Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.02.2018 Auktion Dekorative Kunst - Aufrufpreise unter 2.000 Euro

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Falsche Stoffe von Mona Ardeleanu in Nürnberg

Die Kunsthalle Nürnberg zeigt in ihrem Projektraum aktuell Gemälde von Mona Ardeleanu, die aktuell das Marianne-Defet-Malerei-Stipendium innehat. Im Mittelpunkt stehen präzise konstruierte, surreale Objekte, die zugleich organisch und geometrisch erscheinen und frei in einem undefinierten, monochromen Bildraum schweben. Täuschend echt gemalte Stoffe, Spitze, Schnur oder Fell erzeugen fantastische Körper und Bildflächen, die Assoziationen mit Fabelwesen, Architektur oder Kleidung in extremer Nahsicht hervorrufen. Die Künstlerin nutzt für die komplexen Faltenwürfe und ornamentalen Muster explizit keine Vorlagen, da sie der Meinung ist, dass die „Arbeiten einen Mehrwert erfahren, wenn die Dinge für das Bild entstehen und nicht von außen hineingetragen werden“.

Mona Ardeleanu wurde 1984 in Lörrach geboren und studierte unter anderem bei Alexander Roob, Daniel Richter, Franz Ackermann und Karin Kneffel. Sie ist die 12. Trägerin des Marianne-Defet-Malerei-Stipendiums und lebt daher seit März dieses Jahres im Atelier- und Galeriehaus Defet. Dort wird sie noch bis Juli an neuen Gemälden arbeiten, die anschließend der Werkschau im Projektraum hinzugefügt werden. Dieser „Szenenwechsel“ findet am 11. Juli statt und soll im direkten Vergleich zwischen alten und aktuellen Arbeiten einen Einblick in das Schaffen der jungen Malerin ermöglichen.

Während Mona Ardeleanu in ihren frühen Arbeiten mit teils altmeisterlicher Akribie und Detailverliebtheit spielt und ihre Körper mit Trompe-l’œil-Effekt als dreidimensionale Objekte in einem unbestimmten Raum platziert, setzt sie diesen Effekt in aktuellen Werken auch formatfüllend ein. Die gemalten Stoffe bleiben assoziationsreich und erinnern an barocke Draperien, Delfter Porzellan oder tropische Gärten. Jedoch verschwindet bei diesen Gemälden der neutrale Bildraum, und die gesamte Leinwand wird durch Stoffdraperien gefüllt. Seltsame Faltungen offenbaren das Potenzial des zweidimensionalen Raums, durch Kompression und Expansion bilden und erweitern die Faltungen den Raum So irritieren auch diese Gemälde die Wahrnehmungsprinzipien des Betrachters, für den es das Rätsel nach Innen oder Außen, Scheitel oder Kehle, Figur oder Grund zu entschlüsseln gilt.

Die Ausstellung „Mona Ardeleanu. Marianne-Defet-Malerei-Stipendium“ ist bis zum 13. August im Projektraum zu sehen. Die Kunsthalle Nürnberg hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr geöffnet, mittwochs zusätzlich bis 20 Uhr. Der Eintritt beträgt regulär 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro. Mittwochs ab 18 Uhr ist er frei.

Kunsthalle Nürnberg
Lorenzer Straße 32
D-90402 Nürnberg

Telefon: +49 (0)911 – 231 28 53
Telefax: +49 (0)911 – 231 37 21

Quelle: Kunstmarkt.com/Viviane Bogumil

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


01.06.2017, Mona Ardeleanu

Bei:


Kunsthalle Nürnberg

Künstler:

Mona Ardeleanu








News vom 16.02.2018

Peter Gorschlüter leitet das Museum Folkwang

Peter Gorschlüter leitet das Museum Folkwang

News vom 15.02.2018

Berühmte Waldseemüller-Karte in München ist eine Fälschung

Berühmte Waldseemüller-Karte in München ist eine Fälschung

Documenta-Arbeit für Dresden

Documenta-Arbeit für Dresden

Riefenstahl-Nachlass geht an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Riefenstahl-Nachlass geht an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Heinrich Siepmann in Mülheim

Heinrich Siepmann in Mülheim

Adrian Piper gewinnt Käthe-Kollwitz-Preis

News vom 14.02.2018

Termin für Berlin Art Week verschoben

Termin für Berlin Art Week verschoben

Ronald Lauder kritisiert deutsche Restitutionspraxis

Folkwang Museum würdigt Klaus Staeck zum 80. Geburtstag

Folkwang Museum würdigt Klaus Staeck zum 80. Geburtstag

Focke-Museum ausgezeichnet

Focke-Museum ausgezeichnet

Verschollene Klimt-Zeichnung bei Sekretärin aufgetaucht

Verschollene Klimt-Zeichnung bei Sekretärin aufgetaucht

Inés de Castro geht doch nicht nach Berlin

Inés de Castro geht doch nicht nach Berlin

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce