Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.04.2018 Auktion 48

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Sterne deuten in Darmstadt

Johann Elert Bode, Sternenatlas „Uranographia“, 1801

Das Hessische Landesmuseum Darmstadt stellt von heute an Sternenatlanten und Himmelskarten aus, die Einblicke in die Vorstellungen vom Universum und das wachsende astronomische Wissen der Menschen innerhalb von 500 Jahren geben. Kuratorin Mechthild Haas zeigt 93 Druckgrafiken und Zeichnungen, die die „Ordnung des Himmels“ sowie die künstlerische Konstruktion von Raum und Zeit vor der Erfindung des Fernrohrs illustrieren. Die Ausstellung erklärt, welche Modelle entwickelt wurden, um ein immer komplizierter werdendes Weltbild zu visualisieren. Götter und Legenden dienten lange als Erklärung und Orientierung für Himmelsphänomene. Die Karten erzählen von frühen inzwischen längst verworfenen Interpretationen des Universums und werden in Darmstadt zu Wissensspeichern von kulturwissenschaftlichem, technikgeschichtlichem und ästhetischem Reiz.

Unter den Exponaten befinden sich die Darstellungen der sieben Planetengötter Apoll, Luna, Mars, Merkur, Saturn, Venus und Jupiter aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhundert. Die Renaissance und das Barock orientierten sich am ptolemäischen Weltbild und der Götterwelt der griechischen Mythologie, die sie als künstlerisches Motiv für wissenschaftliche Erklärungen hinzuzogen. Hendrick Goltzius’ Kupferstiche der vier Himmelsstürmer von 1588 sollten eine Warnung sein, es nicht mit den Mächten des Himmels aufzunehmen und dessen Geheimnisse aufdecken zu wollen. Mit der Erfindung des Teleskops 1608 entstanden Kataloge, die die neu gefundenen Sterne und Nebel auflisteten und Sternbilder zur Orientierung dokumentierten. Ein bedeutendes Beispiel ist die „Harmonia Macrocosmica“ des deutsch-niederländischen Kosmografen Andreas Cellarius aus dem Jahr 1660. Die darin enthaltenen 29 extragroßen kolorierten Karten werden in Faksimiles gezeigt, während das gebundene Original in einer Vitrine ausgestellt ist. Die wissenschaftlichen Weiterentwicklungen bis 1801 manifestieren sich in Johann Elert Bodes Sternenatlas „Uranographia“, der aus 20 filigranen und detailreichen Karten mit 99 Sternbildern und den bis dahin bekannten 17.240 Fixsternen besteht. Er ist der größte existierende Atlas und gilt als letztes Meisterwerk der künstlerischen Himmelskartografie.

Die Ausstellung „Die Ordnung des Himmels. Planetengötter – Sternatlanten“ läuft vom 8. Juni bis zum 3. September. Das Hessische Landesmuseum Darmstadt hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, mittwochs zusätzlich bis 20 Uhr, und am Wochenende von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beläuft sich auf 6 Euro, ermäßigt 4 Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist er kostenlos.

Hessisches Landesmuseum Darmstadt
Friedensplatz 1
D-64283 Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151 – 165 70 00
Telefax: +49 (0)6151 – 289 42

Quelle: Kunstmarkt.com/Viviane Bogumil

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


08.06.2017, Die Ordnung des Himmels. Planetengötter – Sternatlanten

Bei:


Hessisches Landesmuseum Darmstadt

Variabilder:

Johann Elert Bode, Sternenatlas „Uranographia“, 1801
Johann Elert Bode, Sternenatlas „Uranographia“, 1801

Variabilder:

Hendrick Goltzius, Sturz des Icarus, 1558
Hendrick Goltzius, Sturz des Icarus, 1558

Variabilder:

Jacob
 Matham, Mars, 1597
Jacob Matham, Mars, 1597








News von heute

Stephan Dillemuth in München

Stephan Dillemuth in München

Sotheby’s strebt neuen Rekordpreis für Modigliani an

Sotheby’s strebt neuen Rekordpreis für Modigliani an

Hans Haackes Ludwig-Kritik für das Museum Ludwig

Hans Haackes Ludwig-Kritik für das Museum Ludwig

Ars Viva-Preis 2019 vergeben

Ars Viva-Preis 2019 vergeben

News vom 25.04.2018

Die Kunst der 68er in Aachen

Die Kunst der 68er in Aachen

Sabine Schormann wird Generaldirektorin der Documenta

Sabine Schormann wird Generaldirektorin der Documenta

Mika Rottenberg in Bregenz

Mika Rottenberg in Bregenz

Gorch Pieken ist Leiter des Humboldt-Labors

Gorch Pieken ist Leiter des Humboldt-Labors

Alex Da Cortes Eminem in Köln

Alex Da Cortes Eminem in Köln

News vom 24.04.2018

Tiroler Landespreis für Nora Schöpfer

Tiroler Landespreis für Nora Schöpfer

Mittelalterliche Altarmalerei in Darmstadt

Mittelalterliche Altarmalerei in Darmstadt

Baselitz-Diebe verurteilt

Baselitz-Diebe verurteilt

Genf zeigt Hodler

Genf zeigt Hodler

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - ANDREA LEHMANN(*1975 Düsseldorf), 'KOITEICH' , Öl auf Leinwand. 30 x 24 cm. Provenienz: Privatsammlung Rheinland. Limit 2.300,- €

Vorbericht: 85. Auktion - Lichte Landschaften und leuchtende Karpfen
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - FLIEGERUHR-CHRONOGRAPH 'IWC SCHAFFHAUSEN - EDITION LE PETIT PRINCE' Schweiz, 20. Jh., Stahl. Gehäuse D. 4,3 cm, H. 1,3 cm, Santoni-Lederarmband. Limit 3.700,-

Vorbericht: 86. Auktion - Man sieht nur mit dem Herzen gut
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Galerie Frank Fluegel - Focus XOOOOX

Focus berichtet über Street Artist XOOOOX
Galerie Frank Fluegel

Kunsthandel Hubertus Hoffschild - Stillleben , 2001

Hans Laabs bei Kunsthandel Hubertus Hoffschild
Kunsthandel Hubertus Hoffschild





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce