Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.06.2017 Auktion A181: Design, Schweizer Kunst, Klassische Moderne, PostWar & Contemporary, Grafik, Fotografie, Schmuck & Uhren

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Wim Delvoye in Basel

Wim Delvoye, Cement Truck, 2016

Das Museum Tinguely zeigt ab heute die erste Schweizer Retrospektive zum Schaffen Wim Delvoyes. Die Kunst des 1965 geborenen Belgiers kennzeichnet ein gewisser Witz wie auch die Verbindung von Profanem und Sublimem, so Kurator Andres Pardey. Die Schau in Basel will einen Überblick zu seinem bisherigen Œuvre Delvoyes geben, der unter anderem an der Documenta IX teilnahm und im Centre Georges Pompidou in Paris sowie im New Museum of Contemporary Art in New York ausstellte. Die Exponate umfassen neben Kinderzeichnungen auch seine „Ironing Boards“ von 1990, aktuelle Werke wie „Maserati“ von 2014 oder die Tätowierung auf dem Rücken des Schweizers Tim, die für die Dauer der Art Basel zu sehen ist.

Die Verbundenheit Wim Delvoyes mit seiner Heimat Flandern verdeutliche sich in seinem Werk mit der Prägung von Tradition, Handwerk und Technik, so Pardey. Dies wie auch Fantasie und Utopie verbinde ihn mit Vorgängern wie James Ensor, Paul Van Hoeydonck oder Panamarenko. In den „18 Dutch Gas-Cans“ von 1987/88 setzt er Delfter Porzellanmalerei ein und in „Chantier“ aus den Jahren 1990/92 erhebt er in den kunstvollen Holzschnitzereien banale Objekte wie einen Betonmischer, Straßenabsperrungen und -schilder zur Kunst. Dabei assistiert ihm auch die moderne Technik, so nutzt er für den filigranen „Cement Truck“ von 2016, der als Installation im Solitude Park vor dem Museum aufgestellt ist, lasergeschnittene Cortenstahlplatten. An ihm zeigt sich auch Delvoyes Vorliebe für die Ornamentik, denn er verschmilzt gotische Ästhetik wie Spitzbögen, Rosetten und die für die Epoche übliche Tendenz, die Wand weitestgehend aufzulösen, mit der Form eines Zementmischers.

Einen anderen Ton schlägt Wim Delvoye in seinen „Cloacas“ an, die den menschlichen Prozess der Verdauung und des Ausscheidens veranschaulichen. Charakterisiert die erste „Cloaca“ von 2001 noch eine starke Nähe zum Labor, lockert sich dieser Ansatz in der „Cloaca Quattro“ von 2004/05. Hier imitieren Waschmaschinen und eine darunter gelagertes Konstrukt die Funktion der Organe. Letztlich wartet unten ein Ausgussrohr auf das Ende des Prozesses, um das Material in eine Edelstahlschüssel zu gießen. Damit thematisiert der Künstler eine Grundkonstante der menschlichen Existenz. Deutlicher Humor und die Irritation des Betrachters schimmern im „Etui pour une Mobylette“, zu Deutsch „Etui für ein Mofa“. 2004 schuf Delvoye für das hellblaue Gefährt ein passendes Futteral, so dass in verdrehter Funktion der Nutzer das Transportmittel von Ort zu Ort tragen kann.

Die Ausstellung „Wim Delvoye“ läuft vom 14. Juni bis zum 1. Januar 2018. Das Museum Tinguely hat dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 18 Schweizer Franken, ermäßigt 12 Schweizer Franken. Für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren ist er frei. Der begleitende Katalog ist im Museumsshop für 48 Franken erhältlich.

Museum Tinguely
Paul Sacher-Anlage 2
CH-4002 Basel

Telefon: +41 (0)61 – 681 93 20
Telefax: +41 (0)61 – 681 93 21


14.06.2017

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


14.06.2017, Wim Delvoye

Bei:


Museum Tinguely

Variabilder:

Wim Delvoye, Cement Truck, 2016
Wim Delvoye, Cement Truck, 2016

Variabilder:

Wim Delvoye, Chantier – Labour of Love, 1992
Wim Delvoye, Chantier – Labour of Love, 1992

Variabilder:

Wim Delvoye, Cloaca Quattro, 2004/05
Wim Delvoye, Cloaca Quattro, 2004/05

Variabilder:

Wim Delvoye, Etui pour une Mobylette, 2004
Wim Delvoye, Etui pour une Mobylette, 2004

Variabilder:

Wim
 Delvoye, Tim, 2006/08
Wim Delvoye, Tim, 2006/08

Künstler:

Wim Delvoye








News vom 23.06.2017

Felix Dreesen erhält Karin Hollweg Preis

Felix Dreesen erhält Karin Hollweg Preis

Spiegelnde Oberflächen in Frankfurt

Spiegelnde Oberflächen in Frankfurt

Verwirrung um Leitung des Bündner Kunstmuseums

Arabische Künstlerinnen in Herford

Arabische Künstlerinnen in Herford

News vom 22.06.2017

Wilhelm-Lehmbruck-Preis für Rebecca Horn

Zuwachs für die Alten Meister in Graz

Zuwachs für die Alten Meister in Graz

Felix Krämer wird Direktor in Düsseldorf

Felix Krämer wird Direktor in Düsseldorf

Arnold-Bode-Preis für Olu Oguibe

Arnold-Bode-Preis für Olu Oguibe

News vom 21.06.2017

Vienna Biennale beginnt

Vienna Biennale beginnt

Der Kuss in Berlin

Der Kuss in Berlin

Bastian Hoffmann erhält MO-Kunstpreis

Bastian Hoffmann erhält MO-Kunstpreis

Die Amerikaner in Potsdam

Die Amerikaner in Potsdam

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Van Ham Kunstauktionen - Plinio Nomellini, Primavera Fiorentina

Die einmalige Gelegenheit
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Drei Teile aus dem Schwanenservice für König Albert von Sachsen, Meissen, um 1897/98

Van Ham verzeichnet beste Frühjahrsauktionen seit vier Jahren
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - The Final Sales

The Final Sales
Van Ham Kunstauktionen

Galerie Flügel-Roncak - Ramos - Wonder Woman

Wonder Woman Holzschnitt von Mel Ramos
Galerie Flügel-Roncak

Galerie Flügel-Roncak - Brainwash AK 2017

Mr. Brainwash: Ausstellungskatalog 2017
Galerie Flügel-Roncak

Galerie Horst Dietrich - Berlin - Helmut Dirnaichner

Werkzyklus von Helmut Dirnaichner im Verlag für moderne Kunst erschienen erschienen
Galerie Horst Dietrich - Berlin

Kunsthaus Lempertz - Johann Joachim Kändler und Johann Friedrich Eberlein, Terrine kleinster Sorte, Meißen um 1739/40

Schmuck und Porzellan glänzen
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - August Sander, Kino Capitol in Köln, um 1930

Gesuchte Klassiker
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce