Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 12.12.2017 Ergebnisse und Nachverkauf Auktion 67: Moderne

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Günther Hornig in Dresden

Dass Kunst in der DDR nicht immer den figurativen Vorstellungen des Sozialistischen Realismus folgen musste, sondern sich auch in Bahnen des Ungegenständlichen bewegen konnte, macht Günther Hornig deutlich. Noch bis zum kommenden Sonntag präsentiert die Städtische Galerie Dresden die erste museale Retrospektive des im vergangenen Jahr verstorbenen Künstlers. Die 56 Werke geben einen Überblick über Hornigs künstlerische Entwicklung von 1973 bis 2013 und verweisen auf die parallele Verwendung von Collagen, Assemblagen, Gemälden und Objekten. Schon der Ausstellungstitel „Farbe Rhythmus Raum“ gibt die Stichworte vor, die Hornigs Schaffen geprägt haben. Er erarbeitete sich ein Darstellungsprinzip, das auf farbigen Flächenschichtungen beruht, und übertrug es erst nach zahlreichen Erprobungen in das große Format der Leinwand. Die gemalten Farbaufsplitterungen und -verschachtelungen erzeugen illusionistische, komplizierte räumliche Strukturen. Im Neben- und Übereinander der Farben scheinen optisch Gruppen hervorzutreten, um sich darauf wieder in die Gesamtheit einzufügen. Aus dem Prozess von Entstehen und Vergehen geht ein Rhythmus hervor.

Schon Ende der 1960er Jahre experimentierte Günther Hornig mit informellen, teilweise konkreten künstlerischen Strategien, während in der DDR offiziell die Doktrin des sozialistischen Realismus galt. Dann folgte eine Auseinandersetzung mit verschiedenen Materialien. Hornig nutzte neben Farbe alltägliche Werkstoffe und verschiedene Papiere, um vielschichtige Strukturen zu gestalten. Die Oberfläche dieser abstrakten Bilder gleicht einer Art Verwebung. Der Künstler wandte radikale, destruktive Arbeitstechniken wie Übermalungen, Schaben, Brennen und Reißen an, sodass komplizierte Materialbildnisse entstanden. Nach 1978 begann Günther Hornig dreidimensionale Gitterbilder anzufertigen, indem er Nägel auf Holzleisten befestigte und Schnüre spannte. Die gewonnene Ordnung erfuhr durch das Aufbringen von Farbe, Sand, Mörtel und Bitumen eine Aufsprengung der Grenzen. Die plastischen Objekte, die sogenannten „Türme“, entstanden Ende der 1980er Jahre parallel zu den Gemälden und vervollständigen Hornigs Beschäftigung mit dem Thema Raum.

Günther Hornig kam 1937 in Bitterfeld zur Welt. Er studierte von 1957 bis 1962 Malerei und Grafik an der Hochschule für Bildende Künste (HfBK) Dresden. Seine bildkünstlerische Arbeit ist geprägt von der Raumgestaltung am Theater. Denn zuvor übte er den Beruf des Theatermalers und Bühnenbildassistenten am Landestheater in Halle an der Saale und Potsdam aus. Zwischen 1968 und 1993 lehrte Hornig an der HfBK Dresden im Fachbereich Bühnenbild. In diesem Randbereich künstlerischer Lehre fand er die Möglichkeit für innovative Kunst- und Lehrformen. Bereits Mitte der 1970er Jahre führte Hornig etwa performative Raumübungen in den Unterricht ein. Seine Lehre des erweiterten Raumbegriffs und experimentellen Materialeinsatzes war ein großer Impuls für viele namhafte Aktions-, Performance- und Installationskünstler. Von 1993 bis 2002 hatte Günther Hornig dann eine Professur für Malerei und Grafik an der HfBK inne. Danach war er als freischaffender Künstler tätig. Im September 2016 ist Günther Hornig mit 79 Jahren in Dresden verstorben.

Die Ausstellung „Günther Hornig. Farbe Rhythmus Raum“ ist bis zum 17. September zu sehen. Die Städtische Galerie Dresden hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, freitags zusätzlich bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 4 Euro. Freitags ist der Eintritt ab 12 Uhr frei. Der Ausstellungskatalog kostet im Museum 22 Euro.

Städtische Galerie Dresden
Wilsdruffer Straße 2
D-01067 Dresden

Telefon: +49 (0)351 – 488 73 01
Telefax: +49 (0)351 – 488 73 53

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


10.06.2017, Günther Hornig. Farbe Rhythmus Raum

Bei:


Museen der Stadt Dresden

Künstler:

Günther Hornig








News von heute

Inés de Castro soll Museumschefin in Berlin werden

Inés de Castro soll Museumschefin in Berlin werden

News vom 15.01.2018

Lüpertz-Skulptur in Düsseldorf gestohlen

Lüpertz-Skulptur in Düsseldorf gestohlen

Kulturschaffende sorgen sich um Zukunft der Documenta

Kulturschaffende sorgen sich um Zukunft der Documenta

Shirin Neshat in Graz

Shirin Neshat in Graz

Gestohlenes Nolde-Gemälde wieder da

Gestohlenes Nolde-Gemälde wieder da

News vom 12.01.2018

Bundeskunsthalle zieht positive Jahresbilanz

Bundeskunsthalle zieht positive Jahresbilanz

Reinhold Koehlers Décollagen in Bergisch Gladbach

Reinhold Koehlers Décollagen in Bergisch Gladbach

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Van Ham Kunstauktionen - Emil Nolde, Holzplastik und Blumen, 1928

Einladung zu den Expertentagen im Frühjahr 2018
Van Ham Kunstauktionen

Galerie Flügel-Roncak - Mr. Brainwash - Marilyn

GALERIE FRANK FLUEGEL eröffnet zweiten Standort in Kitzbühel/Österreich.
Galerie Flügel-Roncak





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce