Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.04.2018 Auktion 48

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Abbas Akhavan in München

Die Villa Stuck zeigt aktuell eine Ausstellung des kanadischen Künstlers Abbas Akhavan. Der 1977 in Teheran geborene Akhavan schafft Objekte, die sich maßgeblich auf Natur und die vier Elemente beziehen. Hierfür nutzt er häufig Pflanzen als zentrale Gestaltungsmaterialien. In München zwingt er die Besucherinnen und Besucher zu einem Umweg beim Betreten der Ausstellung, indem er eine Gartenhecke im Eingangsbereich installiert. Die Arbeit „Untitled Garden“ ist ein Verweis auf jene immergrünen Thuja-Hecken, die im Stadtbild oder in Vororten dazu dienen, Grenzen zu setzen und so den öffentlichen und privaten Raum anzuzeigen.

Neben der Auseinandersetzung mit Grenzziehung sind die Themenfelder Zerstörung, Bewahrung und Wiederherstellung zentral für das künstlerische Wirken des Kanadiers. So lässt Akhavan in der Villa Stuck die Spuren der vorangegangenen Ausstellungen sichtbar werden. Die Wände bleiben unrenoviert, die Klimaanlage ist abgeschaltet, und zuvor zugebaute Fenster sind nun wieder sichtbar. Durch Öffnung des sonst isolierten Ausstellungsraums für Frischluft und Lichtzufuhr will Akhavan die Frage diskutieren, ob die gängigen Methoden musealer Bewahrung und Konservierung noch einzuhalten und zeitgemäß sind.

Abbas Akhavan hat bis 2004 Bildende Kunst an der Concordia University in Montreal und im Anschluss bis 2006 an der University of British Columbia studiert. Einzelausstellungen von ihm waren 2012 in der Delfina Foundation in London, 2015 in der Mercer Union in Toronto, 2016 in der „Flora ars+natura“ in Bogota und in diesem Jahr bei Salt Galata in Istanbul zu sehen. 2012 wurde er mit dem „Kunstpreis Berlin Jubiläumsstiftung 1848/1948“ ausgezeichnet. Akhavan lebt und arbeitet in Toronto.

Die Ausstellung „Abbas Akhavan“ läuft bis zum 1. Oktober. Das Museum Villa Stuck hat dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet, am ersten Freitag im Monat zusätzlich bis 22 Uhr. Der Eintritt beträgt regulär 9 Euro, ermäßigt 4,50 Euro. Für Kinder und Jugendlich bis 18 Jahre ist er frei. Der Ausstellungskatalog kostet 19,80 Euro.

Museum Villa Stuck
Prinzregentenstraße 60
D-81675 München

Telefon: +49 (0)89 – 45 55 51 0
Telefax: +49 (0)89 – 45 55 51 24

Quelle: Kunstmarkt.com/Sebastian Schmitt

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


29.06.2017, Abbas Akhavan

Bei:


Museum Villa Stuck

Künstler:

Abbas Akhavan








News vom 24.04.2018

Tiroler Landespreis für Nora Schöpfer

Tiroler Landespreis für Nora Schöpfer

Mittelalterliche Altarmalerei in Darmstadt

Mittelalterliche Altarmalerei in Darmstadt

Baselitz-Diebe verurteilt

Baselitz-Diebe verurteilt

Genf zeigt Hodler

Genf zeigt Hodler

News vom 23.04.2018

Harald Krejci neuer Chefkurator im Belvedere

Harald Krejci neuer Chefkurator im Belvedere

Helmuth Macke ist in Bonn angekommen

Helmuth Macke ist in Bonn angekommen

Johannes Post erhält neuen Fotopreis

Johannes Post erhält neuen Fotopreis

Marie-Luise Heller in Ingolstadt

Marie-Luise Heller in Ingolstadt

Hodler und Giacometti in Winterthur

Hodler und Giacometti in Winterthur

News vom 20.04.2018

Art-Kuratorenpreis für Yilmaz Dziewior und Stephan Diederich

Art-Kuratorenpreis für Yilmaz Dziewior und Stephan Diederich

Zwei Zick-Bilder für Koblenz

Zwei Zick-Bilder für Koblenz

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - FLIEGERUHR-CHRONOGRAPH 'IWC SCHAFFHAUSEN - EDITION LE PETIT PRINCE' Schweiz, 20. Jh., Stahl. Gehäuse D. 4,3 cm, H. 1,3 cm, Santoni-Lederarmband. Limit 3.700,-

Vorbericht: 86. Auktion - Man sieht nur mit dem Herzen gut
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Galerie Frank Fluegel - Focus XOOOOX

Focus berichtet über Street Artist XOOOOX
Galerie Frank Fluegel

Kunsthandel Hubertus Hoffschild - Stillleben , 2001

Hans Laabs bei Kunsthandel Hubertus Hoffschild
Kunsthandel Hubertus Hoffschild





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce