Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.04.2018 Auktion 48

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Lehmbruck Museum restituiert Nolde-Gemälde

Nach dreizehn Jahren gibt die Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum nun Emil Noldes Gemälde „Frauen im Blumengarten“ den Erben des ursprünglichen Eigentümers zurück. Das Duisburger Museum erhielt 2004 die erste Restitutionsforderung seitens der Urenkel des jüdischen und einst in Dresden ansässigen Sammlerehepaares Eduard und Rita Müller. Nach Söke Dinklas Amtsantritt als Museumsdirektorin im Jahr 2013 beschloss das Kuratorium, einen Förderantrag für die Provenienzrecherche bei dem mittlerweile in Magdeburg ansässigen Deutschen Zentrum Kulturgutverluste zu stellen. Die Angelegenheit wurde vom Forschungsinstitut Facts & Files in Berlin untersucht. Hierbei wurde deutlich, dass es sich bei dem farbintensiven Nolde-Gemälde von 1916 um einen Verlust aufgrund der Verfolgung durch die Nationalsozialisten und um ein Werk aus der Sammlung Müller handelt.

Diesen Umstand erkannte das Kuratorium des Lehmbruck Museums am 30. November 2015 an, so dass eine Restitution notwendig wurde. Thomas Krützberg, Kulturdezernent der Stadt Duisburg, versuchte den langwierigen Prozess dieser Angelegenheit mit der Verantwortung zu erklären, die das Museum als Bewahrer öffentlichen Eigentums besitzt. Söke Dinkla versteht das Museum in der „historischen Verantwortung, die Enteignung der jüdischen Bevölkerung fundiert zu erforschen und Werke unserer Sammlung, die … unter dem Druck nationalsozialistischer Verfolgung entzogen wurden, zu restituieren“.

Eduard Müller war seit 1901 in der Zigarettenindustrie tätig und sammelte Gemälde und Grafiken damaliger zeitgenössischer Künstler. Seit 1933 wurden er und seine jüdische Familie verfolgt, was zu einem erzwungenen Verkauf von Grundstücken und Wertpapieren führte. Aufgrund des Kriegsausbruchs 1939 scheiterte Rita und Eduard Müllers Versuch der Emigration zu ihrem Sohn nach Ecuador. Eduard Müller wurde 1941 nach Ausschwitz deportiert und starb dort ein Jahr später. Rita Müller verkaufte Emil Noldes „Frauen im Blumengarten“, um ihre Flucht nach Budapest zu finanzieren. Sie hoffte bei ihrer dort lebenden Tochter Schutz zu finden. Auf ihrer Reise wurde sie jedoch festgenommen und im Juli 1942 in Auschwitz ermordet.

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Wilhelm Lehmbruck Museum Duisburg

Künstler:


Emil Nolde








News von heute

Stephan Dillemuth in München

Stephan Dillemuth in München

Sotheby’s strebt neuen Rekordpreis für Modigliani an

Sotheby’s strebt neuen Rekordpreis für Modigliani an

Hans Haackes Ludwig-Kritik für das Museum Ludwig

Hans Haackes Ludwig-Kritik für das Museum Ludwig

Ars Viva-Preis 2019 vergeben

Ars Viva-Preis 2019 vergeben

News vom 25.04.2018

Die Kunst der 68er in Aachen

Die Kunst der 68er in Aachen

Sabine Schormann wird Generaldirektorin der Documenta

Sabine Schormann wird Generaldirektorin der Documenta

Mika Rottenberg in Bregenz

Mika Rottenberg in Bregenz

Gorch Pieken ist Leiter des Humboldt-Labors

Gorch Pieken ist Leiter des Humboldt-Labors

Alex Da Cortes Eminem in Köln

Alex Da Cortes Eminem in Köln

News vom 24.04.2018

Tiroler Landespreis für Nora Schöpfer

Tiroler Landespreis für Nora Schöpfer

Mittelalterliche Altarmalerei in Darmstadt

Mittelalterliche Altarmalerei in Darmstadt

Baselitz-Diebe verurteilt

Baselitz-Diebe verurteilt

Genf zeigt Hodler

Genf zeigt Hodler

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - ANDREA LEHMANN(*1975 Düsseldorf), 'KOITEICH' , Öl auf Leinwand. 30 x 24 cm. Provenienz: Privatsammlung Rheinland. Limit 2.300,- €

Vorbericht: 85. Auktion - Lichte Landschaften und leuchtende Karpfen
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - FLIEGERUHR-CHRONOGRAPH 'IWC SCHAFFHAUSEN - EDITION LE PETIT PRINCE' Schweiz, 20. Jh., Stahl. Gehäuse D. 4,3 cm, H. 1,3 cm, Santoni-Lederarmband. Limit 3.700,-

Vorbericht: 86. Auktion - Man sieht nur mit dem Herzen gut
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Galerie Frank Fluegel - Focus XOOOOX

Focus berichtet über Street Artist XOOOOX
Galerie Frank Fluegel

Kunsthandel Hubertus Hoffschild - Stillleben , 2001

Hans Laabs bei Kunsthandel Hubertus Hoffschild
Kunsthandel Hubertus Hoffschild





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce