis 1914 realisierten Kirchen wiesen ihn als Reformer aus. Nach dem Ersten Weltkrieg gehörte Bartning zur prägenden Gestalt der Avantgarde. Die 1922 konzipierte, nicht ausgeführte Sternkirche, eine zentralisierte Predigtkirche aus hohen Bögen und äußerem Schuppenpanzer, zählt zu den expressionistischen Höhepunkten im Kirchenbau. Erstmals überhaupt schuf er für die Internationale Presseausstellung in Köln 1928 mit der Stahlkirche ein Gotteshaus aus vorproduzierten Bauteilen mit sichtbaren Stahlpfeilern. Als Synthese beider Kirchen gilt die 1930 eröffnete Essener Sternkirche mit kreisförmigen Grundriss sowie die 1934 eingeweihte Berliner Gustav-Adolf-Kirche in Fächerform. Neben Wohnanlagen, Siedlungen, Läden und Industriebauten erarbeitete sich Otto Bartning auch einen Ruf auf dem Gebiet des Krankenhausbaus. Seine Kinderklinik in Berlin-Lichterfelde von 1927/28 gilt als erstes Terrassenhaus der Weimarer Republik.

Nach der Zerstörung seines Berliner Ateliers verlegte er sein Büro nach Heidelberg. In den Wiederaufbaujahren besticht Bartnings Architektur durch sachliche Schlichtheit. Für reichlich Furore sorgt er mit einem protestantischen Notkirchenprogramm. Unter Verwendung einfacher Holzbinderkonstruktionen und Trümmerteilen werden deutschlandweit 43 Notkirchen errichtet, von denen 41 noch erhalten sind. Als Berater, Preisrichter, Gutachter, Organisator sowie Vorsitzender des BDA und Werkbundmitglied ist Bartning in den 1950er Jahren eine viel gefragte und geachtete Persönlichkeit. Als Ergebnis der Darmstädter Gespräche kann er eine Frauenklinik als Meisterbau realisieren. Höhepunkt seines Lebenswerkes ist die Planung der 1957 ausgerichteten Internationalen Bauausstellung „Interbau“ im Berliner Hansaviertel. Als der Nestor der deutschen Architektenschaft 1959 in Darmstadt verstirbt, war er schon längst die in Deutschland beherrschende Symbolfigur einer verantwortungsvollen Baukultur.

Die Ausstellung „Otto Bartning (1883-1959). Architekt einer sozialen Moderne“ ist noch bis zum 18. Juni zu sehen. Die Akademie der Künste am Standort Hanseatenweg hat täglich außer montags von 11 bis 19 Uhr, dienstags bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 6 Euro, ermäßigt 4 Euro. Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, der in der Akademie 19,90 Euro kostet. Anschließend wandert die Schau in Städtische Galerie Karlsruhe und nach Darmstadt, wo Otto Bartning seine letzten Lebensjahre verbrachte.

Akademie der Künste
Hanseatenweg 10
D-10557 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 200 57 2000
Telefax: +49 (0)30 – 200 57 2175

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


31.03.2017, Otto Bartning (1883–1959). Architekt einer sozialen Moderne

Bei:


Akademie der Künste

Künstler:

Otto Bartning








News vom 17.01.2018

Sievernich kuratiert zukünftig den Hauptstadtkulturfond

AfD will Vorsitz des Kulturausschusses: Kulturrat warnt

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

News vom 16.01.2018

Moderne Wandteppiche in Oldenburg

Moderne Wandteppiche in Oldenburg

Sol Calero gewinnt Publikumspreis in Berlin

Sol Calero gewinnt Publikumspreis in Berlin

Yves Tanguys Grafiken in Berlin

Yves Tanguys Grafiken in Berlin

Inés de Castro soll Museumschefin in Berlin werden

Inés de Castro soll Museumschefin in Berlin werden

News vom 15.01.2018

Lüpertz-Skulptur in Düsseldorf gestohlen

Lüpertz-Skulptur in Düsseldorf gestohlen

Kulturschaffende sorgen sich um Zukunft der Documenta

Kulturschaffende sorgen sich um Zukunft der Documenta

Shirin Neshat in Graz

Shirin Neshat in Graz

Gestohlenes Nolde-Gemälde wieder da

Gestohlenes Nolde-Gemälde wieder da

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce