Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 18.09.2017 Auktionswoche A182: Schmuck, Silber & Porzellan, Möbel & Skulpturen, Gemälde Alter Meister und des 19. Jahrhunderts, Teppiche, Bücher

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Die Dystopien von Time’s Up in Linz

in der Ausstellung „Turnton Docklands. Time’s Up“

Als Featured Artist des Ars Electronica Festivals widmet das Lentos Kunstmuseum der Gruppe Time’s Up derzeit eine Schau. Das 1996 gegründete österreichische Kollektiv will die Grenzen zwischen Kunst, Technologie, Wissenschaft und Unterhaltung ausweiten und miteinander vernetzen. Time’s Up, das die Ausstellung kuratierte und konzipierte, erklärt: „Als Labor zur Schaffung experimenteller Situationen modelliert Time’s Up dem Alltag entlehnte Wirklichkeiten im Verbund mit möglichen Zukunftsszenarien zu haptisch erlebbaren Erzählungen. Erzählungen, die in Form transmedialer Installationen das Publikum zum aktiven Erforschen einladen.“ Während die Gruppe ihr Hauptquartier im Linzer Hafen hat, ist im Kunstmuseum ein „physical narrative“ zu sehen. Thema der begehbaren Erzählung ist das Leben im Jahr 2047 an den Docklands der fiktiven kleinen Küstenstadt Turnton.

Ein „physical narrative“ ähnelt einem Filmset, jedoch fehlen die Schauspieler. Vielmehr finden die Besucher dort Räume vor, die Spuren von fiktiven Charakteren sowie Requisiten, Objekte und Medien, etwa Zeitungen, Tagebücher oder zufällig laufende Radiosendungen, beinhalten. All dies darf und soll berührt und untersucht werden, damit ein Gesamtbild entstehen und Geschichte erzählt werden kann. 2047 blickt das Hafenviertel der vermeintlichen Küstenstadt Turnton einer Katastrophe entgegen. Die Künstler entwerfen gemeinsam mit den Besuchern gesellschaftspolitische utopische Veränderungen für die Docklands, die sich auch global übertragen lassen. Die durch Verschmutzung aus der Balance gebrachte Natur prägt den Alltag. Schadstoffbelastungen und Altlasten vergiften Böden und Gewässer. Ganze Ökosysteme funktionieren nicht mehr, weite Teile der Ozeane sind Todeszonen. Da Politiker bis zur Mitte der 2020er Jahre die Erderwärmung zögerlich bekämpften, sind Wetterextreme alltäglich geworden. Die Folge der Dürren, Überflutungen und des Anstiegs des Meeresspiegels ist, dass viele Landstriche und Küstengebiete unbewohnbar sind.

Diese äußeren Umstände haben auch Spuren im täglichen Leben in Turnton hinterlassen. So warnt ein roter Maschendrahtzaun davor, in das Wasser zu gehen, das eine zu hohe Konzentration toxischer Rotalgen aufweist. Ein Wohnraum gleicht einem Chemielabor; diverse Kolben mit Pflanzen oder dunklen Flüssigkeiten dienen zu bestimmten Experimenten. In einer Collage des „Historic Museum Turnton“ ist eine Geschichte Europas von 2002 bis 2026 zu sehen, darunter das Attentat auf die Zeitschrift „Charlie Hebdo“ von 2015 und die globale Finanzkrise nach der Insolvenz der Investmentbank Lehman Brothers im Jahr 2008.

Die Ausstellung „Turnton Docklands. Time’s Up. Ars Electronica Festival 2017. Featured Artist“ läuft bis zum 22. Oktober. Das Lentos Kunstmuseum hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 6 Euro bzw. 4,50 Euro.

Lentos Kunstmuseum Linz
Ernst-Koref-Promenade 1
A-4021 Linz

Telefon: +43 (0)732 – 7070 3600
Telefax: +43 (0)732 – 7070 3604


11.09.2017

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


07.09.2017, Turnton Docklands – Time’s Up

Bei:


Lentos Kunstmuseum Linz

Bericht:


Ars Electronica gibt Preisträger bekannt

Variabilder:

in der Ausstellung „Turnton Docklands. Time’s Up“
in der Ausstellung „Turnton Docklands. Time’s Up“

Variabilder:

in der Ausstellung „Turnton Docklands. Time’s Up“
in der Ausstellung „Turnton Docklands. Time’s Up“

Variabilder:

in der Ausstellung „Turnton Docklands. Time’s Up“
in der Ausstellung „Turnton Docklands. Time’s Up“

Variabilder:

Time’s Up,
 Turnton Docklands
Time’s Up, Turnton Docklands

Variabilder:

Time’s Up,
 Turnton Docklands
Time’s Up, Turnton Docklands

Künstler:

Time’s Up








News von heute

Zeitz MOCAA in Kapstadt öffnet seine Pforten

Zeitz MOCAA in Kapstadt öffnet seine Pforten

Georg Herold in Bonn

Georg Herold in Bonn

News vom 20.09.2017

Matisse und Bonnard in Frankfurt

Matisse und Bonnard in Frankfurt

Zeitgenössische arabische Kunst in Berlin

Zeitgenössische arabische Kunst in Berlin

Documenta bilanziert positiv

Documenta bilanziert positiv

Furchtlos mit Alicia Framis in der Kunsthalle Nürnberg

Furchtlos mit Alicia Framis in der Kunsthalle Nürnberg

News vom 19.09.2017

Neue Sachlichkeit in der Schweiz

Neue Sachlichkeit in der Schweiz

Alles zum Kulturgutschutz

Alles zum Kulturgutschutz

Alexander Eiling neuer Sammlungsleiter am Städel

Alexander Eiling neuer Sammlungsleiter am Städel

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Vorbericht Auktion 258 'Europäisches Glas & Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Vorbericht Auktion 259 'Russian Art & Icons'
www.auctions-fischer.de

Kunsthaus Lempertz - Löwenjagd nach Rubens, französischer Meister, 19. Jahrhundert

Sensationelle Preissteigerung für Löwenjagd
Kunsthaus Lempertz

Galerie Flügel-Roncak - Slinkachu - Tug of War

Slinkachu: Tug of War - letztes Exemplar
Galerie Flügel-Roncak

Galerie Flügel-Roncak - Katz - Twilight Triptych

2. ArtWeekend in Nürnberg 06.-08.10.2017
Galerie Flügel-Roncak

Koller Auktionen AG - Geschenk-Kovsh von Zar Alexei I., Russland, 1667/68

Seltenes russisches Silber aus der Sammlung Franz Fransevitch von Uthemann
Koller Auktionen AG





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce