Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.04.2018 Auktion 48

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Andreas Schmitten in Berlin

Anlässlich der Verleihung des Falkenrot Preises zeigt das Berliner Künstlerhaus Bethanien ab heute Arbeiten von Andreas Schmitten. Als Programm zieht sich das Zurschaustellen der Oberfläche durch das Werk des Düsseldorfer Künstlers. Neben Schaufenstern, die sich mit einer schillernden Dingwelt befassen, reihen sich in der Ausstellung meterhohe Hochglanz-Skulpturen, aber auch feine Zeichnungen. Die ästhetische Erfahrung ist eine Facette, die sich durch die glatte, manchmal spiegelnde, immer bunte Oberflächenstruktur in Andreas Schmittens skulpturalen Arbeiten ergibt.

Entfernt erinnern die Skulpturen an bekannte Gegenstände wie Paravents, Umkleidekabinen, Kinosäle, Stilllebenarrangements oder Schränke. Doch Andreas Schmitten vergrößert oder verkleinert die vorhandenen Formen, ändert ihre farbliche Gestalt und transformiert sie so zu Kunstobjekten, die gerade durch ihre auffallende Farbgebung irritieren und sich nur schwer im eigenen Bilderkanon verorten lassen. Dieser Umstand kann ein Unwohlsein im Betrachter auslösen und ihn auf seine eigene Funktionalität innerhalb des gesellschaftlichen Systems zurückwerfen. Ausschlaggebend ist die auf Optimierung ausgerichtete Gesellschaft, in der das Fehlen einer Funktion ein unterschwelliges Gefühl von Verunsicherung schafft, wie auch im Werk „Die Wohnung des Künstlers“ von 2013: Knallig bunt, exakt ausgeleuchtet und doch steril und leblos sind die die Vitrinen angeordnet. Schmittens Zeichnungen sind ebenso verstörend wie humoristisch. Auf vielschichtige Weise beschäftigt sich Schmitten mit dem modernen Menschen und seinem Platz in einer Welt, die sich mehr und mehr dem Schein zuwendet.

Andreas Schmitten wurde 1980 in Mönchengladbach geboren. Von 2001 bis 2005 absolvierte er das Studium der Philosophie und Kunstgeschichte an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Danach studierte er bis 2012 Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf bei Hubert Kiecol und Georg Herold. Neben dem Falkenrot Preis wurde Schmitten unter anderem mit dem Förderpreis der Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland, dem Kunstpreis Start am Kunstmuseum Bonn und dem Absolventenpreis der Kunstakademie Düsseldorf ausgezeichnet.

Die Ausstellung „Andreas Schmitten – Falkenrot Preis 2017“ läuft vom 7. Juli bis zum 17. September. Das Künstlerhaus Bethanien hat täglich außer montags von 14 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Künstlerhaus Bethanien
Kottbusser Straße 10
D-10999 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 616 90 30
Telefax: +49 (0)30 – 616 90 330

Quelle: Kunstmarkt.com/Anja Schmidbauer

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


07.07.2017, Falkenrot Preis 2017: Andreas Schmitten

Bei:


Künstlerhaus Bethanien

Künstler:

Andreas Schmitten








News vom 24.04.2018

Tiroler Landespreis für Nora Schöpfer

Tiroler Landespreis für Nora Schöpfer

Mittelalterliche Altarmalerei in Darmstadt

Mittelalterliche Altarmalerei in Darmstadt

Baselitz-Diebe verurteilt

Baselitz-Diebe verurteilt

Genf zeigt Hodler

Genf zeigt Hodler

News vom 23.04.2018

Harald Krejci neuer Chefkurator im Belvedere

Harald Krejci neuer Chefkurator im Belvedere

Helmuth Macke ist in Bonn angekommen

Helmuth Macke ist in Bonn angekommen

Johannes Post erhält neuen Fotopreis

Johannes Post erhält neuen Fotopreis

Marie-Luise Heller in Ingolstadt

Marie-Luise Heller in Ingolstadt

Hodler und Giacometti in Winterthur

Hodler und Giacometti in Winterthur

News vom 20.04.2018

Art-Kuratorenpreis für Yilmaz Dziewior und Stephan Diederich

Art-Kuratorenpreis für Yilmaz Dziewior und Stephan Diederich

Zwei Zick-Bilder für Koblenz

Zwei Zick-Bilder für Koblenz

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - FLIEGERUHR-CHRONOGRAPH 'IWC SCHAFFHAUSEN - EDITION LE PETIT PRINCE' Schweiz, 20. Jh., Stahl. Gehäuse D. 4,3 cm, H. 1,3 cm, Santoni-Lederarmband. Limit 3.700,-

Vorbericht: 86. Auktion - Man sieht nur mit dem Herzen gut
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Galerie Frank Fluegel - Focus XOOOOX

Focus berichtet über Street Artist XOOOOX
Galerie Frank Fluegel

Kunsthandel Hubertus Hoffschild - Stillleben , 2001

Hans Laabs bei Kunsthandel Hubertus Hoffschild
Kunsthandel Hubertus Hoffschild





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce