Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 12.12.2017 Ergebnisse und Nachverkauf Auktion 67: Moderne

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Jérôme Zonder in Basel

Das Museum Tinguely hat Jérôme Zonder eingeladen, sich mit Jean Tinguelys „Mengele-Totentanz“ von 1986 auseinanderzusetzen. Der 1974 in Paris geborene Zonder, der als einer der herausragenden Zeichner der jüngeren Generation gilt, hat darauf nun mit rund 40 Blättern, einem großformatigen Wandbild und einer skulpturale Konstruktion reagiert. In seinen Zeichnungen verbindet er Hyperrealismus mit pointillistischer Fingerzeichnung, Kinderkritzeleien oder Cartoonelemente. In diesen Werken setzt er sich mit menschlichen Abgründen, Katastrophen und Ängsten des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart auseinander. Auf den Kohlezeichnungen sieht man Häftlinge aus Konzentrationslagern, Szenen von Polizeigewalt, maskierte Kinder, die andere Kinder quälen, Gewaltdarstellungen aus dem Kanon der Kunstgeschichte oder einen unheimlich wirkenden Insektenkopf. Mit seinen verstörenden Bildwelten und der Darstellung menschlicher Grausamkeit stellt sich Zonder in die Tradition von Künstlern wie Hieronymus Bosch, Paul McCarthy oder Otto Dix.

Jérôme Zonders Auseinandersetzung steht am Beginn einer Reihe, in der sich junge Künstlerinnen und Künstlern mit dem „Mengele-Totentanz“ befassen. Dieses Hauptwerk von Jean Tinguely wird seit kurzem in einem sakral anmutenden Raum mit schwarzem Boden und schwarzgestrichener Decke neu präsentiert. Im Zentrum dieser vierzehnteiligen Maschinenskulptur steht eine historische Erntemaschine der Firma Mengele, jener Firma, die der Familie des berüchtigten KZ-Arztes gehörte. Sämtliche Teile der Skulptur sind Überreste eines Bauernhofbrandes in der Nähe von Tinguelys Atelier in Neyruz nahe Fribourg. Der Totentanz von Tinguely, der die verheerende Katastrophe des Zweiten Weltkriegs und die grausamen Verbrechen der Nazi-Diktatur reflektiert, wird so zum Anstoß, über vergangenes und gegenwärtiges Leid und Konflikte in der Gegenwart nachzudenken.

Die Ausstellung „Jérôme Zonder. The Dancing Room“ läuft bis zum 1. November. Das Museum Tinguely hat dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 18 Schweizer Franken, ermäßigt 12 Schweizer Franken. Für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren ist er frei. Der Katalog kostet 32 Franken. Anlässlich der Neueinrichtung von Tinguelys „Mengele-Totentanz“ erscheint im Kehrer Verlag eine Publikation für 24 Franken.

Museum Tinguely
Paul Sacher-Anlage 2
CH-4002 Basel

Telefon: +41 (0)61 – 681 93 20
Telefax: +41 (0)61 – 681 93 21

Quelle: Kunstmarkt.com/Sebastian Schmitt

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


07.06.2017, Jérôme Zonder. The Dancing Room

Bei:


Museum Tinguely

Künstler:

Jérôme Zonder








News vom 18.01.2018

Galerie Klüser feiert Jubiläum mit Beuys

Galerie Klüser feiert Jubiläum mit Beuys

Kunstmuseum Bonn erhält Macke-Zeichnungen

Kunstmuseum Bonn erhält Macke-Zeichnungen

Aenne-Biermann-Preis für Andreas Rost

Aenne-Biermann-Preis für Andreas Rost

Denkmalschutz kritisiert Domabriss

Denkmalschutz kritisiert Domabriss

News vom 17.01.2018

Sievernich kuratiert zukünftig den Hauptstadtkulturfond

AfD will Vorsitz des Kulturausschusses: Kulturrat warnt

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

News vom 16.01.2018

Moderne Wandteppiche in Oldenburg

Moderne Wandteppiche in Oldenburg

Sol Calero gewinnt Publikumspreis in Berlin

Sol Calero gewinnt Publikumspreis in Berlin

Yves Tanguys Grafiken in Berlin

Yves Tanguys Grafiken in Berlin

Inés de Castro soll Museumschefin in Berlin werden

Inés de Castro soll Museumschefin in Berlin werden

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce