Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Körper, Zeit und Ort: Die Skulptur Projekte Münster versammeln 35 neue Arbeiten im öffentlichen Raum und im Museum. Wer sie alle erleben will, sollte mindestens zwei Tage einplanen und bereit sein, sich aufs Fahrrad zu schwingen

Weltpolitik im Schrebergarten



Ayse Erkmen, On Water, 2017

Ayse Erkmen, On Water, 2017

Die Beine vieler Besucher sind noch müde vom erschöpfenden Kunstparcours auf der Documenta in Kassel. Doch in Münster ist alles anders. In diesem Kunstsommer auf der fünften Ausgabe der alle zehn Jahre stattfindenden Skulptur Projekte Münster schreiten Besucher ganz relaxt übers Wasser, sie lauschen populären Schlagern in einer Siebziger-Jahre-Disco, erkunden ein liebevoll gepflegtes Kleingartengelände oder beobachten lebende Pfauen und Unterwasserorganismen in einer zum Abriss freigegebenen Eissporthalle. Willkommen in Münster, der wohlhabenden, akademisch geprägten Studentenstadt im katholischen Westfalen. Der im Krieg zu 91 Prozent zerstörten Stadt, die anschließend mit viel Liebe zum Detail als ihr eigenes Replikat wiederaufgebaut wurde und die historisch so lesbar ist, wie kaum eine andere. Hier hat Kasper König zusammen mit Klaus Bußmann 1977 das Format „Skulptur Projekte“ erfunden, eine Ausstellung mit vor Ort entstandener Kunst im öffentlichen Raum.


Die beiden ersten Ausgaben stießen auf heftige lokale Widerstände, doch heute ist die Schau bei den Münsteranern und ihren Besuchern aus aller Welt beliebter denn je. 2007 wurden 575.000 Besucher gezählt. Am Eröffnungswochenende schwangen sich jetzt neben Tausenden Kunstinteressierten auch Topsammler aus Miami oder Kuratoren und Förderer des MoMA in New York auf die reichlich vorhandenen Leihfahrräder. Ausgerüstet mit Faltplan, Regencape und Wasserflasche, wird der Skulpturenparcours zur intellektuellen Schnitzeljagd auf den bestens ausgebauten Radwegen in Deutschlands Radfahrmetropole Nummer Eins. Angesichts des sich abzeichnenden Fun-Faktors warnt Kasper König jedoch vor einer „Eventisierung“: „Es ist mein Job, als künstlerischer Leiter dafür zu sorgen, dass es kein Festival wird sondern eine Ausstellung bleibt, die man physisch, haptisch, emotional wahrnimmt.“

Künstlerische Langzeitstudie

Kuratorin Britta Peters benennt die drei Leitthemen der diesjährigen Ausgabe „Körper, Zeit und Ort“ und betont, dass mittlerweile Performance und das digitale Zeitalter viele künstlerische Positionen prägen. Ihre Kollegin Marianne Wagner wiederum verweist auf den Charakter der Skulptur Projekte als Langzeitstudie. Mögen andere Städte im Zweijahrestakt Biennalen veranstalten, im westfälischen Münster will man dem entschleunigten Zehnjahresrhythmus unbedingt treu bleiben.

Die diesjährige Ausgabe zeichnet sich im Vergleich zu den Vorgängerprojekten dadurch aus, dass sie neben bildhauerischen Arbeiten und Videoinstallationen zunehmend auch Performances und Mitmachangebote bereithält. Einige Künstler gehen auch auf die Geschichte der Skulpturenschau ein und realisieren ihre Werke an Orten, die bereits vorher prominent bespielt wurden. So präsentiert die deutsch-iranische Bildhauerin Nairy Baghramian am Erbdrostenhof, einem barocken Adelspalais, eine Gruppe von organisch geformten, lackierten Bronzekringeln – fragil und stabil zugleich. 1987 und 2007 hatten ihre männlichen Kollegen Richard Serra und Andreas Siekmann hier ihre wesentlich kraftmeierischeren Duftmarken gesetzt. Das Prinzip der Skulptur Projekte hat sich seit 1977 nicht verändert. Künstler werden eingeladen, die Stadt Münster in Ruhe zu entdecken und ohne irgendwelche Vorgaben seitens der Kuratoren Orte auszuwählen, für die sie eine Arbeit entwickeln wollen.

Publikumsfavorit im Stadthafen

Der voraussichtliche Publikumsfavorit befindet sich in diesem Jahr am Stadthafen, der erstmals bespielt wird. Für ihr Projekt „On Water“ hat die deutsch-türkische Künstlerin Ayse Erkmen mehrere Überseecontainer in einem Seitenarm des Dortmund-Ems-Kanals versenkt, die jetzt knapp unter der Wasseroberfläche einen rund 65 Meter langen Steg bilden. Die Besucher sind eingeladen, barfuß über das Wasser von einem Ufer zum anderen zu gehen. Für den Notfall stehen vier Rettungsschwimmer bereit. Eine Anspielung auf Jesus, der übers Wasser ging? Eine religiöse Lesart lehnt die Künstlerin ab. Erkmen ist allerdings bekannt für ihre kritisch-ironischen Analysen stadtplanerischer Gegebenheiten. Ihr 100-Tage-Steg dürfte daher eher als Seitenhieb auf allzu hochfliegende Investorenträume gemeint sein. Er stellt nämlich den temporären Brückenschlag zwischen dem bereits komplett gentrifizierten Nordkai des Hafens mit seinen Restaurants, Discotheken, Architekturbüros und Werbeagenturen und dem nach wie vor industriell geprägten Südkai her.

Ebenfalls im Hafenviertel befindet sich ein Tätowierstudio, das sich der US-Amerikaner Michael Smith für sein augenzwinkernd-makabres Projekt „Not Quite Under_Ground“ ausgesucht hat. Er bat Künstler wie Lawrence Weiner, Wade Guyton oder Nicole Eisenman, Tätowierungen zu entwerfen, die sich Besucher stechen lassen können. Smith, Jahrgang 1951, will insbesondere kunstaffine Senioren über 65 ansprechen. Die erhalten einen kräftigen Discount, wenn sie bereit sind, ihre verbleibende Lebenszeit mit einem Kunstwerk auf der Haut zu verbringen.

Stadt und Architektur im Wandel

Ein paar Radminuten weiter hat der Düsseldorfer Christian Odzuck mit der Arbeit „OFF OFD“ einen präzisen künstlerischen Kommentar auf aktuelle architektonische Umbrüche realisiert. Auf einer gigantischen Brachfläche, wo bis vor wenigen Wochen noch die in den 1960er Jahren errichtete Oberfinanzdirektion Münster stand, hat er aus Recyclingmaterialien eine weit ausladende Aussichtsplattform samt 23 Meter hoher Straßenlaterne konstruiert, die jetzt den Blick auf das entstandene Baufeld freigibt und so zum Nachdenken über das Werden und Vergehen von Architektur anregt. Prozessual ist auch die Arbeit von Oscar Tuazon. Der Amerikaner hat auf einer Brache am Dortmund-Ems-Kanal eine kaminartige Skulptur gebaut, die sich quasi selbst verbraucht. Geheizt wird der Betonzylinder nämlich mit den Schalbrettern, die für seine Konstruktion verwendet wurden – ein eher endlicher Vorrat, der die Frage nach dem Danach aufwirft. Auch Aram Bartholl verbrennt Holz, um Energie zu erzeugen. Am Lagerfeuer des Bremer Künstlers können Ausstellungsbesucher mittels thermoelektrischer Energie ihre Handys aufladen. Seine archaisch wirkende Handy-Aufladestation avancierte sofort zum kommunikativen Treffpunkt von Vieltelefonierern, deren Akkus schlapp gemacht hatten.

Die New Yorker Malerin Nicole Eisenman entwarf für die Promenade, das ist die für Autos gesperrte, 4,5 Kilometer lange grüne Ringstraße, die Münsters Innenstadt umschließt, eine Brunnenskulptur mit voluminösen Gips- und Bronzefiguren, die sie als „Sketch for a Fountain“ bezeichnet. Bei genauerem Hinsehen erkennt man, dass die entspannt nackten Figuren nicht eindeutig geschlechtlich codiert sind: Eisenman, die sich selbst in einem Interview mit der New York Times vor Kurzem als „gender fluid“ bezeichnet hat, gelingt es, die auf den ersten Blick unverfängliche Badeszene subversiv mit gesellschaftlich kontrovers diskutierten Themen wie Sexualität, Transgender, Schönheitsidealen oder Übergewicht aufzuladen.

Die New Yorker Video- und Installationskünstlerin Mika Rottenberg hingegen hat einen aufgegebenen Asialaden neu interpretiert und zeigt dort einen Film, der – in Zeiten Trumpscher Mauerbaugelüste topaktuell – an der Wohlstandsgrenze zwischen Mexiko und Kalifornien spielt. Die Berliner Künstlerin Hito Steyerl präsentiert ihr ebenso cooles wie pointiertes Videoenvironment „HellYeahWeFuckDie“ in der grandiosen 1970er Jahre-Architektur der ehemaligen West-LB am Aasee. Animationsfilme mit humanoiden Robotern konterkariert Steyerl mit Aufnahmen aus der umkämpften kurdischen Stadt Diyarbakir, die vor 800 Jahren auch Wirkungsstätte des islamischen Ingenieurs und Gelehrten al-Dschazari war. Posthumane Intelligenz trifft hier auf frühislamische Weisheit, metallische Raumteiler auf in Beton eingegossene Textfragmente aus amerikanischen Popsongs.

Dunkle Zukunftsvision mit Krebsgeschwür

Höhepunkt in Norden der Stadt ist die ebenso grandiose wie komplexe Arbeit „After ALife Ahead“ des Franzosen Pierre Huyghe, die lose an seine erfolgreiche Documenta-Arbeit von 2012 anknüpft. Den Betonboden einer ehemaligen Eissporthalle hat Huyghe mit präzisen Schnitten freigelegt. Die sandgrubenartige Installation führt tief hinunter in eiszeitlich geformte Lehm- und Sandschichten voller Geröll und Grundwasserpfützen. Unterwasserlebewesen in einem Aquarium, Bienen, Ameisen und ein lebendes Pfauenpärchen bevölkern diese postapokalyptische Szenerie. In einem Inkubator befinden sich zudem menschliche Krebszellen, deren unkontrolliertes Wachstum das Öffnen und Schließen eines pyramidenförmigen Dachfensters steuert. Mit diesem dystopischen Environment aus archaischen Lebensformen und High-Tech-Elementen schafft Huyghe ein ebenso faszinierendes wie beunruhigendes Memento mori des 21. Jahrhunderts.

Eine wesentlich heiterere Arbeit befindet sich in einer Kleingartenkolonie. In einem typischen Schrebergartenhaus versammelt der Brite Jeremy Deller Dutzende akribisch gestalteter Tagebücher aus 50 Münsteraner Kleingartenvereinen. Vor zehn Jahren hatte er die Hobbygärtner gebeten, mit Fotos, Kommentaren und Zeitungsausschnitten ihren Alltag zu dokumentieren. Ob Riesengurken, Klimawandel oder Bills 60. Geburtstag: Dellers nur auf den ersten Blick belanglose Sozial- und Milieustudie lässt sich als detailreiche Chronik einer sich permanent verändernden Welt lesen.

Münster blickt nach Marl

Der öffentliche Raum befindet sich im Wandel. Privatisierung, Stadtmarketing, Gentrifizierung und Eventisierung heißen hier die Stichworte. Dies trifft natürlich auch auf Münster zu. Doch wie sieht es anderswo aus? Deshalb kam Kasper König auf die Idee, den Blick einmal von Münster abzuwenden. Unter dem Titel „The Hot Wire“ gibt es in diesem Jahr eine Kooperation mit dem Skulpturenmuseum Glaskasten in Marl. Nur eine Stunde vom scheinbar sorgenfreien Münster entfernt, können Besucher in der von Touristen eher selten frequentierten Industriestadt, die ihre Blütezeit längst hinter sich hat, historische Skulpturen erleben, aber auch neue Arbeiten, etwa von Thomas Schütte, Joëlle Tuerlinckx oder Lara Favaretto, die extra für Marl entstanden sind. Münster und Marl tauschten aus diesem Anlass einige Skulpturen, und das Museum Glaskasten versammelt in einer Ausstellung Modelle von realisierten und unrealisierten Arbeiten aus 40 Jahren Skulptur Projekten.

Doch zurück nach Münster. Viele der realisierten Arbeiten sind auch ohne Vorwissen unmittelbar erfahrbar, lohnen jedoch einen zweiten Blick und funktionieren auch auf einer tieferen Ebene. Anders als auf der Documenta, die sich vordergründig politisch gibt, und ihre Künstler geradezu dazu anzuhalten scheint, Themen wie Neoliberalismus, Globalisierung, Austeritätspolitik und Migration in plumper Direktheit zu illustrieren, verzichten die wesentlich augenzwinkernder daherkommenden Skulptur Projekte auf das Aussenden eindeutig politischer Botschaften. Der ästhetischen Qualität der Kunstwerke tut das sehr gut. Wer aber genau hinschaut, entdeckt hier vielleicht eine viel subtilere und daher alle tagespolitischen Debatten überdauernde Analyse dessen, was die Conditio humana und die gesellschaftliche Gegenwart im Zeitalter autokratischer Machthaber und digitaler Umwälzungen ausmacht. Bis zum 1. Oktober ist noch Zeit für eine Erkundungstour. Dann wird man wieder zehn Jahre bis zur nächsten Ausgabe warten müssen.

Die „Skulptur Projekte Münster 2017“ sind bis zum 1. Oktober täglich von 10 bis 20 Uhr, freitags zusätzlich bis 22 Uhr zu sehen. Die 35 Positionen sind über die gesamte Stadt verteilt. Der Eintritt ist frei. Der 480seitige Katalog ist bei Spector Books erschienen und kostet in der Ausstellung 15 Euro, im Buchhandel 18 Euro.

Kontakt:

LWL-Museum für Kunst und Kultur

Domplatz 10

DE-48143 Münster

Telefax:+49 (0251) 59 07 21 0

Telefon:+49 (0251) 59 07 01

www.skulptur-projekte.de



11.06.2017

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 35

Seiten: 1  •  2  •  3  •  4

Events (1)Adressen (1)Berichte (2)Variabilder (17)Künstler (14)

Veranstaltung vom:


10.06.2017, Skulptur Projekte Muenster 2017

Bei:


LWL-Museum für Kunst und Kultur

Bericht:


Eisenman-Skulptur in Münster beschädigt

Bericht:


Skulptur Projekte Münster: eine Langzeitstudie

Variabilder:

Aram Bartholl, 5V,
 2017
Aram Bartholl, 5V, 2017

Variabilder:

Ayse Erkmen, On
 Water, 2017
Ayse Erkmen, On Water, 2017

Variabilder:

Am Eröffnungsabend der Skulptur Projekte Münster 2017
Am Eröffnungsabend der Skulptur Projekte Münster 2017

Variabilder:

Am Eröffnungsabend der Skulptur Projekte Münster 2017
Am Eröffnungsabend der Skulptur Projekte Münster 2017

Variabilder:

Pierre
 Huyghe, After ALife Ahead, 2017
Pierre Huyghe, After ALife Ahead, 2017







Aram Bartholl, 5V, 2017

Aram Bartholl, 5V, 2017

Ayse Erkmen, On Water, 2017

Ayse Erkmen, On Water, 2017

Am Eröffnungsabend der Skulptur Projekte Münster 2017

Am Eröffnungsabend der Skulptur Projekte Münster 2017

Am Eröffnungsabend der Skulptur Projekte Münster 2017

Am Eröffnungsabend der Skulptur Projekte Münster 2017

Pierre Huyghe, After ALife Ahead, 2017

Pierre Huyghe, After ALife Ahead, 2017

Pierre Huyghe, After ALife Ahead, 2017

Pierre Huyghe, After ALife Ahead, 2017

Christian Odzuck, OFF OFD, 2017

Christian Odzuck, OFF OFD, 2017

bei der Pressekonferenz zu den Skulptur Projekten Münster 2017

bei der Pressekonferenz zu den Skulptur Projekten Münster 2017

Mika Rottenberg, Cosmic Generator (Workin Title), 2017

Mika Rottenberg, Cosmic Generator (Workin Title), 2017

Thomas Schütte, Melonensäule

Thomas Schütte, Melonensäule

Hito Steyerl, HellYeahWeFuckDie, 2017

Hito Steyerl, HellYeahWeFuckDie, 2017

Hito Steyerl, HellYeahWeFuckDie, 2017

Hito Steyerl, HellYeahWeFuckDie, 2017




Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce