Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Walter Libuda in Dresden

Das Leonhardi-Museum in Dresden wendet sich in seiner aktuellen Schau Walter Libuda zu. Der 1950 im thüringischen Zechau-Leesen bei Altenburg geborene Künstler bietet ein vielgestaltiges malerisches, zeichnerisches und plastisches Œuvre, das er unter anderem im Bielefelder Kunstverein, der Neuen Nationalgalerie in Berlin sowie auf der 44. Biennale in Venedig präsentiert hat. In seinen fantastisch und rätselhaft anmutenden Kreationen verschwimmen oft die Grenzen zwischen Malerei, Plastik, Assemblage oder Objekt. Die etwa 100 Exponate in Dresden sind Arbeiten auf und mit Papier.

„In einer Realität, die darauf ausgelegt ist, alles zu erkennen, zu entschlüsseln und darüber ungefragt Mitteilung machen zu müssen, wirkt Libudas Irr-Realität wie das genaue Gegenteil“, so die Mitteilung des Museums. Walter Libuda, der von 1973 bis 1979 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig studierte sowie Meisterschüler von Bernhard Heisig war, ruft in „Kontinente wandern“ von 2007 sieben Erinnerungen an Luftaufnahmen von bebauten Feldern hervor. Bei näherer Betrachtung erinnern die beschnittenen Kegel unterhalb der „Felder“ an unförmige Silos in bunten Farben. Das Wechselspiel der Formen führt in der unteren rechten Bildseite zu einer herauslugenden Chimäre mit rotem Auge. Das Maul besteht aus einer violett-grünen Noppenschicht, aus der sich ein grünes Schiff mit scharfen weißen Zähnen heraus scheibt. Der Bildtitel scheint zudem das Verwirrspiel des Dargestellten weiter zu unterstützen.

Walter Libuda, der 1985 nach Berlin zog und seit 1992 ist Mitglied des Deutschen Künstlerbundes ist, verschmilzt in der Plastik „Schnabelbaum“ von 2017 Vogel und Pflanze miteinander. Das saftige Grün und die vielen Äste fanden ihre Inspiration bei einer Tanne. Allerdings hängen die Äste nicht leicht gebogen nach unten, sondern wölben sich mit ihren farbigen Noppen leicht nach oben. Dem Baum sind mehrere Reihen an Vogelschnäbeln gewachsen. Der „Stamm“ täuscht seine florale Herkunft wohl auch nur vor, da er in der kleinen Naht mit Erhöhungen an Metallplatten mit eingestanzten Nägeln erinnert. So schwankt die Papierarbeit zwischen Baum, Vogel und bemaltem Metall, ohne eine klare Antwort zu geben.

Die Ausstellung „Walter Libuda. Magische Areale. Arbeiten mit Papier“ läuft bis zum 5. November. Die Öffnungszeiten des Leonhardi-Museums sind Dienstag bis Freitag von 14 bis 18 Uhr sowie Sonnabend und Sonntag von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet 4 Euro, ermäßigt 2,50 Euro. Begleitend zur Schau erscheint ein Katalog.

Leonhardi-Museum Dresden
Grundstraße 26
D-01326 Dresden

Telefon: +49 (0)351 – 268 35 13
Telefax: +49 (0)351 – 263 33 47

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


08.09.2017, Walter Libuda - Magische Areale. Arbeiten mit Papier

Bei:


Leonhardi-Museum Dresden

Künstler:

Walter Libuda








News vom 19.07.2018

Regina Barunke wird neue Direktorin in Bremen

Regina Barunke wird neue Direktorin in Bremen

News vom 18.07.2018

Charline von Heyl in Hamburg

Charline von Heyl in Hamburg

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Christa Dichgans gestorben

Christa Dichgans gestorben

News vom 17.07.2018

Loretta Fahrenholz in Wien

Loretta Fahrenholz in Wien

Sumowski-Sammlung geht online

Sumowski-Sammlung geht online

Kunst in Bewegung: Mediale Meisterwerke in Karlsruhe

Kunst in Bewegung: Mediale Meisterwerke in Karlsruhe

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce